Gwenaëlle Aubry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gwenaëlle Aubry (2018)

Gwenaëlle Aubry (* 2. April 1971) ist eine französische Philosophin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gwenaëlle Aubry ist eine Tochter des Jura-Professors François-Xavier Aubry, die Eltern trennten sich, als sie fünf Jahre alt war, er starb 2006.[1] Ihre Schwester ist Émilie Aubry. Aubry besuchte die École normale supérieure (ENS) in Paris und das Trinity College in Cambridge. Sie studierte Philosophie an der Sorbonne (Paris IV) und wurde promoviert. Sie forschte danach in Cambridge, Pisa und an der Elfenbeinküste, in Rom war sie 2005 Stipendiat an der Villa Medici. Sie lehrte Philosophie an der Universität Nancy und an der Sorbonne. Sie arbeitet am Centre Jean Pépin und an der ENS Paris. Aubry übersetzte Plotin und schrieb mehrere Beiträge zur Philosophiegeschichte.

Aubry veröffentlichte 1999 ihren ersten Roman. In Personne schildert sie das Verhältnis zu ihrem Vater, für den Roman erhielt sie 2009 den Prix Femina.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik
  • Le Diable détacheur. Actes Sud, bourse Cino Del Duca, 1999
  • L’Isolée. Paris: Stock, 2002
  • L’Isolement. Stock, 2003
  • Notre vie s’use en transfigurations. Actes Sud, 2007
  • Personne. Mercure de France, 2009
    • Niemand : Roman. Übersetzung Dieter Hornig. Graz : Literaturverlag Droschl, 2013
  • Partages. Mercure de France, 2012
  • Lazare mon amour. L’Iconoclaste, 2016
  • Perséphone 2014. Mercure de France, 2016
Philosophie
  • mit Mario Mignucci: Questions aristotéliciennes. Villeneuve d’Ascq : Presses universitaires du Septentrion, 2002
  • Plotin. Traité 53 (I, 1), Introduction, traduction, commentaire et notes. Cerf, 2004
  • Dieu sans la puissance : Dunamis et Energeia chez Aristote et chez Plotin. Vrin, 2007
  • mit F. Ildefonse (Hrsg.): Le moi et l’intériorité. Vrin, 2008
  • (Hrsg.): L’impuissance de Dieu. Revue philosophique de la France et de l’Étranger, no 3, 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Moritz: Wie man den Vater verankert. Rezension. In: Literarische Welt, 4. Januar 2014, S. 7