Gymnasium Farmsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Farmsen
Logo
Schulform Gymnasium
Schulnummer 363/5885
Gründung 1956
Adresse

Swebenhöhe 50

Ort Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 36′ 44″ N, 10° 6′ 32″ OKoordinaten: 53° 36′ 44″ N, 10° 6′ 32″ O
Schüler 665[1] Stand: 2016
Lehrkräfte ca. 60
Leitung Peter Geest
Website http://www.gymnasium-farmsen.de

Das Gymnasium Farmsen (eigentlich: Gymnasium Farmsen – Schule im Grünen; kurz: GyFa) ist ein staatliches, seit 1999 zur Hälfte bilinguales Gymnasium in Hamburg-Farmsen-Berne.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium wurde 1956 gegründet. Damals war das Gymnasium Farmsen eine kleine Schule. Im Schuljahr 2012/2013 wurde sie von 818 Schülern besucht.

Das Gymnasium Farmsen bietet vier Zweige an:

  • Bilingualer Zweig intensiv
  • Bilingualer Zweig normal
  • GMINT Zweig
  • Standard Zweig

Schon seit 1999 werden je nach Zweig Geschichte, Erdkunde, Sport, Mathematik, Kunst, Biologie und auch Chemie ganz oder teilweise auf Englisch unterrichtet.

In der Profiloberstufe ist die Schule für ihre große Fächerauswahl bekannt, was durch die Zusammenarbeit mit anderen Schulen möglich ist. Kooperationen bestehen mit dem Johannes Brahms-Gymnasium (ehemals Gymnasium Bramfeld), dem Gymnasium Osterbek und der Gesamtschule Alter Teichweg.

Das GyFa verfügt außerdem über eine große Auswahl an AGs, die auch von der SV organisiert werden. Daneben nimmt die Schule am in Deutschland einmaligen Prefect- Pilotprojekt teil. Hier sind wie in vielen anderen Ländern Vertrauensschüler vorhanden, die Verantwortung für jüngere Schüler übernehmen und bei Problemen helfen.

Des Weiteren ist das Gymnasium Farmsen in Hamburg-Wandsbek für das GyFa-Fußballturnier der vierten und fünften Klassen bekannt, an dem Schulen aus ganz Hamburg teilnehmen.

Austausche bestehen mit Australien, Spanien, Norwegen, Frankreich und den USA.[2] Ferner hat das Gymnasium Farmsen eine Partnerschule in der Republik Kap Verde. Am GyFa wurde auch der Europäisch-Kapverdische Freundeskreis e. V. gegründet. Das GyFa nimmt am Comenius-Programm teil.[3]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Farmsen hat in 61 Jahren lediglich vier Schulleiter gehabt. Der erste Schulleiter war der Gründer der Schule, Walter Löding † (1956–1969), gefolgt von Uwe Schmidt †[4] (1969–1994) und Konny G. Neumann (1994–2011). Seit 2011 ist Peter Geest Schulleiter.

Lehrer und Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Farmsen hat 665 Schüler (Stand Schuljahr 2015/2016) sowie 60 Lehrer. Im Jahr 1973 wurde die bisher höchste Zahl mit nahezu 900 erreicht.[5] Nachdem die Zahl der Schüler dann stark abgenommen hatte – im Jahr 1996 waren nur noch 488 Schüler am Gymnasium – hat die Zahl dann in den späten 90er Jahren wieder stark zugenommen. Anfang 2006 waren es bereits 782. Die Schüler am Gymnasium Farmsen nehmen zu einem großen Teil an AGs, an außerschulischen Wettbewerben oder an der Organisation von Projekten teil.

Die ehemaligen Schüler sind im Verein der Ehemaligen und Freunde des Gymnasiums Farmsen e. V. organisiert.[6]

Prominente Schüler und Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Farmsen besuchten bekannte Persönlichkeiten wie der frühere Manager des SV Werder Bremen Willi Lemke, Musiker Vince von Orange Blue, der Buchautor Gernot Gricksch, die Schauspielerin Katja Studt, der Jugendautor Andreas Schlüter, der ehemalige Staatsrat in der Senatskanzlei Hamburg Detlef Gottschalck[7] oder der Leiter des ZDF-Studios in Wien, Stephan Merseburger. Weitere Persönlichkeiten sind der ehemalige Hamburger Finanzsenator Carsten Frigge[8] und der Politiker und Bundestagsabgeordnete Ingo Egloff. Auch der RAF-Terrorist Ernst Volker Staub hat sein Abitur am Gymnasium Farmsen gemacht.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemaliger Eingangsbereich (Mittlerweile abgerissen)

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am GyFa werden zwei Zeitungen herausgegeben, zum einen die Schulzeitung „Forum Farmsen“, die hauptsächlich von Lehrern erstellt wird und etwa einmal im Jahr erscheint. Zum anderen gibt es die Schülerzeitung „breakout“, die allein von Schülern erstellt wird und etwa alle Vierteljahr erscheint. Diese hat auch einen eigenen Internetauftritt.[9]

Projekt Aulabau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium Farmsen besaß lange keine Aula, obwohl seit der Gründung der Schule vor über 50 Jahren eine Aula geplant war. Diese Pläne gerieten allerdings zunächst in Vergessenheit, wurden aber zum 50-jährigen Bestehen wiederaufgenommen. Die Aula sollte zum einen Teil von der Behörde für Bildung und Sport und zum anderen Teil durch Spendengelder finanziert werden. Spendengelder wurden durch zahlreiche Aktionen gesammelt.

Das GyFa veranstaltete beispielsweise einen Sponsored Walk, bei dem mehr als 23.500 € zusammenkamen und über 10.000 Kilometer von den Teilnehmern zurückgelegt wurden.

Eine zweite Aktion war der Geldumtausch, bei dem hauptsächlich alte EU-Währungen in Euro umgetauscht wurden und in den Aulabau floßen. Von diesen Aktionen begeistert fanden sowohl ein Bundestagsabgeordneter als auch ein Vertreter von Das macht Schule, lobende Worte. Bernd Gebert von Das macht Schule meinte sogar: „Die Schüler des Gymnasium Farmsen setzen Maßstäbe“.[10]

Als dritte Aktion fand schließlich ein Kunstmarkt statt, auf dem die Werke der Schüler verkauft bzw. versteigert wurden. Auch Prominente wie Johannes B. Kerner beteiligten sich an der Aktion.[11]

Seit September 2013 ist die Aula – Modernisierung, die vom Gymnasium Farmsen mitfinanziert wurde, an der benachbarten Schule Surenland abgeschlossen. Die Schulen nutzen diese Aula nun gemeinsam.[12]

Neubau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude des Gymnasiums Farmsen werden laut Planung im Jahr 2017 fast vollständig durch Neubauten ersetzt, nur der Verwaltungstrakt, die Turnhallen und das modernere Fremdsprachenhaus bleiben bestehen, die ältere Turnhalle ist bereits seit Anfang 2015 modernisiert.

Gegen Ende des Jahres 2013 ist ein Vierklassentrakt mit Klettergerüst und Basketballfeld fertiggestellt worden. Der Bau des Hauptgebäudes hat 2015 begonnen und soll nach Ablauf des Schuljahres 2016 / 17 abgeschlossen sein. Das Motto "Schule im Grünen" wird bei der Neugestaltung ausgebaut.[13]

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche Auszeichnungen gewann das Gymnasium, wie zum Beispiel die Titel Schule im Grünen, Solarschule 2000 und Medienschule. Die Schule nimmt generell an vielen Wettbewerben teil, zum Beispiel an der Mathematik-Olympiade, am Wettbewerb Jugend forscht, dem Wettbewerb Natex oder dem Daniel-Düsentrieb-Wettbewerb.

Im Wettbewerb Beste Schule, eine Aktion der Zeitung Unicum Abi, erreichte die Schule ausgezeichnete Ergebnisse:

  • 2005: Beste Schule Hamburgs, Drittbeste Schule Deutschlands
  • 2006: Beste Schule Hamburgs, Fünftbeste Schule Deutschlands
  • 2007: Beste Schule Hamburgs, Achtbeste Schule Deutschlands[14]
  • 2008: Beste Schule Hamburgs, Siebtbeste Schule Deutschlands[15]
  • 2009: Beste Schule Deutschlands, Kategorie "Unterrichtsqualität"[16]

Außerdem erhielt die Schule und ihre Schülerinnen und Schüler zahlreiche weitere Preise durch Teilnahme an Wettbewerben, insbesondere beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen[17], sowohl auf Landes- als auch auf Bundesebene.[18]

2013 gewann das Gymnasium Farmsen den von der Hamburger Sparkasse und dem Abendblatt gestifteten Hamburger Bildungspreis.[19]

Im Schuljahr 2014 / 15 gewann die 9. Klasse den 2. Hamburger MINT – Tag[20]. Die Schüler/-innen setzten sich gegen die Klassen 8 bis 13 aller beteiligten Hamburger Gymnasien und Stadtteilschulen durch, indem sie innerhalb von 30 Minuten eine Brücke mit einer Spannweite von 803 cm allein aus Schaschlik-Spießen und Gummibändern konstruierten.[21][22]

Im Schuljahr 2016 / 17 gewannen Schüler und Schülerinnen einer 8. Klasse den 1. Preis beim 3. Hamburger MINT-Tag in ihrer Jahrgangsstufe, indem sie eine effiziente und fehlerfreie binäre Übertragungsmethode entwickelten. Kreativpreise gingen an Schüler aus der 10. und 11. Klasse.[23]

Film „Verliebt na und wie!“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch „Verliebt, na und wie!“ von Autor Andreas Schlüter wurde auf dem Gelände des GyFa im Sommer 2004 von Yannik Lüdemann, einem ehemaligen Schüler des Gymnasiums Osterbek (einer Partnerschule des "GyFa"), und David Sarkar verfilmt. Dieser Film, der von Liebe, Mobbing und Drogenmissbrauch handelt, wurde im Abaton Kino und an vielen Hamburger Schulen gezeigt. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das GyFa in Sachen Mobbingbekämpfung sehr konsequent ist, z. B. durch eine Anti – Mobbing AG und die engagierten Beratungslehrer.[24] Es wurde ein weiterer Film zum Thema Mobbing vom NDR im Jahre 2006 gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gymnasium Farmsen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Behörde für Schule und Berufsbildung
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 21. November 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  3. GyFa Homepage@1@2Vorlage:Toter Link/www.gymnasium-farmsen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 662 kB)
  4. Meldung im Hamburger Abendblatt vom 27. März 2008 zum Tode von Dr. Uwe Schmidt
  5. Vgl. die Festschrift zum 25. Jubiläum, Wolfgang Ziemssen, Seite 138
  6. Erreichbar über Tom Kemcke, p. A. Gymnasium Farmsen - Schulbüro, Swebenhöhe 50, 22159 Hamburg. Ehemaligentreffen jeweils am ersten Freitag im September.
  7. Lebenslauf Detlev Gottschalck bei Hamburg.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.hamburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. Hamburger Abendblatt vom 3. April 2010
  9. Schülerzeitung breakout, 01/2007, 24. September 2007
  10. Hamburger Wochenblatt (Ausgabe: Farmsen-Berne) vom 19. September 2007
  11. GyFa Info-Brief 3-07-08
  12. Archivlink (Memento des Originals vom 12. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  13. Archivlink (Memento des Originals vom 12. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  14. Presseportal Unicum 1 (Memento des Originals vom 15. Februar 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.presseportal.de
  15. Presseportal Unicum 2 (Memento des Originals vom 25. Februar 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unicum.de
  16. Presseportal Unicum 3 (Memento des Originals vom 5. Mai 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.unicum.de
  17. Was für ein tolles Sprachenfest! Bundeswettbewerb Fremdsprachen, abgerufen am 3. Juli 2018.
  18. Archivlink (Memento des Originals vom 6. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  19. Archivlink (Memento des Originals vom 6. August 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  20. http://www.mintforum.de/
  21. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mintforum.de
  22. Archivlink (Memento des Originals vom 21. Februar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gymnasium-farmsen.de
  23. Archivlink (Memento des Originals vom 25. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gymnasium-farmsen.de
  24. Jubiläumsbuch: 50 Jahre Gymnasium Farmsen, 1956–2006, Christine Moll