Hán Nôm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Hán Nôm und Chữ Nôm überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. FordPrefect42 (Diskussion) 10:15, 17. Apr. 2013 (CEST)

Hán Nôm (漢喃) ist eine vietnamesische Bezeichnung für die beiden Sprachen des alten Vietnam. Hán steht für die chinesische Sprache und die chinesische Schrift. Es besteht aus den traditionellen chinesischen Schriftzeichen, dort Chữ Hán (字漢) genannt. Nôm steht für die Nôm-Schrift, das traditionelle indigene Schriftsystem von Vietnam, und den eigenen, für das Vietnamesische erstellten Zeichen, den Chữ Nôm (字喃).

Im zwanzigsten Jahrhundert wurde das Nôm-Schrift größtenteils durch eine lateinische Schrift mit diakritischen Zeichen ersetzt, welche gemeinhin als Quốc ngữ (國語) bekannt ist.

Es gibt allerdings Bestrebungen Nôm wieder aufleben zu lassen. So sind die Nôm-Texte in den letzten Jahren zunehmend digitalisiert worden. Nôm Texte lassen sich mittels bestimmter Eingabeprogramme anhand ihrer Aussprache in Quốc Ngữ eintippen.