Gymnasium in den Pfarrwiesen Sindelfingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gymnasium in den Pfarrwiesen Sindelfingen
Schulform Gymnasium
Gründung Anfang der 1960er-Jahre
Adresse

Pfarrwiesenallee 1–3

Ort Sindelfingen
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 43′ 16,7″ N, 9° 0′ 22,3″ O48.7213194444449.0061888888889Koordinaten: 48° 43′ 16,7″ N, 9° 0′ 22,3″ O
Schüler ca. 500
Lehrkräfte ca. 55
Leitung Bodo Philipsen
Website www.pfarrwiesen-gymnasium.de

Das Gymnasium in den Pfarrwiesen (kurz: GiPS) ist ein Gymnasium in der Stadt Sindelfingen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg. Seinen Namen verdankt es dem Stadtteil Pfarrwiesen.

Geschichte und Profil[Bearbeiten]

Gegründet in den 1960er Jahren, wurde die Schule 1965 eröffnet und war damit das zweite Gymnasium in Sindelfingen. Ursprünglich bot das Pfarrwiesengymnasium nur die klassischen Gymnasisalzweige (naturwissenschaftlicher und neusprachlicher Zug) an. In den 1970er Jahren jedoch begann man einen Schwerpunkt auf die französische Sprache zu legen. Heute können Schüler des Gymnasiums Französisch als erste Fremdsprache wählen, alternativ zu Englisch. Für die Schüler, die Französisch als erste Fremdsprache gewählt haben, wird bilingualer Unterricht in französischer Sprache angeboten, unter anderem in den Fächern Erdkunde und Geschichte. Als dritte Fremdsprache wird Spanisch angeboten, Alternative ist ein naturwissenschaftlicher Zweig. Erster Schulleiter der Schule war bis 1988 Heinz Hummel; ihm folgte von 1988 bis 2005 Karl Weiß. Seit 2005 leitet Bodo Philipsen das Gymnasium in den Pfarrwiesen

Besonderheiten[Bearbeiten]

Ein besonderes Angebot des Gymnasiums in den Pfarrwiesen ist die Möglichkeit, neben dem Abitur auch gleichzeitig das französische Baccalauréat zu erlangen. Damit bietet es als eine von elf Schulen in Baden-Württemberg das deutsch-französische Abibac an. Das Gymnasium versteht sich heute als Europaschule, um den europäischen Gedanken zu fördern. Partnerschulen bestehen in Frankreich (Straßburg und Saint-Étienne), Spanien, Italien und Großbritannien. Bekannte Schüler des Gymnasiums waren der Regisseur Roland Emmerich, der die Schule bis 1976 besuchte, und Richard Pitterle (Abitur 1980), Mitglied des Deutschen Bundestages seit 2009.

Weblink[Bearbeiten]