Gymnasium Dresden-Klotzsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Klotzsche
Logo der Schule
Schulform Gymnasium
Gründung 1992
Adresse

Karl-Marx-Straße 44
01109 Dresden

Ort Dresden
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 6′ 56″ N, 13° 46′ 23″ OKoordinaten: 51° 6′ 56″ N, 13° 46′ 23″ O
Träger Stadt Dresden
Schüler 821 (Stand Schuljahr 2016/17)[1]
Lehrkräfte 72
Leitung Frank Haubitz
Website www.gymnasium-
klotzsche.de

Das Gymnasium Klotzsche ist ein allgemeinbildendes Gymnasium im Dresdner Stadtteil Klotzsche und wurde im August 1992 gegründet. Es ging aus der 105. Polytechnischen Oberschule "A. N. Tupolew" hervor, die zuvor schon 17 Jahre existierte. Diese Schule hatte 1983 den Namen des sowjetischen Flugzeugkonstrukteurs Andrei Nikolajewitsch Tupolew erhalten, welcher unter anderem das erste zivile Überschallflugzeug der Welt TU-144 entwickelte.[2]

Schulgebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Klotzsche umfasst ein Hauptgebäude und eine Außenstelle, welche zum Ende des Schuljahres 2011/2012 geschlossen wurde. Bislang lernten dort die Schüler der Klassen 5 und 6. Seit dem Schuljahr 2012/2013 werden die Schüler 10 bis 12 in Containern gegenüber der Hauptstelle unterrichtet.[3]

Hauptstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptgebäude des Gymnasiums entstand 1975 an der Karl-Marx-Straße 44 als Neubau für die 105. POS[2]. Der Plattenbau vom Typ Dresden Atrium[4] besitzt insgesamt drei Stockwerke und ein Kellergeschoss. Diesem schließt sich ein Schulhof mit Sportplatz und Turnhalle an. Außerdem entstand auf Initiative von Eltern ein kleiner Schulgarten. Nach 1990 wurde die bisherige POS geschlossen und das Schulhaus als Domizil des neugegründeten Gymnasiums ausgewählt.

Containergebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Ersatz für die geschlossene Außenstelle wurde auf der freien Grünfläche gegenüber dem Gymnasium ein Containergebäude errichtet. Dieses dient vor allem Schülern der Klassen 10 bis 12 als Unterrichtsgebäude. Es umfasst neben den 20 Klassenräumen auch mehrere Fach- und Mehrzweckräume. Aus baurechtlichen Gründen wird das Bauwerk nur als Übergangslösung für die nächsten sieben Jahre nutzbar sein.

Ehemalige Außenstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Außenstelle, gebaut in den 1930er Jahren als Teil der Luftkriegsschule Klotzsche,[2] diente zu Kriegszeiten als Lazarett. Zehn Jahre nach der Gründung des Gymnasiums wurde dieses Gebäude als Außenstelle eingerichtet. In letzter Zeit verschlimmerte sich der bauliche Zustand des Gebäudes immer mehr, sodass die Außenstelle zum Schuljahr 2012/2013 geschlossen wurde.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der gesamten Schule gibt es 45 Unterrichtsräume, von denen 15 als Fachunterrichtsräume genutzt werden. Außerdem existieren ein Medienraum und eine Kantine. Im Kellergeschoss der Hauptstelle befinden sich zwei Informatikkabinette mit jeweils etwa 20 Schüler-PCs und zwei Kunsträume.

Turnhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände der Hauptstelle befand sich bis Anfang 2013 eine Einfeld-Turnhalle. Aufgrund baulicher und sicherheitstechnischer Mängel wurde diese durch eine neue, größere Dreifeldsporthalle ersetzt.

Unterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Unterricht findet nach den Lehrplänen des Freistaates Sachsen statt. Unterrichtet werden die Sprachen Englisch als erste, sowie Latein bzw. Französisch oder Russisch als zweite Fremdsprache. Es wird naturwissenschaftlicher, künstlerischer und ein gesellschaftswissenschaftlicher Profilunterricht angeboten. Regelmäßig finden Austauschprogramme mit russischen und französischen Schülern statt. Auch Schüler aus Ungarn sind regelmäßig als Austauschschüler in der Schule. Geplant sind weiterhin Austauschprogramme mit einer chinesischen Schule.[5]

Arbeitsgemeinschaften und Freizeitangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den zahlreichen Angeboten des Gymnasiums zählen neben Förderkursen auch sportliche Angebote und die erfolgreiche Foto-AG. Hier eine Auswahl an Angeboten[6]:

  • Badminton
  • Schach
  • Robotik
  • Theater
  • Fotografie
  • Jazzchor
  • Schwimmen
  • Volleyball
  • Tennis
  • Yoga

Besonders hervorzuheben ist die Foto-AG, welche zu den besten Jugendfotoklubs Deutschlands zählt. Regelmäßig nehmen die Schüler dort an Wettbewerben und Veranstaltungen teil und können oft Preise entgegennehmen.[7][8]

FÜGSE[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Gymnasium Klotzsche gibt es alljährlich in den vorletzten zwei Schulwochen eine sog. FÜGSE-Woche (fächerübergreifende Schulsequenz, offiziell: fächerübergreifender Unterricht). Jedes Schuljahr wird in jeder Klassenstufe ein bestimmtes Thema aus der Sicht von verschiedenen Fächern beleuchtet. Die Themen werden nach dem Lehrplanstoff des jeweiligen und dem des nächsten Jahres gewählt. Folgende Themen werden behandelt:

  • Klasse 5: Heimat
  • Klasse 6: Antike
  • Klasse 7: Asien
  • Klasse 8: Mensch und Verkehr
  • Klasse 9: Globus
  • Klasse 10: Utopien oder Heimat (siehe Besonderheiten)
  • Klasse 11: Heimat (nur einige Schüler)

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Projekt Heimat erforschen die Schüler ihre nähere Umgebung (Klotzsche, Dresdner Heide) und lernen viel aus Geschichte und Gegenwart. Während der zwei Wochen werden die Schüler der 5. Klasse von den Gymnasiasten der 10. Klasse, welche nicht am Projekt Utopien beteiligt sind (sondern am Projekt Schüler für Schüler), betreut und unterrichtet. Weiterhin wird den Schülern die traditionelle Übernachtung in einer Zeltstadt auf dem Schulhof angeboten.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 und 2006 erhielt das Gymnasium die Auszeichnung "Schule mit Idee" des Sächsischen Kultusministeriums für das Projekt Schüler für Schüler im Rahmen der FÜGSE-Wochen.

Förderverein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 1992 wurde der "Förderverein des Gymnasiums Dresden-Klotzsche e.V." gegründet. Er unterstützt die Schule bei Veranstaltungen und versucht mit finanziellen Mitteln die Lernbedingungen an der Schule zu verbessern.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergänzungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulnetzplanung der Landeshauptstadt Dresden, S. 113, abgerufen am 16. September 2017
  2. a b c Abhandlung zur Geschichte Klotzsches. Abgerufen am 26. März 2013.
  3. Gymnasium Klotzsche wird erweitert (Memento des Originals vom 5. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dnn-online.de Bericht auf dnn-online.de, 1. Juli 2011. Abgerufen am 17. September 2011.
  4. Planungshilfen für die Instandsetzung und Modernisierung - Schultyp Dresden (PDF; 2,9 MB). Abgerufen am 17. September 2011.
  5. "Unsere chinesische Partnerschule stellt sich vor" Artikel auf der Schulseite. Abgerufen am 8. Dezember 2011.
  6. PDF-Datei zum Ganztagsangebot am Gymnasium@1@2Vorlage:Toter Link/www.gymnasium-klotzsche.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Schuljahr 2012/2013. Abgerufen am 10. April 2013.
  7. Artikel über die Foto-AG auf den Seiten des Deutschen Verbandes für Fotografie e.V. (Memento des Originals vom 7. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dvf-fotografie.de, 3. Januar 2010. Abgerufen am 17. September 2011.
  8. Bericht zur 31. FIAP-Jugendbiennale in Slowenien (Memento des Originals vom 7. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dvf-fotografie.de. Abgerufen am 19. September 2011.
  9. Broschüre des Fördervereins, PDF-Dokument. Abgerufen am 17. September 2011.