Guy Williams (Spezialeffektkünstler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Guy Williams (* 1969 oder 1970[1] in Jackson, Mississippi)[2] ist ein Spezialeffekt-Künstler, der 2013 für Marvel’s The Avengers und 2014 für Iron Man 3 jeweils für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er wuchs in Greenwood auf und ging auf die Clinton High School. Danach studierte er ab 1989 an der Mississippi State University.[3] Zu Beginn studierte er Luft- und Raumfahrttechnik, wechselte aber später in den Bereich Computertechnik.[2] 1993 verließ er die Universität und wurde technischer Leiter bei Boss Film. In den folgenden Jahren arbeitete er bei Unternehmen wie Warner Digital, Rhythm & Hues und Rainmaker LA, bevor er 1999 zu Weta Digital wechselte, um an der Herr-der-Ringe-Trilogie zu arbeiten.[4]

Danach folgten Filme wie I, Robot, X-Men: Der letzte Widerstand und Avatar – Aufbruch nach Pandora. 2013 wurde er zusammen mit Janek Sirrs, Jeff White und Daniel Sudick für den Film Marvel’s The Avengers für den Oscar in der Kategorie Beste visuelle Effekte nominiert. 2014 folgte eine zweite Nominierung.

Filmografie (Spezialeffekte)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mississippi native Guy Williams up for Oscar for best visual effects work in 'Marvel's The Avenger's'. ClarionLedger.com. 23. Februar 2013, abgerufen am 1. Mai 2013 (englisch).
  2. a b The Visual Effects of The Avengers. FMX 2013. Abgerufen am 1. Mai 2013 (englisch).
  3. Art department holds open house. University Relations. 11. April 1997, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).
  4. Weta Digital’s Guy Williams on The Avengers. 21. Februar 2013, abgerufen am 18. Mai 2013 (englisch).