Hélène Cixous

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hélène Cixous, 2011

Hélène Cixous (* 5. Juni 1937 in Oran, Algerien) ist eine französische Schriftstellerin. Sie gilt als Frauenrechtlerin und Poststrukturalistin. Sie ist Trägerin des französischen Nationalverdienstordens.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hélène Cixous’ Familie mütterlicherseits hat ihren Ursprung in Deutschland,[1] die Großmutter wurde 1882 in Osnabrück geboren und stammt aus einer aschkenasischen Familie. Die Familie des Vaters, der früh verstarb, ist sephardisch.

1955 kam Cixous aus Algerien[2] nach Frankreich, wo sie 1959 ihre agrégation bestand. Nach Stationen als maître de conférences an verschiedenen Universitäten in Bordeaux und Paris promovierte sie 1968 mit der Arbeit L’exile de James Joyce ou l’art du remplacement. Infolge der Studentenproteste gründete sie mit anderen das experimentelle Studienzentrum in Vincennes (heute Universität Paris VIII St. Denis), wo sie von da an lehrte und 1974 ein Zentrum für Études Féminines gründete – das erste seiner Art in Europa.

Ihre Werke umfassen Romane, Theaterstücke und Dichtungen. Zentrale Themen ihrer Schriften sind Psychoanalyse, Traum, Mythologie, wo sie Begriffe wie Identität, Liebe, Tod, Männlichkeit, Weiblichkeit, die Schrift, das Schreiben und den Körper behandelt.

Diese Thematiken wurden in ihren Forschungsgruppen an der Universität weiterverfolgt, wo es unter anderem auch um Themen wie das Imaginäre, den weiblichen Körper, Ausdrucksweise und Verbindungsweise von Trieb-Ökonomie und politischer Ökonomie sowie um Analyse und Praxis des Schreibens und weibliche Schrift geht.

Cixous war lebenslang befreundet mit Jacques Derrida, mit dem sie die Erinnerung an eine algerische Kindheit teilte und mit dem sie in einem regen Austausch stand.

2018 wurde Cixous mit der Justus-Möser-Medaille der Stadt Osnabrück ausgezeichnet.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fiktion
  • Le Prénom de Dieu (Grasset, 1967)
  • Dedans. (Grasset, 1969); dt.: Innen. Suhrkamp, Frankfurt 1971
  • Le Troisième Corps (Grasset, 1970)
  • Les Commencements (Grasset, 1970)
  • Neutre (Grasset, 1972)
  • Tombe (Seuil, 1973, 2008)
  • Portrait du Soleil (Denoël, 1974)
  • Révolutions pour plus d'un Faust (Seuil, 1975)
  • Souffles (Des femmes, 1975)
  • La (Gallimard, 1976)
  • Angst (Des Femmes, 1977)
  • Anankè (Des femmes, 1979)
  • Illa (Des femmes, 1980)
  • Le Livre de Prométhéa (Gallimard, 1983)
  • L'ange au secret (Des femmes, 1990), dt. Teilübersetzung: Jemand hat Ingeborg Bachmann getötet. Erwin Rauner, Augsburg 2009, ISBN 978-3-936905-39-7 (Originaltitel: Il y a quelqu'un qui a tué Ingeborg Bachmann. Übersetzt von Herbert Rauner).
  • Déluge (Des femmes, 1992)
  • Beethoven à jamais ou l'Existence de Dieu (Des femmes, 1993)
  • La Fiancée juive de la tentation (Des femmes, 1995)
  • Osnabrück. (Des femmes, 1999); dt.: Osnabrück. Passagen, Wien 2017
  • Le Jour où je n'étais pas là (Galilée, 2000); dt.: Der Tag, an dem ich nicht da war. Passagen, Wien 2009, ISBN 978-3-85165-878-1.
  • Les Rêveries de la femme sauvage (Galilée, 2000)
  • Manhattan (Galilée, 2002); dt.: Manhattan. Passagen, Wien 2010
  • Tours promises (Galilée, 2004)
  • Rencontre terrestre (avec Frédéric-Yves Jeannet. Galilée, 2005)
  • Hyperrêve. (Galilée, 2006); dt.: Hypertraum. Passagen, Wien 2013, ISBN 978-3-7092-0012-4.
  • Si près. (Galilée, 2007)
  • Cigüe : vieilles femmes en fleurs. (Galilée, 2008)
  • Philippines : prédelles. (Galilée, 2009)
  • Ève s'évade. La ruine et la vie. (Galilée, 2009)[4]
  • Double Oubli de l'Orang-Outang. (Galilée, 2010)[5]
Essays u. ä.
  • L'exile de James Joyce ou l'art du remplacement (Grasset, 1968)
  • Prénoms de Personne (le Seuil, 1974)
  • Le Rire de la Méduse (L'Arc, 1975 - wieder Galilée, 2010); dt.: Das Lachen der Medusa. Zusammen mit aktuellen Beiträgen. Hgg. Esther Hutfless, Gertrude Postl, Elisabeth Schäfer. Passagen, Wien 2013 ISBN 978-3-7092-0049-0
  • La Jeune Née (U.G.E., 1975)
  • La Venue à l'écriture (U.G.E., 1977)
  • Die unendliche Zirkulation des Begehrens. Merve, Berlin 1977 ISBN 3-920986-90-3
  • Weiblichkeit in der Schrift. Merve, Berlin 1980 ISBN 3-88396-014-4
  • Entre l'écriture (Des femmes, 1986)
  • L'Heure de Clarisse Lispector (Des femmes, 1989)
  • Hélène Cixous, photos de racines (avec Mireille Calle-Gruber, Des femmes, 1994)
  • Voiles (mit Jacques Derrida. Galilée, 1998), dt.: Voiles. Schleier und Segel. Passagen, Wien 2007 ISBN 978-3-85165-782-1
  • Stigmata, Routledge, London 1998 ISBN 0-415-34545-6
  • Portrait de Jacques Derrida en jeune saint juif (Galilée, 2001)
  • Benjamin à Montaigne. Il ne faut pas le dire (Galilée, 2001) dt.: Benjamin nach Montaigne. Was man nicht sagen darf. Passagen, Wien 2008, ISBN 978-3-85165-844-6.
  • Le Voisin de zéro. Sam Beckett. (Galilée, 2007)
  • Insister. À Jacques Derrida. Galilée, 2006; dt.: Insister. Für Jacques Derrida. Passagen, Wien 2014
  • Sagen, was ungesagt ist. Vier Gespräche mit Peter Engelmann. Passagen, 2017[6]
Theater
  • La Pupille (Cahiers Renaud-Barrault, 1971)
  • Portrait de Dora (Des femmes, 1975)
  • La Prise de l'école de Madhubaï (Avant-Scène, 1984)
  • L’Histoire terrible mais inachevée de Norodom Sihanouk, roi du Cambodge (Théâtre du Soleil, 1985; nouvelle édition corrigée 1987), dt. Die schreckliche, aber unvollendete Geschichte von Norodom Sihanouk, König von Kambodscha. Köln: Prometh-Verl., 1988. ISBN 3-922009-90-5
  • L’Indiade, ou l’Inde de leurs rêves, et quelques écrits sur le théâtre (Théâtre du Soleil, 1987)
  • Les Euménides d’Eschyle (traduction, Théâtre du Soleil, 1992)
  • La Ville parjure ou le réveil des Erinyes (Théâtre du Soleil, 1994)
  • Et soudain, des nuits d'éveil (Théâtre du Soleil, 1997)
  • Tambours sur la digue, sous forme de pièce ancienne pour marionnettes jouée par des acteurs (Théâtre du Soleil, 1999)
  • Rouen, la Trentième Nuit de Mai '31 (Galilée, 2001)
  • Les naufragés du fol espoir (Théâtre du soleil, 2010)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Brigitte Heymann: Textform und weibliches Selbstverständnis. Die Romane von Hélène Cixous und Chantal Chawaf. Deutscher Studienverlag, Weinheim 1991, ISBN 3 89271 289 1 (Dissertation)
  • Verena Andermatt Conley: Hélène Cixous. University of Toronto Press, Toronto; Buffalo 1992, ISBN 0-8020-2879-9
  • Leo Truchlar: Hélène Cixous: Vivre l'orange/To live the Orange. In: Leo Truchlar: Über Literatur und andere Künste. Böhlau Verlag, Wien 2000, S. 71ff.
  • Jacques Derrida: Genesen, Genealogien, Genres und das Genie. Das Geheimnis des Archivs. Passagen Verlag, Wien 2006, ISBN 978-3-85165-746-3
  • Jacques Derrida: H.C. für das Leben, das heißt.... Passagen Verlag, Wien 2007, ISBN 978-3-85165-760-9
  • Elisabeth Schäfer: Die offene Seite der Schrift. J.D. und H.C. Côte à Côte. Passagen Verlag. Wien 2008, ISBN 978-3-85165-865-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hélène Cixous – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ihre Mutter Eve Klein stammte aus Osnabrück
  2. Land des Exils ihrer Eltern, auf der Flucht vor den Deutschen
  3. Anne Reinert: Die Justus-Möser-Medaille geht nach Frankreich, noz.de, 13. April 2018, abgerufen am 16. April 2018
  4. Telerama.fr (Memento des Originals vom 13. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.telerama.fr. Eve war ihre Mutter.
  5. Notice
  6. In den erstmals veröffentlichten Gesprächen leben Themen aus Cixous‘ Werken auf: ihre Kindheit während des Zweiten Weltkrieges in Algerien, wo mit der vor den Deutschen nach Oran geflohenen Großmutter auch "Osnabrück" als eine Fantasiestadt für sie weiterlebt. Die algerische Kindheit teilt Cixous mit Derrida, mit dem sie in Paris einen regen Austausch unterhielt. Cixous’ Biografie, ihre Beziehung zu Derrida und ihr politisches Engagement sind Leitmotive des Bands.