Gwenllian ferch Llywelyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gwenllian ferch Llywelyn [gwɛnˌɬian vɛrx ɬɨuˈɛlɪn] (* Juni 1282; † 7. Juni 1337) war das einzige (historisch bezeugte) Kind von Llywelyn ap Gruffydd, dem letzten Herrscher eines unabhängigen Wales.

Gwenllian wurde in Abergwyngregyn bei Bangor geboren. Ihre Mutter Eleanor de Montfort starb im Kindbett, und nur einige Wochen danach wurde ihr Vater in der Schlacht von Orewin Bridge getötet. Für kurze Zeit wurde sein Bruder Dafydd ap Gruffydd Gwenllians Vormund, bis auch dieser gefangengenommen und hingerichtet wurde, nachdem König Edward I. von England den Krieg gewonnen und damit ganz Wales unter seine Herrschaft gebracht hatte.

Edward ließ Llywelyns und Dafydds Kinder zwar am Leben, stellte aber sicher, dass keines von ihnen ihm gefährlich werden könnte, indem er die Jungen gefangenhielt und die Mädchen ins Kloster bringen ließ. Die einjährige Gwenllian wurde in der Gilbertiner-Abtei in Sempringham untergebracht, und der Titel „Prince of Wales“ ihres Vaters ging auf Edwards Sohn über.

Über Gwenllians weitere Geschichte entstanden zahlreiche Legenden, obwohl ihr tatsächliches Leben historisch dokumentiert ist. Sie erhielt von König Edward die für damalige Verhältnisse großzügige Pension von £20 pro Jahr und verbrachte den Rest ihres Lebens im Kloster. Ihr Tod im Alter von 54 Jahren wurde vom Klosterchronisten Piers Langtoft vermerkt.

Denkmal für Gwenllian

1993 wurde an der Stätte des ehemaligen Klosterkonvents Sempringham ein Denkmal für Gwenllian ferch Llywelyn aufgestellt, das 2001 durch ein neues und größeres ersetzt wurde. Zur Unterhaltung des Denkmals und zur Pflege des Andenkens an Gwenllian als eines der Symbole einer unabhängigen walisischen Identität wurde 1996 die „Princess Gwenllian Society“ gegründet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]