Hängebrücke Q’iswachaka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Q’iswachaka

Die Hängebrücke Q’iswachaka ist eine 28 Meter[1][2] lange und ca. 1,20 Meter breite Seilbrücke in Peru. Sie besteht vollständig aus geflochtenem Gras und überspannt den Río Apurímac. Die Brücke ermöglicht es mehreren hundert Einwohnern der Umgebung, den Fluss zu überqueren.[1] Die Brücke wird jedes Jahr im Juni neu errichtet und besteht in dieser Form schon seit etwa 500 Jahren.[1] Zur Errichtung kommen jährlich etwa 700 Menschen der Umgebung (den Anden-Ortschaften Huinchiri, Quehue, Choccayhua, Ccolana und Chaupibanda) zusammen. Die Frauen flechten die Seile dabei aus Ichu-Gras (Jarava ichu), die Männer verknüpfen die Seile zur Brücke. Nach Vollendung der Brücke wird diese von traditionellen Priestern geweiht und es wird ein Fest veranstaltet.[1] Die Brücke gilt als letzte funktionierende Hängebrücke der Inka[2] und wurde 2009 vom Nationalen Kulturinstitut Perus (INC) zum Nationalen Kulturerbe erklärt[1].

Im Dezember 2013 wurden das Wissen, die Fertigkeiten und die Rituale um den jährlichen Wiederaufbau der Brücke in die UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.[3]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Brücke aus Gras, Dokumentarfilm im Auftrag des SDR, 45 Minuten, 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Qeshuachaca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Reisenews-Online.de, Inka-Hängebrücke Qu’eswachaka zum nationalen Kulturerbe Perus erhoben, 19. September 2009
  2. a b n-tv.de, Bilderserie - Konstruktion der Inkas Brücke ganz aus Gras, abgerufen am 26. Juni 2010
  3. http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/wissen/Die-letzte-Haengebruecke-der-Inkas-article924099.html?imageIndex=20

Koordinaten: 14° 22′ 53″ S, 71° 29′ 2″ W