Håndboldligaen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Håndboldligaen der Männer ist seit 1998 die höchste Spielklasse im dänischen Handball.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dänische Handballliga besteht aus 14 Mannschaften, die jeweils 26 Spiele in der regulären Saison zu absolvieren haben. Bis 2006 wurden danach die acht besten Teams in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Die Nr. 1 und 2 aus der regulären Saison begannen dann die Gruppenspiele mit zwei Punkten, Nr. 3 und 4 begannen mit einem Punkt, während der 5. bis 8. ohne Punkte startete. Nach den sechs Spielen spielten die beiden Gruppensieger den Meister aus, während die Zweitplatzierten um die Bronzemedaille spielten. Sowohl das Finale als auch das Spiel um Platz drei wurden als "Best of 3" - Serie gespielt.

Ab der Saison 2007/2008 kommen die vier besten Teams der regulären Saison in die Playoffs und spielen die Halbfinals und das Finale. Halbfinalspiele sowie das Finale werden als "best of 3" Serie ausgetragen.

Das niedrigst platzierte Team der regulären Saison steigt ab die 1. Division und deren Meister steigt in die Erste Handboldligaen auf. Die Mannschaften die Platz 9, 10, 11, 12 und 13 belegten werden zusammen mit dem 2., 3. und 4. aus der 1. Division in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Die Gruppensieger und die Zweitplatzierten sind für die 1. Liga in der nächsten Saison zu qualifiziert. Die 3. beider Gruppen spielen in bis zu drei Begegnungen den letzten freien Platz in der 1. Liga aus.

Meister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Meister im dänischen Herrenhandball (seit 1998 über die Håndboldligaen ausgespielt) waren seit 1936:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]