Hèches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hèches
Hèishas
Wappen von Hèches
Hèches (Frankreich)
Hèches
Region Okzitanien
Département Hautes-Pyrénées
Arrondissement Bagnères-de-Bigorre
Kanton Neste, Aure et Louron
Gemeindeverband Plateau de Lannemezan
Koordinaten 43° 1′ N, 0° 22′ OKoordinaten: 43° 1′ N, 0° 22′ O
Höhe 564–1.900 m
Fläche 35,44 km2
Einwohner 611 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 65250
INSEE-Code

Mairie Hèches

Hèches (okzitanisch: Hèishas) ist eine französische Gemeinde mit 611 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Hautes-Pyrénées in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Arrondissement Bagnères-de-Bigorre und zum 2016 neu gegründeten Gemeindeverband Plateau de Lannemezan. Die Bewohner werden Héchois genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Hèches liegt in den Pyrenäen in der Landschaft Bigorre an der Neste, etwa zehn Kilometer südlich von Lannemezan und 45 Kilometer nördlich der Grenze zu Spanien. Das 35,44 km² umfassende Gemeindegebiet erstreckt sich über einen fünf Kilometer langen Abschnitt des Nestetales sowie über mehrere Seitentäler und die dazwischen liegenden bewaldeten Berge, die im Norden der Gemeinde Höhen von über 1000 Metern, im Süden von über 1500 Metern über dem Meer erreichen. Den höchsten Punkt markiert mit 1900 m der Cap de Castillon im Südwestzipfel des Gemeindeareals. Links bzw. westlich wird die Neste vom Canal de la Neste begleitet, der über das Plateau von Lannemezan andere Flüsse dotiert, die im Sommer wenig Wasser führen. Zur Gemeinde gehören die drei Dörfer Hèches, Héchettes und Rebouc sowie mehrere kleine Weiler und einzelne Bergbauernhöfe.

Die höchsten Berggipfel in der Gemeinde Hèches:

westlich des Nestetales:

  • Cap de Castillon 1900 m
  • Plo de Berdaoulou 1781 m
  • Cap de Paou 1769 m
  • Pic d’Arneille 1269 m
  • Crête de Suberpène 1268 m (Felsformation)
  • Le Plagnet 1213 m
  • Le Mouné 1146 m
  • Cap de Brouca 1136 m
  • Plat de la Peyre 1093 m
  • Le Pourrasse 932 m
  • Mont Aurous 801 m

östlich des Nestetales:

  • Borne des Trois Seigneurs 1516 m
  • Pène Haute 1451 m
  • Tieux 1379 m
  • Cap d’Estivère 1211 m
  • Mail de Gat 1138 m
  • Pic de Picharot 1129 m
  • Cap du Mont 1121 m
  • Cap de Curreu 1102 m
Neste-Brücke in Rebouc

Umgeben wird Hèches von den Nachbargemeinden Bazus-Neste im Norden, Mazouau, Gazave und Bize im Nordosten, Nistos im Osten, Sarrancolin im Süden, Beyrède-Jumet-Camous im Südwesten, Esparros im Westen sowie Labastide und Lortet im Nordwesten.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine erse Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahr 1333 als Feyssas. 1387 folgte die lateinische Bezeichnung De Fexis. Schließlich erschien auf einer Cassini-Karte Ende des 18. Jahrhunderts der Name Heches. Im Gaskognischen hieß der Ort hèisha = Landstreifen.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2016
Einwohner 664 2627 548 536 553 580 620 611
Quelle: Cassini[2] und INSEE[3]
Turmruine des Château de Hèches

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gefallenendenkmal in Hèches
Gefallenendenkmal in Rebouc
  • Kirche Saint-Pierre im Dorf Hèches
  • Kirche Saint-Ebons im Durf Rebouc
  • Kirche Saint-Pierre im Dorf Hèchettes
  • Überreste des Schlossturmes
  • mehrere Waschhäuser (Lavoirs)
  • zwei Denkmale für die Gefallenen der Weltkriege
  • mehrere Schutzhütten für Bergwanderer
  • mehrere Wegkreuze

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Hèches gibt es eine Grundschule, ein Postamt und einige kleine Geschäfte. In der Gemeinde sind 23 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Getreide- und Gemüseanbau, Rinder-, Ziegen- und Schafzucht).[4] Darüber hinaus entwickelt sich der Tourismusbereich in Form von Ferienhausvermietungen.

Durch Hèches führt in Nord-Süd-Richtung die Fernstraße D 929 von Lannemezan ins spanische Bielsa. Weitere Straßenverbindungen bestehen nach Bazus-Neste, Mazouau, Esparros, Labastide und Lortet. In der zehn Kilometer entfernten Stadt Lannemezan besteht ein Anschluss an die Autoroute A 64; der Bahnhof Lannemezan liegt an der Bahnstrecke Toulouse–Bayonne. Dem Nestetal folgend bestand von 1897 bis 1969 die Bahnlinie von Lannemezan nach Arreau / Cadéac (Ligne de Lannemezan à Arreau - Cadéac). An dieser Strecke hatte Kèches einen Bahnhof und der Ortsteil Rebouc einen Haltepunkt

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Dictionnaire toponymique des communes des Hautes-Pyrénées, Tarbes, Conseil Général des Hautes-Pyrénées, 2000“ (Toponymisches Wörterbuch der Gemeinden der Hautes-Pyrénées) von Michel Grosclaude und Jean-Francois Le Nail (ISBN 2-9514810-1-2)
  2. Hèches auf cassini.ehess.fr (französisch)
  3. Hèches auf insee.fr
  4. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hèches – Sammlung von Bildern