Győri ETO KC

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Győri ETO KC
Gegründet 1948
Farben weiß-grün
Anschrift Kiskút liget, 9027 Győr
Halle Magvassy Mihály Sportcsarnok: 3.000 Plätze
Präsident Attila Vanyus
Trainer (Damen) Ambros Martín
Trainer (Herren) István Deáki

Győri ETO KC ist ein ungarischer Handballverein aus Győr. Die Damenmannschaft spielt in der ersten ungarischen Liga. Die Herrenmannschaft, die früher in der ersten ungarischen Liga antrat, spielt derzeit in der zweithöchsten Liga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaftsfoto von Győri ETO KC (Saison 2011/12)

Der Verein wurde 1948 gegründet. Lange Zeit blieben beide Abteilungen erfolglos; bei den Herren dominierte vor allem Honvéd Budapest, bei den Damen Vasas Budapest die Liga. Die größten Erfolge feierte das Herren-Team gegen Ende der 1980er Jahre, als man dreimal ungarischer Meister wurde und 1986 den IHF Pokal gewann. Beim Damen-Team erfolgte der Durchbruch erst im neuen Jahrtausend; so gewann man 2005, 2006 und 2008 die ungarische Meisterschaft und stieß 2007 und 2008 ins Halbfinale der EHF Champions League sowie 2006 ins Finale des Europapokals der Pokalsieger vor. In der Saison 2012/13 gewann Győri erstmals die Champions League. In der darauffolgenden Saison verteidigte die Mannschaft diesen Titel.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein trägt seinen Hauptsponsor im Namen, aktuell nennt sich die Damen-Abteilung Győri Audi ETO KC, die Herren-Abteilung GyőrHő ETO FKC.

Vorher nannten sich beide Abteilungen bereits Győri Vasas, Győri Vasas ETO und Győri Rába ETO; die Damen-Abteilung hieß zeitweise Győri Keksz ETO und Győri Graboplast ETO, die Herren-Abteilung Győri Gardénia ETO, Győri Tento ETO, Győri Rába Quelle ETO und Győri Seat ETO.

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nation Name Position Geburtsdatum
73 UngarnUngarn Éva Kiss Tor 10. Juli 1987
85 NorwegenNorwegen Kari Aalvik Grimsbø Tor 4. Januar 1985
3 TschechienTschechien Jana Knedlíková Rechtsaußen 22. Juni 1989
8 DanemarkDänemark Anne Mette Hansen Rückraum links 25. August 1994
10 NorwegenNorwegen Nora Mørk Rechtsaußen 5. April 1991
13 UngarnUngarn Anita Görbicz Rückraum Mitte 13. Mai 1983
15 NorwegenNorwegen Stine Bredal Oftedal Rückraum Mitte 25. September 1991
18 BrasilienBrasilien Eduarda Amorim Rückraum links 23. September 1986
20 DeutschlandDeutschland Anja Althaus Kreismitte 3. September 1982
23 UngarnUngarn Zsuzsanna Tomori Rückraum links 18. Juni 1987
27 NiederlandeNiederlande Nycke Groot Rückraum Mitte 4. Mai 1988
31 NiederlandeNiederlande Yvette Broch Kreismitte 21. Dezember 1990
32 UngarnUngarn Csenge Fodor Linksaußen 23. April 1999
33 UngarnUngarn Bernadett Bognár-Bódi Rechtsaußen 9. März 1986
57 UngarnUngarn Szidónia Puhalák Linksaußen 5. Juli 1996

Bekannte ehemalige Spielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ungarische Meisterschaft: 1957, 1959, 2005, 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2016, 2017
  • Ungarischer Pokal: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016
  • Europapokal der Pokalsieger: Finale: 2006, Halbfinale: 2003
  • EHF-Pokal: Finale: 1999, 2002, 2004, 2005
  • EHF Champions League: Sieger: 2013, 2014, 2017 Finale: 2009, 2012, 2016, Halbfinale: 2007, 2008, 2010

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ungarische Meisterschaft: 1987, 1989, 1990
  • Ungarischer Pokal: 1973, 1985, 1986, 1987
  • EHF-Pokal: 1986

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]