Hänichen (Bannewitz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hänichen
Gemeinde Bannewitz
Wappen von Hänichen
Koordinaten: 50° 58′ 46″ N, 13° 43′ 10″ O
Höhe: 309 m ü. NN
Einwohner: 1038 (31. Dez. 2012)[1]
Eingemeindung: 1972
Eingemeindet nach: Rippien
Postleitzahl: 01728
Vorwahl: 0351
Karte
Lage von Hänichen in Bannewitz

Hänichen ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Bannewitz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Siegelmarke der Gemeinde Hänichen
ehemaliger Bahnhof Hänichen-Goldene Höhe

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt südlich des Hauptortes. Durch den Ort verlaufen die Staatsstraße 191 und die Bundesstraße 170. Hänichen liegt am Oberlauf des Geberbaches bzw. in dessen Quellgebiet am Gohlig (Goldene Höhe).

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bannewitz
Welschhufe Nachbargemeinden Rippien
Possendorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hänichen ist eine sorbische Ortsgründung. Erstmals erwähnt wird der Ort im Jahre 1324 als Henechin (zum kleinen Hain).

Im Jahre 1565 unterstand der Ort mit dem Vorwerk, der Grundherrschaft Rabenau. 1846 wurde der Beckerschacht geteuft. 1850 wurde der Hänichener Steinkohlenbauverein gegründet, der bis 1906 bestand. Am 1. April 1857 fuhr der erste mit Steinkohle beladene Güterzug vom Beckerschacht nach Dresden auf der neu erbauten Strecke der Hänichener Kohlenzweigbahn, der späteren Windbergbahn.

Durch den Bergbau siedelten sich neue Arbeiterfamilien entlang der heutigen Bundesstraße 170 an, es entstanden neue Häuser. Im Jahre 1906 wurde der Bergbau eingestellt. 1818 wurden Strohhüte im Ort hergestellt. Auf dem Gelände der ehemaligen Geberbachteiche legte man 1868 einen Turnplatz für die erbaute Schule an, welche 1872 erweitert wurde. Entlang des Höhenweg entstanden 1960 eine Ortserweiterung. Bereits 1946 schlossen sich die Bauern des Ortes zu einer LPG zusammen die sich 1952 der LPG Fortschritt Bannewitz anschloss. Heute hat die Dresdner Vorgebirgs Agrar AG ihren Hauptsitz im Ort, an der ehemaligen Trasse der Windbergbahn.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick zur Entwicklung der Einwohnerzahl von Hänichen[2]:

Jahr Einwohnerzahl Religion
katholisch evangelisch sonstige
1551 0011 (07 besessene Mann, 1 Gärtner, 3 Inwohner)
1569 0021 (12 besessene Mann, 9 Hufen)
1764 0035 (25 besessene Mann, 1 Häusler, 9 Hufen)
1834 0166
1871 0808
1890 0792
1910 0726
1925 0776 9 669 98
1933 0795
1939 0810
1946 0947
1950 0911
1964 0755
2007 0942
2011 1074
2012 1038

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverwaltung Bannewitz: Vorstellung der Ortsteile von Bannewitz
  2. Hänichen im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. http://www.bannewitz.de/bannewitz/content/8/20120821155712.asp

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hänichen (Bannewitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien