Gymnasialer Zweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den gymnasialen Zweig im Sinne der Profilbildung der allgemein bildenden Gymnasien; der Begriff wird aber auch für den Zweig Gymnasium an Gesamtschulen verwendet.

Unter Gymnasialem Zweig versteht man die Profilierung einer Ausbildungsrichtung an einem allgemeinbildenden Gymnasium. Alternativ finden auch die Begriffe Fachgruppe, Fächergruppe und Profil Anwendung.

Ausbildungsrichtungen[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

  • Bayern:[2]
    • Naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium (ehemals: Mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium)
    • Sprachliches Gymnasium (ehemals: Neusprachliches Gymnasium)
    • Musisches Gymnasium
    • Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium (ehemals: Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium bzw. Sozialwissenschaftliches Gymnasium)
    • Humanistisches Gymnasium: Gymnasien, die ausschließlich die Sprachenfolge Latein/Englisch/Griechisch anbieten, behalten die Bezeichnung Humanistisches Gymnasium. Gymnasien, die einen humanistischen Zweig anbieten, führen die Bezeichnung Sprachliches Gymnasium. Humanistisches Gymnasium.

Frankreich und deutsch-französische Gymnasien[Bearbeiten]

  • Wissenschaftliches Gymnasium – Série S Scientifique
  • Literarisches Gymnasium – Série L Littéraire
  • Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Gymnasium – Série ES Économique et Sociale

Quellen[Bearbeiten]

  1. Landesinstitut für Schulentwicklung Stuttgart: Schule in Baden-Württemberg - "Allgemein bildendes Gymnasium in Normalform"
  2. Art. 9 Abs. 3 BayEUG
  3. Sächsischer Bildungsserver: Ergebnisse der Profilerprobung 2006