Gwent: The Witcher Card Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gwent: The Witcher Card Game
OriginaltitelGwint: Wiedźminska Gra Karciana
StudioPolenPolen CD Projekt RED
PublisherPolenPolen CD Projekt RED
Leitende EntwicklerDamien Monnier [1]
Erstveröffent-
lichung
Derzeit in Open Beta
PlattformWindows, Xbox One, Playstation 4
Spiel-EngineUnity
GenreOnline-Sammelkartenspiel
ThematikFantasy
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
MediumDownload
Spracheu. a. Englisch, Deutsch, Polnisch [2]
Aktuelle Version0.9.10.33
Altersfreigabe
PEGI ab 12 Jahren empfohlen

Gwent: The Witcher Card Game (polnischer Originaltitel: Gwint: Wiedźminska Gra Karciana) ist ein Free-to-play-Online-Sammelkartenspiel von CD Projekt RED für Microsoft Windows, PlayStation 4 und Xbox One. Das Spiel basiert auf dem gleichnamigen Kartenspiel („Gwint“ in der deutschen und polnischen Version) aus The Witcher 3: Wild Hunt. Gwent wurde im Juni 2016 auf der Spielemesse E3 angekündigt[3] und befindet sich derzeit in der Open-Beta-Phase. Ein offizieller Termin für die Veröffentlichung wurde bisher nicht bekannt gegeben.[4]

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel ist ein rundenbasiertes, strategisches Kartenspiel zwischen zwei Spielern. Die Spieler treten dabei in bis zu drei Spielrunden mit zuvor erstellten Kartendecks aus 25 bis 40 Karten gegeneinander an. Ziel ist es durch das Ausspielen von Einheiten, Zaubern oder anderen Fähigkeiten mehr Punkte als der Gegner am Spielbrett zu haben. Wer zuerst zwei Runden für sich entscheidet, gewinnt. Die Besonderheit von Gwent ist, dass die auf der Hand verfügbaren Karten über alle Spielrunden eingeteilt werden müssen. Zu Beginn der ersten Runde zieht jeder der Spieler zehn Karten, zu Beginn der zweiten Runde werden zwei Karten nachgezogen und zu Beginn der dritten Runde erhält jeder Spieler eine weitere Karte.

Die Spieler müssen während jeder Zugphase eine Karte ausspielen oder passen. Das Passen beendet die Runde für den Spieler, der Gegner kann beliebig viele weitere Karten spielen. Haben beide Spieler gepasst, wird der Punktestand verglichen und der Spieler mit den meisten Punkten am Spielbrett, entscheidet die Runde für sich.

Für die deutsche Version konnten alle Sprecher aus The Witcher 2 und The Witcher 3 gewonnen werden. Ende August 2017 wurde erstmals der Singleplayer-Modus unter dem Namen Thronebreaker angekündigt, der 2018 erscheinen soll. Dieser folgt dabei Meve, Königin von Rivien und Lyrien. Diese trat bisher in keinem Spiel in Erscheinung, ist aber Lesern der Buchvorlage bekannt.[5] Während Gwent in seinem Onlinemodus und bei Herausforderungen weiterhin Free-to-play bleibt, soll der Einzelspielermodus kostenpflichtig sein. Dessen Spieldauer wird auf rund 15 Stunden beziffert.[6]

Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karten repräsentieren in Gwent Charaktere, Zauber oder Gegenstände aus der Fantasiewelt der Geralt-Saga und der Witcher-Spiele. Sie können anhand unterschiedlicher Eigenschaften klassifiziert werden. Diese Eigenschaften haben Auswirkungen auf die Fähigkeiten, die Spielbarkeit der Karten und die Möglichkeiten der Deckzusammenstellung.

  • Farbe (Gold, Silber, Bronze)
  • Fraktionszugehörigkeit (Monster, Skellige, Nördliche Königreiche, Scoia'tael, Nilfgaard, Neutral)
  • Typ (Einheiten, Zauber, Fähigkeiten, Spezialkarten, Wetterkarten,...)
  • Reihenzugehörigkeit (Nahkampf, Fernkampf, Belagerung)
  • Loyalität
  • Seltenheitsgrad

Seit den Beginn der Open-Beta gibt es von jeder Karte auch eine Premium-Version. Diese sind nicht stärker, aber animiert. Um eine bereits vorhandene Karte in eine Premium-Karte umzuwandeln, wird eine Ressource namens „Meteoritenstaub“ benötigt. Man erhält dieses als Belohnung für gewonnene Partien, kann es aber auch in einen In-Game-Shop für echtes Geld kaufen.

Spieler können zusätzliche Karten erhalten, indem sie Fässer mit Erzen (In-Game-Währung) oder durch Mikrotransaktionen kaufen. Jedes Fass enthält 5 Karten, eine davon ist immer vom Typ „selten“ oder besser. Während man 4 Karten automatisch erlangt, muss man sich bei der letzten eine aus drei gezeigten aussuchen. Diese drei haben immer denselben Seltenheitsgrad. Karten können auch mit „Scraps“ hergestellt werden. Jeder Karte ist dabei ein bestimmter Wert an „Scraps“ zugeordnet, der für die Herstellung bezahlt werden muss. „Scraps“ erhält man durch Siege, das Schroten überzähliger Karten oder durch die Erfüllung bestimmter Quests.

Spielarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit sind in Gwent unterschiedliche Multiplayer-Modi verfügbar. Es gibt freies Spiel, Ranglistenspiel oder man kann einen Freund herausfordern. Gegen einen KI-Gegner kann nur im Zuge des Tutorials oder zum Üben gespielt werden. Für die Veröffentlichung von Gwent ist zudem eine Einzelspielerkampagne und ein Scharmützelmodus (Spieler gegen KI) geplant.[7] 2018 wurde der Arena-Modus eingeführt. Bei diesem stellt sich der Spieler sein Deck aus zufälligen Karten aller Fraktionen zusammen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wes Fenlon: How Gwent became a competitive card game with singleplayer campaigns (Englisch) PC Gamer. 17. Juni 2016. Abgerufen am 3. April 2017.
  2. https://www.playgwent.com/en/support/issue/211/supported-languages
  3. Stefan Köhler: Gwent: The Witcher Card Game - Ankündigung von CD Projekt Red wohl demnächst. GameStar. 8. Juni 2016. Abgerufen am 3. April 2017.
  4. FAQ zur Closed Beta - Gwent: The Witcher Card Game. CD Project. Abgerufen am 3. April 2017.
  5. http://www.gamestar.de/artikel/gwent-thronebreaker-die-naechste-grosse-witcher-story,3318948.html
  6. http://www.gamepro.de/artikel/gwent-the-witcher-card-game-release-der-singleplayer-kampagne-auf-2018-verschoben,3322620.html
  7. FAQ zur Closed Beta - Gwent: The Witcher Card Game. CD Project. Abgerufen am 3. April 2017.