Hôtel du Nord (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelHôtel du Nord
OriginaltitelHôtel du Nord
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1938
Länge95 Minuten
Stab
RegieMarcel Carné
DrehbuchJean Aurenche, Henri Jeanson
ProduktionJean Lévy-Strauss
MusikMaurice Jaubert
KameraLouis Née, Armand Thirard
SchnittMarthe Gotte
Besetzung

Hôtel du Nord ist ein Film, der 1938 nach der Romanvorlage von Eugène Dabit unter der Regie von Marcel Carné entstand. Dieser Film zählt zum Genre Drama.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ehepaar Lecouvreur kauft unter großem finanziellen Risiko ein kleines heruntergekommenes Hotel im Nordosten von Paris (am Kanal St. Martin). Zwielichtige Gestalten wohnen im Hotel, aber auch einfache Arbeiter gehen im Hotel ein und aus oder wohnen hier. Schon bald wird das Ehepaar zum Mittelpunkt, an dem sich die Lebenswege aller mit dem Hotel verbundenen Menschen kreuzen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Der Film ist melodramatischer und weniger originell als die ‚großen‘ Filme Carnés aus den dreißiger Jahren. Zwar gibt es wieder meisterhafte Szenen in der Schilderung des Alltagslebens im Hotel, die Randfiguren sind mit wenigen Strichen plastisch geschildert; die eigentliche Handlung ist jedoch von sentimentalen Gefühlen überwuchert.“

Reclams Filmführer: [1]

„Dieser Film von Marcel Carné ist sentimentaler als ‚Hafen im Nebel‘, doch die großartigen Charakterzeichnungen, die hervorragenden Schauspieler und Echtheit des Milieus machen ‚Hôtel du Nord‘ zu einem der bedeutenden Filme des ‚poetischen Realismus‘ im französischen Film der dreißiger Jahre.“

Lexikon des internationalen Films: [2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eugène Dabit, der 1931 die Romanvorlage zu diesem Film verfasste, erzählt hier fast autobiographisch die Geschichte seiner Eltern.

Seine Welturaufführung erlebte Hôtel du Nord am 19. Dezember 1938 in Paris. 1948 kam er in die deutschen Kinos und am 28. September 1964 war er erstmals im deutschen Fernsehen zu sehen.

Drehort

Da der Originalschauplatz ein wichtiger Warenumschlagplatz war, ging Carné in die Filmstudios von Billancourt, wo Alexandre Trauner das ganze Viertel nachbaute.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hôtel du Nord – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Reclams Filmführer. 2. Aufl. 1973, ISBN 3-15-010205-7
  2. Hôtel du Nord. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Tilman Krause: Bleibe in der Stadt des Noch, in: Die Literarische Welt, 11. April 2015, S. 8