Héctor Herrera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Héctor Herrera (Héctor Herrera Ortiz; * 23. Mai 1959 in Vertientes) ist ein ehemaliger kubanischer Mittelstreckenläufer, der wegen seiner Sprintstärke auch in der 4-mal-400-Meter-Staffel eingesetzt wurde.

Bei den Panamerikanischen Spielen 1983 in Caracas gewann er mit der kubanischen 4-mal-400-Meter-Stafette Bronze.

1991 wurde er bei den Panamerikanischen Spielen in Havanna Sechster über 800 m und siegte mit der kubanischen 4-mal-400-Meter-Stafette. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Tokio kam er mit der kubanischen Stafette auf den achten Platz.

Im Jahr darauf wurde er über 800 m Iberoamerikanischer Meister. Seinen größten sportlichen Erfolg hatte er in derselben Saison als Teil der kubanischen 4-mal-400-Meter-Stafette bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. Zusammen mit Lázaro Martínez, Norberto Téllez und Roberto Hernández errang er die Silbermedaille hinter dem US-amerikanischen und vor dem britischen Team.

1993 wurde er bei den WM in Stuttgart Sechster mit der kubanischen 4-mal-400-Meter-Stafette und gewann über 800 m Silber bei den Zentralamerika- und Karibikspielen.

1989, 1990 und 1992 wurde er Kubanischer Meister über 800 m.[1]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • 400 m: 45,77 s, 9. Juni 1989, Havanna
  • 800 m: 1:46,61 min, 6. Juli 1991, Havanna

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Cuban Championships