Gymnasium am Schloss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium am Schloss
Gymnasium am Schloss
Schulform Gymnasium
Gründung 1910
Ort Spichererbergstr. 15
66119 Saarbrücken
Land Saarland
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 13′ 43,8″ N, 6° 59′ 32,1″ OKoordinaten: 49° 13′ 43,8″ N, 6° 59′ 32,1″ O
Träger Regionalverband Saarbrücken
Schüler ca. 700
Leitung Peter Geckeis
Website http://www.gymnasium-am-schloss.de/

Das Gymnasium am Schloss (fr. lycée Schloss) ist ein Gymnasium in Saarbrücken mit mathematisch-naturwissenschaftlichem und musikalischem Zweig, der der erste seiner Art im Saarland war.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium am Schloss hat seine Grundstruktur als mathematisch-naturwissenschaftliches Gymnasium. Es besteht ein mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig mit der Sprachenfolge Französisch (mit besonderer Profilierung als erste Fremdsprache), Englisch (im Wahlpflichtbereich auch Spanisch, Italienisch und Latein) und seit dem Schuljahr 2001/2002 ein Musikzweig. Bis zum Schuljahr 2005/06 bestand zudem ein eigener Sprachenzweig. Die Belegung des Faches Latein ist auf freiwilliger Basis weiterhin (bei ausreichender Teilnehmerzahl) möglich in Form einer 2-stündigen Arbeitsgemeinschaft oder 3-stündig bis zur 12. Klassenstufe mit anschließender Abschlussprüfung (Latinum). Des Weiteren können Schüler in Form eines Wahlpflicht- und/oder Zusatzkurses ab Klassenstufe 10 Italienisch und Spanisch belegen.

Musikzweig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als erste saarländische Schule hatte das Gymnasium am Schloss 2001 einen Musikzweig. Seit 1985 bestand die Möglichkeit für Schüler der Klassenstufen 5-10 der Belegung des erweiterten Musikunterrichts. Dieser bestand aus zwei weiteren Wochenstunden Musik, in welchen das Musizieren im Mittelpunkt stand. Der Musikzweig hat die Zielsetzung begabte und besonders an Musik interessierte Schüler zu fördern und zur allgemeinen Hochschulreife zu führen. In den Klassenstufen 5-7 ist Musik ein vierstündiges nicht schriftliches Fach, ab der 8. Klasse wird es dann zu einem schriftlichen Fach.

Mathematisch-naturwissenschaftlicher Zweig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der mathematisch-naturwissenschaftliche Zweig wird (wie an anderen Gymnasien auch) von der Majorität der Schüler besucht. Entgegen der augenscheinlichen Logik ist der Mathematikunterricht von dem des Musikzweiges (oder anderen Zweigen an anderen Schulen) nicht verschieden. Der Unterschied liegt ausschließlich in der Gewichtung und Stundenzahl der naturwissenschaftlichen Fächer Physik (2-stündige AG in Klasse 5-6 (auch für Musikzweig zugänglich), in Klasse 8 und 9 vierstündig (2 Extrastunden zur Vertiefung der Inhalte und Durchführung von Schülerexperimenten, in Klasse 8 und 9 schriftliches Fach, Belegungspflicht in Klasse 10)), Chemie (in Klasse 9 vierstündig (2 Extrastunden zur Vertiefung der Inhalte/Behandlung weiterführender Themen und Durchführung von Schülerexperimenten), in Klasse 10 Belegungspflicht, sowie 3-stündig (1 Extrastunde zur Vertiefung der Inhalte), Wertung zum Ausgleich wie schriftliches Fach, beim ausgeglichen-Werden jedoch wie nicht-schriftliches Fach) und Biologie (2 Wochenstunden in Klasse 8 (Wiederholung und Festigung der Themen aus Klasse 5-7; Behandlung weiterführender Themen (teilweisen redundant mit Erdkunde)), jedoch keine Belegungpflicht in Klasse 10 und keine anderen Zusatzstunden).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abistreich am Saarbrücker Gymnasium am Schloss

Das Gymnasium am Schloss (GaS) geht auf das „Reform-Realgymnasium“ zurück, das im Jahr 1910 eröffnet wurde. Es war somit die dritte höhere Schule für Knaben ein Jahr nach der Vereinigung der drei Teilstädte Saarbrücken, St.Johann und Malstatt-Burbach.

1944 wurde das Schulgebäude in der Ottostraße in Malstatt durch Kriegseinwirkungen stark beschädigt, dadurch war die Schule gezwungen mehrmals umzuziehen. Dies führte 1957 zur Neugründung als „Städtisches Knabenrealgymnasium“. Dies umfasste 10 Klassen und ca. 320 Schüler. Die Schülerzahl stieg stetig bis zu der Rekordmarke 1968 mit über 1070 Schülern. Ein weiterer Hochpunkt erreichte diese im Schuljahr 1979/80 mit etwa 940 Schülern. Das Knabenrealgymnasium zog 1964 in das alte Schulgebäude des Mädchenrealgymnasiums in der Spichererbergstraße ein.

Die Namensänderung von Seiten der Schulleitung in Gymnasium am Schloss erfolgte 1976. Es entstand ein koedukatives Gymnasium mit einer neugestalteten Oberstufe, das Schüler bis zur allgemeinen Hochschulreife führt. Seit 1996 verfügt die Schule über eine Nachmittagsbetreuung, seit 2003 ist sie anerkannt als Freiwillige Ganztagsschule. 2001 wurde das Angebot mit dem ersten saarländischem Musikzweig erweitert.

Erfolge bei Wettbewerben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler des Gymnasiums am Schloss konnten bei den Wettbewerben Mathematik ohne Grenzen, Jugend forscht, Schüler experimentieren, Jugend musiziert und der Mathematik-Olympiade Erfolge verzeichnen.

Jugend forscht und Schüler experimentieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Jugend forscht Schüler experimentieren Gebiet
2001 Landessieg 2. Platz Geowissenschaften
2003 2. Platz Landessieg Geowissenschaften
2. Platz Geowissenschaften
3. Platz Biologie
2004 2. Platz Landessieg Mathematik
2. Platz Mathematik
3. Platz Landessieg Biologie
Landessieg Landessieg Geowissenschaften Teilnahme Bundeswettbewerb „Jugend forscht“, Sonderpreis des Deutschen Schulgeographenverbandes
2. Platz Geowissenschaften
3. Platz Geowissenschaften
2005 Landessieg Landessieg Mathematik Sonderpreis „Jugend forscht“, Teilnahme am Bundeswettbewerb
2. Platz Landessieg Biologie
2. Platz Biologie
Mathematik Sonderpreis
2006 2. Platz Landesieg Biologie
2. Platz Landessieg Geowissenschaften
2. Platz Landessieg Chemie
2007 Sonderpreis Landessieg Mathematik
Landessieg Landessieg Biologie
2008 Landessieg Landessieg Biologie Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“
2009 Landessieg Chemie
2010 Landessieg Landessieg Mathematik Teilnahme am Bundeswettbewerb „Jugend forscht“
Sonderpreis Biologie
2. Platz Mathematik
Sonderpreis Mathematik
2011 2. Platz Landessieg Mathematik
2. Platz Mathematik
Sonderpreis Mathematik
2. Platz Landessieg Geowissenschaften

Jugend musiziert Landeswettbewerb 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preis Instrument
1. Platz Trompete
1. Platz Klavierbegleitung
1. Platz Querflöte
1. Platz Oboe
1. Platz Querflöte Teilnahme Bundeswettbewerb
1. Platz Schlagzeug (Ensemble) Teilnahme Bundeswettbewerb
2. Platz Querflöte
2. Platz Saxophon
3. Platz Kontrabass
3. Platz Klavierbegleitung
3. Platz Gitarre

Arbeitsgemeinschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalischer Bereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachwuchsorchester
  • Kammerorchester
  • Großer Schulchor
  • Nachwuchsbigband Time Out
  • Schülerbigband Blue Date
  • Musical
  • Technik-AG
  • Unterstufenchor
  • Mittelstufenchor / Heartchor
  • Eltern-Schüler-Lehrer-Chor
  • Percussion
  • Kammermusik / Talentförderung

Schülerbigband Blue Date[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schülerband Blue Date spielt Stücke aus Pop und Blues bis hin zu jazzigen Bigband-Arrangements.

Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musical-AG führt regelmäßig Musicals auf, unter anderem: Winnfried (2006), Anything Goes (2008), Godspell (2009), Pippin (2010), Noises Off (2011), Musical Gala (2012), Oliver! (2013), South Pacific (2014), The Sound of Music (2015), Joseph and the Amazing Technicolour Dreamcoat (2016)[1].

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kunst & Gestaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hochbegabtenförderung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Schule besteht für hochbegabte und leistungsstarke Schüler die Möglichkeit besonderer Förderung. In der Arbeitsgemeinschaft werden an geeigneten Themen Fertigkeiten und Verhaltensstrategien in Bezug auf intellektuelle, motorische, emotionale sowie soziale Kompetenzen gefördert.

Partnerschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Austauschprogramme

  • Lycée et collège Hélène Boucher (Thionville, Frankreich), seit 1987 jährlicher beidseitiger Schüleraustausch
  • Institution Sainte Chrétienne (Saargemünd, Frankreich)

Kooperationen im Kursangebot

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PressReader - Saarbruecker Zeitung: 2016-06-30 - Ein Traumdeuter. In: pressreader.com. Abgerufen am 31. Dezember 2016.