Hédauville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hédauville
Hédauville (Frankreich)
Hédauville
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Péronne
Kanton Albert
Gemeindeverband Communauté de communes du Pays du Coquelicot
Koordinaten 50° 3′ N, 2° 34′ OKoordinaten: 50° 3′ N, 2° 34′ O
Höhe 83–142 m
Fläche 4,04 km²
Einwohner 120 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 30 Einw./km²
Postleitzahl 80560
INSEE-Code
Website www.paysducoquelicot.com

Hédauville (picardisch: Hédeuville) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 120 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde gehört zum Kanton Albert und ist Teil der Communauté de communes du Pays du Coquelicot.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt rund 7,5 km nordwestlich von Albert an der Kreuzung der Départementsstraßen D938 und D919.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 12. Jahrhundert gehörte der Ort dem Priorat Saint-Denis in Amiens. Im 13. Jahrhundert unterstand die Hälfte der Herrschaft der Abtei Corbie. Das Schloss wurde 1724 errichtet. In den 1970er Jahren gehörte es dem Humoristen Yves Lecoq.

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
130 123 97 98 89 100 106 102

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Patrice Basserie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das 1724 erbaute Schloss, seit 1979 als Monument historique eingetragen (Base Mérimée PA00116177), mit Taubenhaus.
  • Die 1840 erbaute Kirche Saint-Jean-Baptiste.
  • Kriegerdenkmal
  • Britischer Soldatenfriedhof

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antoine Gosselin (1580–1645), in Hédauville geboren, Rektor der Universitäten Poitiers und Caen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hédauville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien