Gymnasium Heidberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Heidberg
Logo
Schulform Gymnasium
Schulnummer 5835[1]
Gründung 1970
Adresse

Fritz-Schumacher-Allee 200

Ort Hamburg
Land Hamburg
Staat Deutschland
Koordinaten 53° 40′ 12″ N, 10° 1′ 54″ OKoordinaten: 53° 40′ 12″ N, 10° 1′ 54″ O
Träger Freie und Hansestadt Hamburg
Schüler 895[2] Stand: 2013
Leitung Simone Krohn-Fröschle
Website www.gymnasium-heidberg.de

Das Gymnasium Heidberg ist eines der größten Gymnasien in Hamburg. Das 1970 entstandene Gymnasium befindet sich im Stadtteil Langenhorn. Es wird seit 2008 von Simone Krohn-Fröschle geleitet, der ehemaligen Beobachtungsstufenkoordinatorin des Gymnasiums Farmsen.

Das Gymnasium ist zertifizierte „Partnerschule des Leistungssports“[3] und „Eliteschule des Fußballs“.[4] Die offizielle Ernennungsfeier fand am 4. Juni 2010 statt.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium hat in seinem Schulprogramm ein Konzept entwickelt, nach dem der Unterricht in der Unter- und Mittelstufe in drei verschiedenen Varianten angeboten wird. Die Schüler können beim Wechsel auf diese Schule wählen, ob sie eine „LOS-“, eine „FUN“- oder eine „Theater“-Klasse besuchen möchten, wobei „LOS“ für „Leistungsorientierten Sportunterricht“ und „FUN“ für „Fachübergreifender Unterricht Natur“ steht, was der Schwerpunktsetzung der einzelnen Bereiche entspricht.

Die Schule kooperiert im Bereich „Eliteschule des Fußballs“ mit dem Hamburger Sportverein (HSV), sodass Spieler des HSV und seiner Jugendmannschaften die Schule besuchen oder ihr Abitur hier absolviert haben.

Eine weitere Besonderheit sind einige der am Gymnasium angebotenen Schulfächer, die in der Hamburger Schullandschaft sonst nur wenig Beachtung finden. So haben die Schüler am Gymnasium Heidberg die Möglichkeit, im Wahlpflichtbereich der Klasse 10 das Fach Geologie angeboten, in der Studienstufe ist Geologie 4-std. Begleitfach im Profilbereich „Dynamische Erde“ (Geographie, Geologie, PGW). Das Gymnasium Heidberg ist zudem seit Sommer 2016 in das MINT-EC-Netzwerk eingebunden und ist dabei, den naturwissenschaftlichen Schwerpunkt noch stärker auszubauen.

Technik-AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit 1997 gibt es die Bühnentechnik-Arbeitsgemeinschaft (Technik-AG), in der Schüler der Schule autodidaktisch lernen, wie mit professionellem technischen Equipment aus der Veranstaltungstechnik & Medientechnik umzugehen ist.

Wichtig ist hierbei nicht nur der Umgang mit der Technik, sondern auch die Planung und technische Durchführung von Veranstaltungen. Dies sind zum Beispiel Theaterstücke[5], Konzerte[6], Discos, Informationsveranstaltungen[7] oder Sport-[8] und Sommerfeste.

Hierfür steht der Schule eine im bundesweiten Vergleich für Schulen überdurchschnittliche Ausstattung an technischem Licht- und Tonequipment zur Verfügung. Dieses wird von Schülern in Eigenverantwortung betrieben und unterstützt damit die Selbstständigkeit und das Verantwortungsbewusstsein der Schüler.

Mitglied können die Schüler ab der siebten Klasse werden, später haben sie die Chance, die AG zu Leiten, und so ihr Wissen an jüngere Mitglieder weiterzugeben.

Wettbewerbe und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Teilnahme an den Wettbewerben „Schüler experimentieren“ und Jugend forscht hat am Gymnasium Heidberg eine lange Tradition, denn schon 1979 sind die ersten der inzwischen fast 400 Projekte (Stand: Frühjahr 2017) erfolgreich betreut worden. Die Schüler im Alter von 10 bis 20 Jahren haben sich an allen sieben Fachgebieten (Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik, Technik) beteiligt. 2010, 2011 und 2013 ist das Gymnasium Heidberg mit dem „Jugend forscht-Schulpreis“ ausgezeichnet worden. Darüber hinaus hat „Die Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland“ das Gymnasium Heidberg im Mai 2012 mit dem 2. Preis im Wettbewerb um die Jugend forscht-Schule Deutschlands 2012 ausgezeichnet. Eine ganz besondere Auszeichnung haben Florentine Mostaghimi-Gomi und Ole Keim erfahren. Sie wurden beim Bundeswettbewerb 2016 in Ludwigshafen mit ihrer Arbeit im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften mit dem Preis der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel ausgezeichnet. Im Rahmen des Wettbewerbs Jugend forscht erregte unter anderem das Team May-Britt Förster, Sabrina Ließ, Julika Riegert mit ihrem Bundessieg im Fachgebiet Geo- und Raumwissenschaften größeres Aufsehen, sodass sie u. a. zur Harald Schmidt Latenight-Show eingeladen wurden.

Bekannte ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://gateway.hamburg.de/hamburggateway/fvp/fv/bbs/dwhfrontend/Druckansicht.aspx?tID=7EC60EA8-0EA9-4AA5-AAFE-0F0B611B27C1&uID=0&FT=pdf&FN=Sch%C3%BClerzahlen%20der%20Hamburger%20allgemeinbildenden%20Schulen%20nach%20Schulform%20und%20Jahrgangsstufe.pdf
  2. Behörde für Schule und Berufsbildung
  3. „Endgültig: Partnerschule des Leistungssports“ auf www.gymnasium-heidberg.de (15. April 2009)
  4. „Erste "Eliteschulen des Fußballs" in Hamburg“ auf www.hamburg.de (15. Juli 2009)
  5. Beeindruckende Theateraufführung – Gymnasium Heidberg. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  6. LokalPlus: Hamburger Schulchor singt „Til“-Song – Tourtagebuch: Abschluss der Konzertreise durch Norddeutschland. In: LokalPlus Nachrichten. (lokalplus.nrw [abgerufen am 24. Februar 2017]).
  7. ZUsammenKUNFT und du … – wieder großer Andrang – Gymnasium Heidberg. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  8. Fußball zum Nikolaus – Gymnasium Heidberg. Abgerufen am 24. Februar 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gymnasium Heidberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien