Häre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Häre ist ein Fanggerät (Falle) für Vogelfang und wurde im Mittelalter und der frühen Neuzeit verwendet.

Die Häre wurde aus Weidenruten hergestellt. Sie bestand in der Regel aus drei Weiden, welche zu Schlaufen gebogen ineinander lagen und miteinander verbunden waren. In der Mitte befanden sich eine und außen vier Schlingen aus Rosshaaren, in welchen sich die Vögel verfangen konnten. Das Gerät wurde mit Vorliebe im Herbst in den beerenreichen Sträuchern der Waldränder aufgestellt, damit sich die begehrten Wachteln und Drosseln darin verfingen.

Das Wort Häre leitet sich wahrscheinlich vom lateinischen «haerere» ab, das «hängen bleiben, stecken bleiben, haften, kleben» bedeutete. Eine andere Erklärungsvariante verweist auf das Adjektiv «hären», aus Haar bestehend, da diese Vogelfallen aus Weidenruten und Rosshaarschlingen bestanden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]