Hérouville-en-Vexin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hérouville-en-Vexin
Wappen von Hérouville-en-Vexin
Hérouville-en-Vexin (Frankreich)
Hérouville-en-Vexin
Region Île-de-France
Département Val-d’Oise
Arrondissement Pontoise
Kanton Saint-Ouen-l’Aumône
Gemeindeverband Sausseron Impressionnistes
Koordinaten 49° 6′ N, 2° 8′ OKoordinaten: 49° 6′ N, 2° 8′ O
Höhe 81–120 m
Fläche 8,42 km2
Einwohner 619 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 74 Einw./km2
Postleitzahl 95300
INSEE-Code
Website http://www.herouville-en-vexin.net/

Rathaus (Mairie) von Hérouville-en-Vexin

Hérouville-en-Vexin ist eine französische Gemeinde mit 619 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Val-d’Oise in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Pontoise und zum Kanton Saint-Ouen-l’Aumône (bis 2015: Kanton La Vallée-du-Sausseron). Die Einwohner werden Hérouvillois genannt.

Die ursprünglich mit dem Namen Hérouville bezeichnete Gemeinde änderte ihre Bezeichnung mit Erlass N° 2017-1744 vom 22. Dezember 2017 auf den aktuellen Namen Hérouville-en-Vexin.[1]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 31 Kilometer nordnordwestlich von Paris in der Landschaft des Vexin. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Vexin français. Umgeben wird Hérouville von den Nachbargemeinden Labbeville im Norden, Nesles-la-Vallée im Nordosten, Auvers-sur-Oise im Süden und Osten, Ennery im Süden und Südwesten, Livilliers im Westen sowie Vallangoujard im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 322 323 270 233 254 340 319 398 439 598 568 610
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Monuments historiques in Hérouville-en-Vexin

  • Kirche Saint-Clair aus dem 12. Jahrhundert, Umbauten aus dem 15. Jahrhundert, seit 1915 Monument historique
  • Schloss Hérouville aus dem 18. Jahrhundert

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Magne (1930–1984), Musiker und Komponist, lebte von 1962 bis 1973 im Schloss Hérouville

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes du Val-d'Oise. Flohic Éditions, Band 2, Paris 1999, ISBN 2-84234-056-6, S. 897–900.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hérouville-en-Vexin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass N° 2017-1744 vom 22. Dezember 2017 über die Umbenennung der Gemeinde.