Guy M. Kirwan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Guy Maxwell Kirwan (* 17. Mai 1968) ist ein britischer Ornithologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirwan wuchs im Nordwesten von England auf und ist seit den späten 1970er Jahren ein leidenschaftlicher Vogelbeobachter. Von 1987 bis 1990 absolvierte er die University of East Anglia in Norwich, England, die er mit dem Bachelor of Arts in Geschichte und Englisch abschloss. Von 1991 bis 1993 Jahren arbeitete er in der Türkei, wo er im Auftrag der Dogal Hayati Koruma Dernegi (DHKD, Gesellschaft zum Schutz der Natur in der Türkei) Feldstudien über bedrohte Entenvögel und Gänsevögel betrieb. 1998 führte ihn ein Forschungsprojekt der DHKD in die Zentraltürkei. 2008 veröffentlichte mit The Birds of Turkey ein Buch über die Avifauna der Türkei. 1994 gründete er den Neotropical Bird Club. Seit 1997 ist er Chefredakteur des Clubjournals Cotinga und seit 2006 Redaktionsmitglied beim zweiten Clubmagazin Neotropical Birding. Von 1996 bis 2004 war er Herausgeber der Zeitschrift Sandgrouse, dem Journal der Ornithological Society of the Middle East (OSME). Seit 2004 ist er Herausgeber des Bulletin of the British Ornithologists’ Club. Für den dritten Band des Handbook of the Birds of the World schrieb er 1996 das Familienkapitel über die Goldschnepfen (Rostratulidae). Seit 2006 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der ornithologischen Abteilung des Field Museum of Natural History in Chicago. Seit 2013 gehört er zu den redaktionellen Betreuern des Online-Projekts HBW Alive.

Forschungsarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 stellte Kirwan die Gattung Eremopsaltria für den Mongolengimpel (Eremopsaltria mongolicus, Synonym: Bucanetes mongolicus) auf.[1] 2006 beschrieb er die Tapaculo-Art Scytalopus notorius, die jedoch heute als Synonym für den Mausgrauen Tapaculo (Scytalopus speluncae) gilt.[2][3] 2010 spaltete er den Socotrabussard (Buteo socotraensis) vom Adlerbussard (Buteo rufinus) ab.[4] 2011 beschrieb er gemeinsam mit Hadoram Shirihai den Basaltsteinschmätzer (Oenanthe warriae) aus Syrien und Jordanien. 2014 beschrieb er die Unterart Suiriri suiriri burmeisteri des Grauscheitel-Olivtyranns.[5] 2015 beschrieb er gemeinsam mit Manuel Schweizer und José Luis Copete den Wüstenfahlkauz (Strix hadorami).[6] Im selben Jahr spaltete er die Zypernzwergohreule (Otus cyprius) von der Zwergohreule (Otus scops) ab.[7] Nach einer mehrjährigen genetischen Studie kamen Kirwan und seine Kollegen 2016 zu dem Schluss, dass das seit 1823 für ausgestorben gehaltene Kapuzenpfäffchen (Sporophila melanops) keine valide Art, sondern wahrscheinlich eine Hybride darstellt.[8]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Birds of the Hotamış Marshes, 1993
  • A Guide to the Birding Hotspots of Northern Israel (mit Hadoram Shirihai, James P. Smith und Dan Alon) Israel Ornithological Center, SPNI, Tel Aviv, 2000
  • A Guide to the Birding Hotspots of Southern Israel (mit Hadoram Shirihai, James P. Smith und Dan Alon) Israel Ornithological Center, SPNI, Tel Aviv, 2000
  • Raptor Migration in Israel and the Middle East, 2000 (mit Hadoram Shirihai, Reuven Yosef, Dan Alon und Reto Spaar)
  • Pheasants, Partridges, and Grouse: A Guide to the Pheasants, Partridges, Quails, Grouse, Guineafowl, Buttonquails, and Sandgrouse of the World, 2002 (mit Steve Madge und Philip McGowan)
  • The Birds of Turkey, 2008 (mit Kerem Boyla, Peter Castell, Barbaros Demirci, Metehan Özen, Hilary Welch und Tim Marlow)
  • A Birdwatchers' Guide to Cuba, Jamaica, Hispaniola, Puerto Rico and the Caymans, 2010 (mit Arturo Kirkconnell und Mike Flieg)
  • Cotingas and Manakins, 2011 (mit Graeme Green)
  • HBW and BirdLife Illustrated Checklist of the Birds of the World Volume 2 (Passerines), 2016 (mit Josep del Hoyo, Nigel Collar, David A. Christie, Andrew Elliott, Lincoln D. C. Fishpool und Peter Boesman)
  • Birds of the West Indies, 2019 (mit Anthony Levesque, Mark Oberle und Christopher J. Sharpe)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirwan, G.M.& Gregory, S.M.S. (2005) A new genus for the Mongolian Finch Bucanetes mongolicus (Swinhoe, 1870). British Ornithologists’ Club 125: 68–80.
  2. Raposo, Marcos A.; Stopiglia, Renata; Loskot, Vladimir & Kirwan, Guy M. (2006). The correct use of the name Scytalopus speluncae (Ménétriés, 1835), and the description of a new species of Brazilian tapaculo (Aves: Passeriformes: Rhinocryptidae). Zootaxa 1271: 37–56.
  3. Maurício, G.N.; Bornschein, M.R.; Vasconcelos, M.F.; Whitney, J.F.; Pacheco, J.F.; Silveira, L.F. (2010). Taxonomy of “Mouse‑colored Tapaculos”. I. On the application of the name Malacorhynchus speluncae Ménétriès, 1835 (Aves: Passeriformes: Rhinocryptidae). Zootaxa 2518: 32–48
  4. Porter, R.F. & Kirwan, G.M. (2010) Studies of Socotran birds VI. The taxonomic status of the Socotra Buzzard. British Ornithologists’ Club 130(2): 116–131.
  5. Kirwan, G.M., Steinheimer, F.D., Raposo, M.A. & Zimmer, K.J. (2014). Nomenclatural corrections, neotype designation and new subspecies description in the genus Suiriri (Aves: Passeriformes: Tyrannidae). Zootaxa 3784(3): 224–240.
  6. Kirwan, G.M., Schweizer, M. & Copete, J.L. (2015). Multiple lines of evidence confirm that Hume’s Owl Strix butleri (A. O. Hume, 1878) is two species, with description of an unnamed species (Aves: Non-Passeriformes: Strigidae). Zootaxa 3904(1): 28–50.
  7. Peter Flint, David Whaley, Guy M. Kirwan, Michael Wink: Reprising the taxonomy of Cyprus Scops Owl Otus (scops) cyprius, a neglected island endemic In: Zootaxa 4040(3):301–316, 2015 doi:10.11646/zootaxa.4040.3.3
  8. Juan Ignacio Areta, Vítor de Q. Piacentini, Elisabeth Haring, Anita Gamauf, Luís Fábio Silveira, Erika Machado, Guy M. Kirwan: Tiny Bird, Huge Mystery – The Possibly Extinct Hooded Seedeater (Sporophila melanops) Is a Capuchino with a Melanistic Cap. In: PLOS ONE, Mai 2016