Härtsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick von Dorfmerkingen nach Osten über das nördliche Härtsfeld

Das Härtsfeld ist eine Hochfläche im Osten der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Die Region liegt zwischen Aalen, Nördlingen, Heidenheim an der Brenz und Neresheim. Es ist eine eher karge, gering besiedelte Jurahochfläche.

Die wichtigsten Orte auf dem Härtsfeld sind Dischingen, Dunstelkingen, Eglingen, Nattheim, Fleinheim, Auernheim, Steinweiler, Neresheim und dessen Ortsteile Elchingen, Dorfmerkingen und Ohmenheim, die Bopfinger Stadtteile Trochtelfingen, Unterriffingen, Oberriffingen, Dorfen und Härtsfeldhausen sowie die Aalener Stadtteile Ebnat und Waldhausen.

Naturraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet Dossinger Tal zwischen Dorfmerkingen und Dossingen, ein charakteristisches Karst-Trockental

Das Härtsfeld ist der östliche Teil des vom gemeinsamen Tal des nordwärts laufenden Kochers und der südwärts laufenden Brenz geteilten Naturraumes Albuch und Härtsfeld. Es grenzt mit seinem Anteil am Albtrauf im Nordwesten und Norden an das Vorland der östlichen Schwäbischen Alb bzw. im Nordosten ans Nördlinger Ries , im Osten an die Riesalb, im Süden an die Lonetal-Flächenalb. Im Westen liegt jenseits der begrenzenden Talachse das Albuch.

Der größte Teil des Härtsfeldes, kleine Ränder im Norden am Albtrauf und im Westen zum Kocher-Brenz-Tal ausgenommen, ist eine nach Südsüdosten zur Donau abfallende Platte, deren Höhe zwischen 733 m ü. NN am Grünenberg bei Aalen-Himmlingen und 430 m ü. NN liegt.[1][2]

Einige Trockentäler durchziehen das Härtsfeld. Diese Täler münden fast alle ins Egautal. Die Egau entspringt im Stadtgebiet von Neresheim. Sie wird von mehreren Karstaufbrüchen gespeist, der größte davon ist der „Judengumpen“. In niederschlagsarmen Perioden fallen diese Quellen trocken, so dass die Egau in ihrem Oberlauf oft kein Wasser führt.

  • Egautal mit Stausee (Härtsfeldsee)
  • Karstlandschaft mit typischer Wacholderheide:
    • Naturschutzgebiet „Zwing“ – Wacholderheide mit Waldlehrpfad nahe Neresheim
    • Naturschutzgebiet „Dossinger Tal“ mit Wacholderheiden und Jurafelsformationen

Kulturraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausragende Sehenswürdigkeit des Härtsfeldes ist die Benediktinerabtei Neresheim. Das Benediktinerkloster wurde im Jahr 1095 gegründet. Die Klosterkirche wurde von Balthasar Neumann entworfen und ist einer der größten barocken Hallenbauten Süddeutschlands. In der Kirche finden sich Kuppelfresken des Kirchenmalers Martin Knoller aus Steinach in Tirol. Die Hauptorgel der Abteikirche wurde 1792–1797 von Johann Nepomuk Holzhay aus Ottobeuren erbaut.

  • Weitere kulturelle Einblicke bietet das Härtsfeldmuseum in Neresheim.
  • Es werden historische Dampfzugfahrten auf der Härtsfeldbahn veranstaltet.
  • Quer durch das Härtsfeld zieht eine alte Römerstraße, die zwischen Frickingen und Dehlingen als Radweg genutzt wird.
  • Härtsfeldsee
  • Burg Katzenstein
  • Schloss Taxis am Englischen Wald bei Dischingen.
  • verschiedene Keltenschanzen, z. B. bei Haunsheim
  • Egauwasserwerk bei Dischingen
  • Heimatmuseum in Dischingen

Verkehr und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick vom Flugplatz Aalen-Heidenheim/Elchingen zur Abtei Neresheim

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 171 Göppingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1961. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  2. Ralph Jätzold: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 172 Nördlingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1962. → Online-Karte (PDF; 3,9 MB)

Literatur und Karten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, als Einzelblatt Nr. 7126 Aalen, Nr. 7127 Westhausen, Nr. 7128 Nördlingen, Nr. 7226 Oberkochen, Nr. 7227 Neresheim West, Nr. 7228 Neresheim Ost und Nr. 7327 Giengen an der Brenz
  • Freizeitkarten 1:50.000 mit Wanderwegen und Radwanderwegen, Blatt 522, Aalen–Härtsfeld 2003
  • Kompass Wanderkarte 778 Härtsfeld Heidenheimer Alb 1:50.000 mit touristischen Hinweisen
  • Wandern und Einkehren. Bd. 6 Schwäbische Alb, östlicher Teil. Drei Brunnen Verlag, 2004
  • Werner Schmidt: Rundwanderungen Schwäbische Alb. Östlicher Teil. Vom Lenninger Tal bis zum Härtsfeld. 22. Ausgabe. Schneider Verlag, Hohengehren 2003, ISBN 3-89676-664-3
  • Wanderkarte des Schwäbischer Albverein 1:35.000, Blatt 15, Heidenheim Nördlingen, 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 48° 48′ N, 10° 17′ O