Gwendolyn Brooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gwendolyn Brooks (* 7. Juni 1917 in Topeka, Kansas; † 3. Dezember 2000 in Chicago, Illinois) war eine US-amerikanische Schriftstellerin. 1968 wurde sie Poet Laureate von Illinois.

Sara S. Miller's 1994 Bronze Portrait Bust Of Gwendolyn Brooks.jpg

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gwendolyn Brooks wurde in Topeka (Kansas) geboren, jedoch sind ihre Eltern nach Chicago gezogen, als sie sechs Wochen alt war. Dort wuchs sie auch auf. Sie begann zuerst im Chicago Defender, einer Zeitung für Amerikaner afrikanischer Herkunft, zu publizieren. 1950 wurde sie als erste Schwarze für ihren Gedichtband Annie Allen mit dem renommierten Pulitzer-Preis ausgezeichnet. 1976 wurde sie in die American Academy of Arts and Letters gewählt.[1] Brooks erhielt insgesamt mehr als 75 Ehrenauszeichnungen von Universitäten und Colleges weltweit.

Sie wurde in die Anthologie Daughters of Africa aufgenommen, die 1992 von Margaret Busby in London und New York herausgegeben wurde.

Brooks schreibt ihre Gedichte in der Form von Balladen, Sonette, lässt sich jedoch nicht von den traditionellen Formen einengen. Daneben finden sich auch Gedichte in freier Form oder mit Bluesrhythmen. Viele ihrer Gedichte beschäftigen sich mit dem Leben der armen Menschen in Chicago. Ihr bekanntestes Gedicht ist We Real Cool, das sich auch in vielen englischsprachigen Schulbüchern findet. Sie gilt als eine der Führerinnen der Black Arts-Bewegung.

Brooks Sichtweise der Poesie war Folgende: Um etwas Großes hervorzubringen, muss man kein episches Werk schreiben, weil echte Größe auch in einem kleinen Haiku gefunden werden kann, das fünf oder sieben Silben lang ist („Bigness can be found in a little haiku, five syllables, seven syllables.“).

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A Street in Bronzeville (1945)
  • Annie Allen (1949)
  • Maud Martha (1953) (Fiction)
  • Bronzeville Boys and Girls (1956)
  • The Bean Eaters (1960)
  • Selected Poems (1963)
  • We Real Cool (1966)
  • The Wall (1967)
  • In the Mecca (1968)
  • Family Pictures (1970)
  • Black Steel: Joe Frazier and Muhammad Ali (1971)
  • The World of Gwendolyn Brooks (1971)
  • Aloneness (1971)
  • Report from Part One: An Autobiography (1972) (Prose)
  • A Capsule Course in Black Poetry Writing (1975) (Prose)
  • Aurora (1972)
  • Beckonings (1975)
  • Black Love (1981)
  • To Disembark (1981)
  • Primer for Blacks (1981) (Prose)
  • Young Poet's Primer (1981) (Prose)
  • Very Young Poets (1983) (Prose)
  • The Near-Johannesburg Boy and Other Poems (1986)
  • Blacks (1987)
  • Winnie (1988)
  • Children Coming Home (1991)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martha E. Rhynes: Gwendolyn Brooks: Poet from Chicago. Morgan Reynolds Pub, Greensboro, N.C 2003, ISBN 1-931798-05-2.
  • Zofia Burr: Of Women, Poetry, and Power: Strategies of Address in Dickinson, Miles, Brooks, Lorde, and Angelou. Univ. of Illinois Press, Urbana, Ill. u. a. 2002, ISBN 0-252-02769-8.
  • Harold Bloom: Gwendolyn Brooks.Chelsea House Publishing, Philadelphia 2000, ISBN 0-7910-5656-2.
  • D. H. Melhem: Gwendolyn Brooks: Poetry and the Heroic Voice. University Press of Kentucky, 1987, ISBN 0-8131-1605-8.
  • Harry B. Shaw: Gwendolyn Brooks. Twayne, Boston 1980, ISBN 0-8057-7287-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Members: Gwendolyn Brooks. American Academy of Arts and Letters, abgerufen am 18. Februar 2019.