Gymnasium am Kaiserdom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium am Kaiserdom
Gak old.jpg
Gymnasium am Kaiserdom 1902 im neuen Gebäude
Schulform Gymnasium
Schulnummer 50554
Gründung 1540 als Lateinschule
Adresse

Große Pfaffengasse 6
67346 Speyer

Ort Speyer
Land Rheinland-Pfalz
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 18′ 54,3″ N, 8° 26′ 26,3″ OKoordinaten: 49° 18′ 54,3″ N, 8° 26′ 26,3″ O
Träger Stadt Speyer
Leitung Hartmut Loos
Website www.gak-speyer.de

Das Gymnasium am Kaiserdom, kurz GaK, ist eine Regelschule in der pfälzischen Stadt Speyer, die als Schulträger fungiert. Das Gymnasium in einem denkmalgeschützten[1] Neurenaissance-Gebäude von 1902 geht auf die im Jahr 1540 vom Rat der Stadt Speyer gegründete Lateinschule zurück und ist somit eines der ältesten Gymnasien in Rheinland-Pfalz. Heute umfasst es als modernes altsprachliches Gymnasium ein Bildungsspektrum, das von altgriechischer Literatur bis zur Informationstechnik reicht.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das GaK liegt am Südrand des Stadtzentrums auf 100 m ü. NHN[2] etwa 200 m südlich des Speyerer Kaiserdoms an der Großen Pfaffengasse 6. Unmittelbar benachbart ist das Historische Museum der Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fassadengestaltung im Stil der Neurenaissance

Bereits im Jahr 983 gab es einen Hinweis auf eine Lateinschule an diesem Ort, die Speyerer Domschule. Einer ihrer Schüler war Walter von Speyer, der später, von 1006 bis 1027, in der Stadt als Bischof amtierte.

Die Gründung des Gymnasiums wurde im Jahr 1525 vom Rat der Stadt Speyer beschlossen. Eröffnet wurde es aber erst 1540 nach den Wirren der Reformation und startete als protestantische lateinische Ratsschule. Nachdem die Pfalz 1816 an das Königreich Bayern gefallen war, erhielt die Schule nacheinander verschiedene Namen: 1817 „Lyceum“, 1880 „Königliche Studienanstalt“ und 1891 „Königliches Humanistisches Gymnasium“.[3]

1967 wurde die naturwissenschaftliche Abteilung ausgegliedert und bezog einen Neubau, das heutige Friedrich-Magnus-Schwerd-Gymnasium.

Das Gebäude des GaK wurde im Jahr 1902 nach Plänen der Architekten Ludwig von Stempel und Heinrich Ullmann fertiggestellt und beging im Jahr 2002 sein 100-jähriges Jubiläum. 2015 feierte das Gymnasium seinen 475. Geburtstag. Aus diesem Anlass wurde ein neues Schullogo kreiert und die Website modernisiert.

Schulleiter mit der Dienstbezeichnung Oberstudiendirektor ist seit 2016 der Altphilologe Hartmut Loos, der zuvor das Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium in Neustadt an der Weinstraße geleitet hatte.

Seit dem 21. Februar 2017 trägt das Gymnasium am Kaiserdom den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“, welcher vor allem dem Engagement der Toleranz-Allianz[4] zu verdanken ist.

Lehrplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fremdsprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am GaK als altsprachlichem Gymnasium werden drei Fremdsprachen verlangt: Die Schüler beginnen in der 5. Klasse mit Latein. In der 6. Klasse kommt Englisch hinzu. Als dritte Pflicht­fremdsprache ist in der 8. Klasse Französisch oder Griechisch zu wählen.

Arbeitsgemeinschaften (AGs)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Latein (Bundeswettbewerb Fremdsprachen)
  • Französisch (für Griechisch-Schüler)
  • DELF
  • Italienisch
  • Symphonieorchester
  • Schulchor
  • Big Band
  • Vororchester
  • Schulsanitätsdienst
  • Theater-AG

Bibliothek[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Historische Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom ist heute die größte geschlossene Sammlung von gewachsenem Bibliotheksgut in Speyer.[3]

Partnerschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • St Edward’s School in Poole, England
  • Collège Claparède in Genf, Schweiz
  • Collège de Nkanka in Cyangugu, Ruanda

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Dauscher (Informatik und Physik), 2. Rang 2010/11 als „beliebtester Lehrer Deutschlands“ mit der Durchschnittsnote 1,3[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gymnasium am Kaiserdom (Hrsg.): Gymnasium am Kaiserdom – Ratsschule der Stadt Speyer. 1540–1990. Festschrift zum 450jährigen Jubiläum. Speyer 1990 (ohne ISBN).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachrichtliches Verzeichnis der Kulturdenkmäler. Kreisfreie Stadt Speyer. Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, 14. Juni 2016, abgerufen am 4. Dezember 2016 (5,0 MB; PDF).
  2. Kartendienst des Landschaftsinformationssystems der Naturschutzverwaltung Rheinland-Pfalz (LANIS-Karte) (Hinweise)
  3. a b Gabriela Krombach, Roland Böhm: Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom. In: Bernhard Fabian (Hrsg.): Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Olms Neue Medien, Hildesheim 2003 (online [abgerufen am 5. Dezember 2016]).
  4. Toleranz-Allianz, abgerufen am 23. Februar 2017.
  5. Das sind die beliebtesten Lehrer Deutschlands. zitiert auf: t-online.de, 22. Februar 2011, abgerufen am 5. Dezember 2016.