Gymnasium Sedanstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium Sedanstraße
Gymnasium Sedanstraßw
Schulform Gymnasium
Schulnummer 165475
Gründung 1579
Adresse

Sedanstraße 4–14

Ort Wuppertal
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 16′ 19,2″ N, 7° 11′ 46,6″ OKoordinaten: 51° 16′ 19,2″ N, 7° 11′ 46,6″ O
Träger Stadt Wuppertal
Schüler mehr als 700
Lehrkräfte 55
Leitung Hildegard Harwix
Website www.gymnasium-sedanstrasse.net

Das Gymnasium Sedanstraße ist ein Gymnasium im Wuppertaler Stadtteil Barmen. Es werden dort über 700 Schüler von ungefähr 55 Lehrern unterrichtet. Neben Englisch werden Französisch und Latein als Fremdsprachen angeboten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium geht, wie auch das Carl-Duisberg-Gymnasium, auf eine Schulgründung im Jahr 1579 zurück, als eine Schule von Barmer Bürgern und der Pfandherrin des Bergischen Amtes Beyenburg, der Gräfin Maria von Waldeck gegründet wurde. Diese sogenannte „Amtsschule“ war als „Deutsche Schule“ gegründet worden und wurde um 1600 zu einer Lateinschule.[1]

1903 wurden drei Neubauten im Jugendstil errichtet. In der Vorkriegszeit hieß die Schule Realgymnasium Sedanstraße, und in der Zeit des Nationalsozialismus wurde die Schule 1938 vorübergehend in Horst-Wessel-Schule umbenannt.[2] Im Zweiten Weltkrieg litt der Schulbau sehr unter der Bombardierung Barmens. Die Aula konnte nach dem Krieg nur teilweise wieder aufgebaut werden, dabei verlor die Schule das große Mosaikfenster über dem Eingangsportal.[3] In den 1970er Jahren fand ein großer Umbau statt, bei dem mehrere modernere Schulgebäude hinter den Jugendstilbauten errichtet wurden. Am 18. Dezember 2007 wurde die renovierte Aula eingeweiht, die jetzt über 200 Gäste aufnehmen kann.

Die jüngere Entwicklung der Schule ist auch geprägt von sinkenden Anmeldezahlen, sodass sie bereits mehrfach in Diskussionen um Schließungen lokaler Bildungseinrichtungen eingebracht wurde.[4] Projekte wie der Ausbau von Aula und Mensa sowie die Schaffung neuer Fördermöglichkeiten sollen der Tendenz entgegenwirken.[5]

Klassenräume und Schulhöfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschützte Jugendstil-Tür

Neben den gewöhnlichen Klassenräumen gibt es einen naturwissenschaftlichen Trakt mit Biologie-, Erdkunde-, Physik- und Chemieräumen, einen weiteren mit Informatikräumen, Geschichtsklassen und Kunsträumen, sowie einen vierten Trakt, in dem die Oberstufen untergebracht sind. Der Schulhof ist in drei große Teile aufgeteilt. Der erste Teil ist für die Unterstufe, der zweite für die Mittelstufe, und der letzte für die Oberstufe gedacht. Das Gymnasium hat vier Stockwerke und einen so genannten Turm (Videoräume und alter Kunstraum). Im Altbau befindet sich eine Schülerbibliothek, ein Selbstlernzentrum und ein Freiarbeitsraum. Des Weiteren verfügt die Schule über zwei Computerkabinette. Die mit Ornamenten versehene Eingangstür sowie das Jugendstil-Treppenhaus im Altbau stehen unter Denkmalschutz. Auf dem Schulgelände befinden sich zwei Sporthallen, wovon die ältere bereits seit Mitte des 20. Jahrhunderts existiert und denkmalgeschützt ist. Im Schuljahr 2010/11 wurde auf dem Schulhof eine Mensa in einem Neubau eingerichtet. Diese steht in der Mittagspause allen Schülern als Aufenthaltsraum zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katalog der Bibliothek des Gymnasiums und der Realschule I. O. zu Barmen. Wandt, Barmen 1876 (Digitalisat)
  • Bericht über die Höhere Stadtschule in Barmen. 3.1831 - 17.1845 (Digitalisat)
  • Programm zu der öffentlichen Prüfung der Zöglinge in der Höheren Stadtschule zu Barmen . 1846. (Digitalisat)
  • Programm zu der öffentlichen Prüfung der Zöglinge in der Realschule und in der Damit Verbundenen Höheren Mädchenschule zu Barmen. 1847–1856 (Digitalisat)
  • Jahresbericht über die Realschule und die Höhere Töchterschule zu Barmen. 1857–1859 (Digitalisat)
  • Jahresbericht über die Realschule 1. Ordnung und die Höhere Töchterschule zu Barmen. 1860 (Digitalisat)
  • Jahresbericht-Realschule I. O. zu Barmen (Digitalisat)
  • Jahresbericht-Realgymnasium zu Barmen (Digitalisat)
  • Jahresbericht des Städtischen Realgymnasiums und des mit Demselben Verbundenen Königl. Pädagogischen Seminars zu Barmen. 63.1891/92(1892) - 66.1894/95(1895) (Digitalisat)
  • Jahresbericht über das Städtische Realgymnasium, die mit Demselben Verbundene Realschule und das Königliche Pädagogischen Seminar zu Barmen . 67.1895/96(1896) - 69.1897/98(1898) (Digitalisat)
  • Jahresbericht über das Städtische Realgymnasium und die Damit Verbundene Realschule (Reformschule) zu Barmen. 70.1898/99(1899) 77.1905/06(1906) (Digitalisat)
  • Jahresbericht über das Städtische Realgymnasium (Reformschule) zu Barmen. 78.1906/07(1907) - 86.1914/15(1915); 1915/16[?] (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gymnasium Sedanstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag in der Wuppertaler Denkmalliste

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte(n) aus dem WDG, hrsg. von Elke Brychta, Wuppertal 2004, 97
  2. Unsere alte Penne: 1937 Zugriff 18. Juni 2011
  3. NS-Gedenkstaetten.de (Memento vom 13. Oktober 2007 im Internet Archive)
  4. Anmeldezahlen: Carl-Fuhlrott-Gymnasium liegt wieder vorn vom 19. Februar 2008, aufgerufen am 13. April 2013
  5. Der Neue am Gymnasium Sedanstraße vom 2. Dezember 2011, abgerufen am 13. April 2013