Guy Bleus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guy Bleus (* 23. Oktober 1950 in Hasselt) ist ein belgischer Künstler und Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst und Archiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bleus beschäftigt sich mit Konzeptkunst (Mail Art, Visuelle Poesie) und Performance. Sein Werk umfasst verschiedene Bereiche, unter anderem der Verwaltung (die er „Artministration“ nennt), Post- und olfaktorische Kommunikation.[1]

1978 gründete er „The Administration Centre – 42.292“, ein großes Kunst-Archiv mit Werken und Informationen von 6000 Künstlern aus mehr als 60 Ländern (2012). „Guy Bleus hat eines der besten Archive der Mail Art in Europa, wenn nicht der Welt.“[2]

Bleus war der erste Künstler, der systematisch Düfte in der bildenden Kunst genutzt hat. Seit 1979 zeigte er „Geruch-Gemälde“, parfümierte Objekte, und verschickte aromatische Anlagen. Er veranstaltete auch „Spray Performances“, in denen er über dem Publikum einen Nebel von Duft versprühte.[3]

Er nutzte auch die Möglichkeiten der Kommunikationsmedien als Kunst mit Projekten wie „Indirekte Korrespondenz“ und „Post mit Luftballons“ (1979). Zusammen mit dem Künstler Charles François verwendete er erstmals 1989 die digitale Apparatur (Computer und Modem) für künstlerische Kommunikation. Er hat auch digitale Speichermedien wie Mikrofilm, CD-ROM und DVD-ROM für künstlerische Werke genutzt.

Netzwerk und Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die internationalen Kunstprojekte, die Bleus organisiert hat, sind zahlreich, zum Beispiel „Are you experienced? L.H.F.S“ (1981), „Mail Art Atlas“ (1981–83), „Telegraphie“ (1983), „Cavellini Festival 1984“,[4] „Art is Books“ (1991), „Fax-Performances“ (1992–1993),[5] „Private Art Detective: Sealed Confessions“, und „Building Plan & Schemes“ (1993).[6]

Er schrieb viele Texte zum Thema der Netzkunst. Über seinen Essay „Exploring Mail Art“ (1984) schrieb Géza Perneckzy: „Die Studie von Guy Bleus übertrifft alle Publikationen mit theoretischem Gewicht und Prägnanz“.[7] Darüber hinaus wirkte er an vielen Publikationen mit wie „Mail Art“ von Piotr Rypson, „Eternal Network“ von Chuck Welch oder „Postkarten - Cartoline d’Artista“ von Vittore Baroni. Er beteiligte sich an vielen Künstler-Zeitschriften.[8]

1994 eröffnete er die Kunst-Galerie E-Mail-Art Archiv (bis 1999). In diesem Non-Profit-Kunstraum haben mehr als 40 Ausstellungen von Mail-Art-, Fax- und Internet-Kunst stattgefunden. Im Jahr 1995 realisierte er die „Artistamps Collection“,[9] den ersten Mail-Art-Katalog auf CD-ROM. Mit der Teilnahme von Künstlern wie Vittore Baroni, Ken Friedman, John Held Jr., Ruud Janssen, György Galántai, Pawel Petasz und Géza Perneczky veröffentlichte er im Jahr 1997 die erste „E-Mail-Art-Kunst-& Internet-Manifest“ in seinem elektronischen Magazin (E-Zine).[10]

Nach einem bürokratischen Abenteuer, das über 20 Jahre lief, verwirklichte er im Jahr 2003 (zusammen mit Jean Spiroux) die allererste offizielle Briefmarke zum Thema „Mail Art“. Sie wurde in einer Auflage von vier Millionen vom belgischen Post Service gedruckt.[11]

In den Jahren 2005 bis 2006 organisierte Guy Bleus das olfaktorische Mail Art Projekt „Scents, Locks & Kisses“ mit 778 Künstlern aus 43 Ländern im Kulturzentrum Z 33.[12] Auf der Website ist eine Diashow mit allen Werken der beteiligten Künstler verfügbar.[13]

Eine Retrospektive seiner Werke fand im Kulturzentrum von Hasselt im Jahr 2010 statt. Die Veröffentlichung „Pêle-Mêle: Guy Bleus ® - 42.292“ hatte Hochblätter mit Lavendelessenz parfümiert und schloss eine Re-Edition seines Personalausweises vom Planeten Mars von 1979 ein.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Henryk Gajewski: Mail Art Handbook. Open University, Amsterdam, 1983.
  • Bernd Löbach-Hinweiser (Hrsg.): Internationale Künstler-Briefmarken. Designbuch Verlag, Cremlingen 1985, ISBN 3-923971-09-5.
  • Klaus Groh, Hermann Havekost: Artists' Books - Künstlerbücher. Oldenburg 1986, ISBN 3-8142-0152-3.
  • Piotr Rypson: Mail-Art – Czyli Sztuka Poczty. Akademia Ruchu, Warschau 1985.
  • Chuck Welch: Networking Currents. Sandbar Willow Press, Boston 1986.
  • Fred Truck: Guy Bleus. The Memory Bank, Des Moines University, 1986.
  • H. R. Fricker: Networkingmaterial. Designbuch Verlag, Cremlingen 1986, ISBN 3-923971-11-7.
  • Günther Ruch (Hrsg.): Mail Art Congress 86. Out-press, Genève 1987.
  • H. R. Fricker: I Am A Networker (Sometimes). St. Gallen 1989.
  • Gianni Broi: La posta in gioco. Pres. del consiglio del ministri, Florence 1990.
  • John Held: Mail Art: An Annotated Bibliography. (Foreword by Guy Bleus), Scarecrow Press, Metuchen, N.J. 1991.
  • Piotr Rypson: Mail-Art – Czyli Sztuka Poczty. National Museum, Warschau 1991.
  • Jean-Noël László: Timbres d’artistes. Musée de la Poste, Paris 1993.
  • Géza Perneczky: The Magazine Network. Soft Geometry, Köln 1993.
  • Peter Meyer: Mailed Art in Uppsala. Upsala 1994.
  • Klaus Urbons: Elektrografie. DuMont Buchverlag, Köln 1994.
  • Friedrich Winnes, Lutz Wohlrab (Hrsg.): Mail Art Szene DDR 1975 bis 1990. Haude & Spener, Berlin 1994, ISBN 3-7759-0390-9.
  • Chuck Welch: Eternal Network: A Mail-Art Anthology. University of Calgary Press, Alberta 1994.
  • Nathalie Hamard-Wang: Mail art Networking, entre communication et esthétique. Université de Paris 1996.
  • Vittore Baroni: Archivi - Guy Bleus. In: Arte Postale: Guida al netzwerk della corrispondenza creativa. Bertiolo 1997.
  • Julien Blaine: Les Ambassadeurs. VAC, Ventabren art contemporain, Editions Nèpe, 1997.
  • Géza Perneczky: Network Atlas: Works and Publications by the People of the First Network. Soft Geometry, Köln 1997.
  • Dmitry Bulatov: A Point of View. Visual Poetry: The 90s. An Anthology. Ed. Simplicii, Kaliningrad 1998.
  • John Held: L’Arte del Timbro - Rubber Stamp Art. AAA Edizioni, Bertiolo 1999.
  • Bernd Löbach-Hinweiser: Künstlerbanknoten: Artists' Banknote Works. Designbuch Verlag, Cremlingen 2000, ISBN 3-923971-59-1.
  • James, W. Felter: Artistamps - francobolli d’Artista. AAA Edizioni, Bertiolo, 2000.
  • Florent Bex (Hrsg.): Kunst in België na 1975. Mercatorfonds, Antwerpen 2001.
  • Craig J. Saper: Networked Art. University of Minnesota Press, 2001.
  • Renaud Siegman: Mail Art, Art postal - Art posté. Éditions Alternatives, Paris 2002.
  • Géza Perneczky: Korrespondenz Works & Labels. Soft Geometry, Köln 2003.
  • J. Blaine: Mail-Art 2003. VAC, Ventabren art contemporain, 2003.
  • Madelyn Kim Starbuck: Clashing and Converging: Effects of the Internet on the Correspondence Art Network. University of Texas, Austin 2003.
  • A. Chandler, N. Neumark (Hrsg.). At a distance: precursors to art and activism on the Internet. MIT Press, Cambridge, Massachusetts 2005.
  • Kornelia Röder: Topologie und Funktionsweise des Netzwerk der Mail Art. Salon Verlag, Köln 2008, ISBN 978-3-89770-280-6.
  • Vittorio Baccelli: Arte Postale Mail art. Tesseratto Editore, Seville 2009.
  • Willem Elias: Guy Bleus – Contemplation of a million. In: De kunst van het spel. Koninklijke Musea voor Schone Kunsten van België, Mercatorfonds, Brüssel 2009.
  • Franziska Dittert: Mail Art in der DDR: Eine intermediale Subkultur im Kontext der Avantgarde . Logos Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-8325-2618-4.
  • Niels Peter Lomholt, Lene Aagaard Denhart: Lomholt Mail Art Archive. Formular Press, Dänemark 2010.
  • Graciela Gutiérrez Marx: Arte correo: artistas invisibles en la red postal 1975–1995. Buenos Aires, Luna Verde 2010.
  • Pere Sousa (Merzmail): Mail Art - La Red Eterna - P.O. Box. L.U.P.I., Sestao, Barcelona 2011.
  • John Held: Where the Secret is Hidden: Collected Essays, 1979–2011 – Part 1. Bananafish Publications, Sacramento/ San Francisco, CA 2011.
  • John Held: Where the Secret is Hidden: Collected Essays, 1979–2011 – Part 2. Bananafish Publications, Sacramento/ San Francisco, CA 2011.
  • Dan Holsbeek: Guy Bleus. In: Landscape of Images. ed. Eurlings, Ellen u. a., Hasselt 2012, ISBN 978-90-74605-55-7.
  • Bruno Chiarlone Debenedetti: Art through Postal Service. Gruppo Editoriale L’Espresso S.p.A., ilmiolibri, Roma 2013.
  • György Galántai, Júlia Klaniczay (Hrsg.): Artpool: The Experimental Art Archive of East-Central Europe. Budapest 2013, ISBN 978-963-08-7225-6.
  • Thomas Crombez: Arm theater in een gouden tijd. Ritueel en avant-garde na de Tweede Wereldoorlog. Lannoo, Löwen 2014, ISBN 978-94-014-1711-2.
  • Renaat Ramon: Vorm & Visie. Geschiedenis van de Concrete en Visuele Poëzie in Nederland en Vlaanderen. Poëziecentrum, Gent 2014, ISBN 978-90-5655-085-1.
  • John Held: Small Scale Subversion: Mail Art & Artistamps. TAM-Publications, Breda 2015, ISBN 978-1-329-05805-7.

Publikationen Guy Bleus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Subterranean II. Akademie für bildenden Künste, Gent 1970.
  • Het Spiegelbeeld. Tongerse Kunstkring, Tongeren 1974.
  • Subterranean II. Tongerse Kunstkring, Tongeren 1975.
  • Are You Experienced: L.H.F. S. VUB, Universität, Brüssel 1981.
  • Mail-eARTh. De Warande, Turnhout 1981.
  • Mail-Art: Initiation. Kunstgalerie Ciap, Hasselt, 1983.
  • Administration: Telegraphie und Mail Art Projekt. Provinciaal Museum, Hasselt 1983.
  • Man is The Museum of All Things. Esmeralda, Gent 1983.
  • W.A.A.: World Art Atlas. De Warande, Turnhout 1983.
  • B:13 - Bambú 13. TAC-42.292, Wellen 1984 (1992).
  • B.T.S. - Commonpress 56. Het Toreke, Tienen 1984.
  • 20x Communication. SHIVKV, Genk 1986.
  • Audio Art: Screams (Against Bureaucracy). Provinciaal Museum, Hasselt 1989.
  • Art is Books: Künstlerbücher. PCOB, Hasselt 1990.
  • Mail-Art Manual Do Viajante em Portugal. Cultuurcentrum, Heusden-Zolder 1991.
  • Fax-Performances. C.C. Heusden-Zolder 1992.
  • A Networking Fax-Project & Performance. De Fabriek, Eindhoven 1993.
  • Building Plans & Schemes. C.C. Heusden-Zolder 1993.
  • The Timeless Calendar. Vaes & Il Ventuno, Neerpelt, Hasselt 1993.
  • E-Pêle-Mêle: Electronic Mail-Art Netzine. TAC–42.292, Hasselt 1994–1998.
  • Mail-Art. PCBK & TAC-42.292, Hasselt 1994.
  • In a memory of Ray Johnson. TAC-42.292, Hasselt 1995.
  • Mail-art Memorabilia. Post Museum, Brüssel 1995.
  • The Artistamp Collection. Centrum voor Kunsten, Hasselt 1995.
  • Sealed Confessions: Private Art Detective. C.C. Heusden-Zolder 1996.
  • Re: The E-Mail-Art & Internet-Art Manifesto. TAC-42.292, Hasselt 1997.
  • Re: The E-Mail-Art & Internet-Art Manifesto - Part I. TAC-42.292, Hasselt 1998.
  • Working in A Coal-Mine: Fax- & Internet-Art Project. Our House, Genk 1997.
  • Re: The E-Mail-Art & Internet-Art Manifesto - Part II. TAC-42.292, Hasselt 1998.
  • Künstlerbücher. Literair Museum, Hasselt 1998.

CD-ROM und DVD-ROM[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Artistamp Collection: with an X. E-Mail-Art Archives, Hasselt 1996.
  • The Artistamp Collection: without an X. E-Mail-Art Archives, Hasselt 1996.
  • Eutopia. Gouvernement, Maastricht 1997.
  • Desks: 1001 Bureaus. Centrum Beeldende Kunst, Groningen 1998.
  • 1899 GeZeLLe 1999. Visuelle Poesie, Stadt Brügge 1999.
  • Artbiorix. De Velinx, Tongeren 2000.
  • S:L:K – Olfactory Mail Art project. Z33, 2005.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marc Van den Bossche: Das "System" - Guy Bleus als Kritiker des technischen Denkens. In: Pêle-Mêle: Guy Bleus ® - 42.292. Hasselt, 2010.
  2. John Held, Jr.: Mail Art: An Annotated Bibliography. Metuchen 1991.
  3. Ivan Hermans: Guy Bleus. In: High Performance. Heft 22, Band 6, Nr. 2, 1983.
  4. John Held, Jr.: Mail Art Shows: 1970–1985. Dallas 1986.
  5. defabriekeindhoven.nl Guy Bleus: Fax Art Project & Performance. De Fabriek, Eindhoven 1993.
  6. oberlin.edu (Memento des Originals vom 8. Oktober 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.oberlin.edu arteventuno.com (PDF-Datei; 62 kB) Biografie Guy Bleus
  7. Géza Perneczky: Künstler-Briefmarken. In: Stempel Bilder. Budapest 1987.
  8. Géza Perneczky: The Magazine Network. Soft Geometry, Köln 1993.
  9. Bleus, Guy. The Artistamp Collection 1995–1996 artpool.hu worldcat.org
  10. Bleus, Guy. E-Pêle-Mêle: E-Mail-Art Netzine. Vol. III, Nr. 1, 1997.
  11. bpost.be (Memento des Originals vom 26. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bpost.be Belgian Postal Service - Journée du Timbre: Mail-Art, 2003.
  12. Z33 (Memento des Originals vom 18. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.z33.be
  13. Scents : Locks : Kisses
  14. CCHa (Memento des Originals vom 30. März 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ccha.be

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]