Håvard Bøkko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Håvard Bøkko Eisschnelllauf
Håvard Bøkko 2007
Voller Name Håvard Bøkko
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 2. Februar 1987 (31 Jahre)
Geburtsort Hønefoss, Norwegen
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Verein Hol Idrettslag
Trainer Jarle Pedersen
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 7 × Silber 2 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 4 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver 1500 m
0Gold0 2018 Pyeongchang Teamverfolgung
ISU Einzelstreckenweltmeisterschaften
0Silber0 2009 Vancouver 10000 m
0Silber0 2009 Vancouver 5000 m
0Gold0 2011 Inzell 1500 m
0Bronze0 2012 Heerenveen 1500 m
0Silber0 2016 Kolomna Teamverfolgung
ISU Mehrkampfweltmeisterschaften
0Silber0 2008 Berlin Mehrkampf
0Silber0 2009 Hamar Mehrkampf
0Bronze0 2010 Heereveen Mehrkampf
0Silber0 2011 Calgary Mehrkampf
0Silber0 2013 Hamar Mehrkampf
ISU Mehrkampfeuropameisterschaften
0Bronze0 2006 Hamar Mehrkampf
0Silber0 2008 Kolomna Mehrkampf
0Silber0 2009 Heerenveen Mehrkampf
0Bronze0 2012 Budapest Mehrkampf
0Bronze0 2013 Heerenveen Mehrkampf
0Bronze0 2014 Hamar Mehrkampf
Platzierungen im Eisschnelllauf-Weltcup
 Debüt im Weltcup 2004/05
 Weltcupsiege 9
 Gesamt-WC 1500 1. (2011/12)
 Gesamt-WC 5000/10000 1. (2009/10 und 2007/08)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 1500 Meter 3 5 5
 5000 Meter 1 5 4
 10000 Meter 2 2 1
 Teamwettbewerb 3 6 7
letzte Änderung: 22. Februar 2018

Håvard Bøkko (* 2. Februar 1987 in Hønefoss) ist ein norwegischer Eisschnellläufer. Er ist der Bruder der Eisschnellläuferin Hege Bøkko. Seit vielen Jahren gilt er vielversprechendes Talent mit ähnlichen Nachwuchsergebnissen wie Sven Kramer, Gianni Romme und Eric Heiden.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2005 erreichte er drei Juniorenweltrekorde innerhalb von zwei Wochen. Am 5. November lief er die 3000 m in 3:43,66 min., am 13. November die 5000 m in 6:18,93 min. und am 18. November die 1500 m in 1:46,07 min. Aktuell (18. Januar 2006) belegt er Rang 12 im Eisschnelllauf-Adelskalender.

Bei der Juniorenweltmeisterschaft 2006 in Erfurt belegte er klar den ersten Platz. Im selben Jahr wurde Håvard bei der Allroundweltmeisterschaft der Senioren Sechster.

Nach seinem Wechsel zu den Senioren in der Saison 2006/2007 konnte Håvard nahezu problemlos an seine Erfolge bei den Junioren anknüpfen. Bei der WM im Februar 2007 belegte er Platz 4 und ein Jahr später lieferte er sich bei der WM in Berlin einen spannenden Zweikampf mit Sven Kramer und wurde schließlich 2.

Bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver 2010 errang er über die 1.500 m mit einer Zeit von 1:46,13 min. die Bronzemedaille. Im Jahr darauf gewann er bei den Einzelstreckenweltmeisterschaften 2011 in Inzell seine erste Goldmedaille über 1.500 m in einem packenden Duell mit Shani Davis in der Zeit von 1:45,05 min.

Persönliche Bestzeiten Eisschnelllauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Distanz Zeit Datum Ort
500 m 35,75 28.02.2015 Calgary, Kanada
1000 m 1:08,42 13.12.2009 Salt Lake City, USA
1.500 m 1:42,67 06.03.2009 Salt Lake City, USA
3.000 m 3:39,02 07.11.2015 Calgary, Kanada
5.000 m 6:09,94 07.03.2009 Salt Lake City, USA
10.000 m 12:53,89 13.02.2011 Calgary, Kanada

Teilnahmen an Weltmeisterschaften und Olympischen Winterspielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Turin: 4. Platz Teamverfolgung
  • 2010 Vancouver: 3. Platz 1500 m, 4. Platz Teamverfolgung, 4. Platz 5000 m, 5. Platz 10000 m, 19. Platz 1000 m
  • 2014 Sotschi: 5. Platz Teamverfolgung, 6. Platz 1500 m, 9. Platz 5000 m, 19. Platz 1000 m
  • 2018 Pyeongchang: 1. Platz Teamverfolgung, 11. Platz 10000 m, 18. Platz 5000 m

Einzelstrecken-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Inzell: 12. Platz 5000 m
  • 2007 Salt Lake City: 5. Platz 10000 m, 6. Platz 1500 m, 6. Platz 5000 m
  • 2009 Richmond: 2. Platz 5000 m, 2. Platz 10000 m, 5. Platz Teamverfolgung, 5. Platz 1500 m
  • 2011 Inzell: 1. Platz 1500 m, 5. Platz 5000 m, 5. Platz Teamverfolgung, 7. Platz 10000 m
  • 2012 Heerenveen: 3. Platz 1500 m, 5. Platz 10000 m, 5. Platz Teamverfolgung
  • 2013 Sotschi: 5. Platz Teamverfolgung, 11. Platz 1500 m
  • 2015 Heerenveen: 7. Platz Teamverfolgung, 13. Platz 1500 m, 13. Platz 5000 m, 14. Platz Massenstart
  • 2016 Kolomna: 2. Platz Teamverfolgung, 12. Platz 5000 m

Sprint-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrkampf-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege im Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort Disziplin
1. 2. Dezember 2007 RusslandRussland Kolomna 10.000 m
2. 27. Januar 2008 NorwegenNorwegen Hamar 10.000 m
3. 22. November 2008 RusslandRussland Moskau 1500 m
4. 13. März 2010 NiederlandeNiederlande Heerenveen 5000 m
5. 20. November 2010 DeutschlandDeutschland Berlin 1500 m
6. 9. März 2012 DeutschlandDeutschland Berlin 1500 m

Weltcupsiege im Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Ort
 1. 3. Februar 2008 ItalienItalien Baselga di Pinè1
2. 13. Dezember 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Salt Lake City2
3. 14. März 2010 NiederlandeNiederlande Heerenveen2

2 Mit Henrik Christiansen und Mikael Flyging-Larsen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]