Höcherberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Höcherberg
Blick auf den Höcherberg aus südlicher Richtung

Blick auf den Höcherberg aus südlicher Richtung

Höhe 518 m ü. NHN [1]
Lage Saarland, Deutschland
Gebirge Nordpfälzer Bergland
Koordinaten 49° 23′ 51″ N, 7° 15′ 57″ OKoordinaten: 49° 23′ 51″ N, 7° 15′ 57″ O
Höcherberg (Saarland)
Höcherberg
Besonderheiten Höcherbergturm (AT)
Sendemasten

Der Höcherberg befindet sich im Osten des Saarlandes und ist Teil des Nordpfälzer Berglands. Er überragt mit einer Höhe von 518 m ü. NHN[1] die etwa 5 km entfernt liegende Stadt Bexbach um 250 Meter.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höcherberg liegt 5 km nördlich von Bexbach und 15 km nördlich der Stadt Homburg. Der Höhenzug fällt nach Süden stark ab, nach Norden übertrifft er die Berge der Umgebung um etwa 150 Meter. Im 1 km vom Gipfel entfernten Bexbacher Stadtteil Höchen entspringt der Glan. Der Höhenzug nimmt mit Höchen, Frankenholz und Oberbexbach den Norden der Stadt Bexbach sowie die Ortsteile Waldziegelhütte und Dunzweiler der pfälzischen Verbandsgemeinde Waldmohr, den Neunkircher Stadtteil Münchwies, von der Stadt Ottweiler die Stadtteile Lautenbach und Remmesfürth sowie die Homburger Stadtteile Altbreitenfelderhof und Websweiler ein.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl am Höcherberg Relikte der Römerzeit gefunden wurden, etwa Reste einer Römerstraße (Verbindung Tholey-Schwarzenacker) und Reste eines römischen Viergöttersteins, wurde die Region des Berges relativ spät besiedelt. Der Ort Höchen wurde 1263 erwähnt, die Klosterhöfe in Frankenholz und Münchwies fielen im dreißigjährigen Krieg brach, erst im späten 17. Jahrhundert wurden diese Siedlungen neu begründet. Im Jahr 1999 wurde der Wald nördlich des Gipfels vom Orkan Lothar stark heimgesucht.

Erschließung des Berges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Höcherbergturm und das Höcherberghaus am Turm
Der Sendemast auf dem Höcherberg

1893 wurde auf dem Berg ein Holzturm errichtet, der dem topographischen Büro Berlin zur Landvermessung diente. Im Jahre 1913 wurde auf Initiative des Lehrers Georg Hengstenberg, der Vorsitzender des Pfälzerwald-Vereins in Höchen war, mit dem Bau eines 26 Meter hohen Aussichtsturms begonnen. Die Kosten, die sich bis zur Fertigstellung auf 20.000 Mark beliefen, wurden von einem Turmbauverein erbracht. Im Jahre 1929 errichtete der Pfälzerwald-Verein neben dem Turm das Wanderheim Höcherberghaus. Ebenso befinden sich auf dem Berg ein Wasserhochbehälter und mehrere Sendemasten. Von 1903 bis 1905 verkehrte die ausschließlich dem Güterverkehr dienende Nordfeldbahn vom Bahnhof Jägersburg an der Glantalbahn bis zur Grube Nordfeld, die sich am nördlichen Hang des Berges befand.

Fernsicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei klarem Wetter reicht der Blick vom Höcherberg bis zum Erbeskopf im Hunsrück, zum Donnersberg, der Pfälzerwald und sogar die Vogesen sind zu sehen.

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Saarland-Rundwanderweg führt direkt an Turm und Wanderheim vorbei. Ebenso führt der Höcherbergweg des Saarwald-Vereins sinnigerweise auf den Berg. Der Ortsverein Höchen des Pfälzerwald-Vereins hat 5 Rundwanderwege rund um den Berg markiert, deren Wanderzeit von 45 Minuten bis zu 4,5 Stunden reicht. Der im März 2007 errichtete Bexbacher Rundwanderweg führt ebenso am Berg vorbei.

Wasserscheide[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über den Höcherberg verläuft die Wasserscheide zwischen Nahe/Glan und der Blies.

Gemeinde Höcherberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1937 bis 1947 existierte eine selbständige Gemeinde mit dem Namen Höcherberg.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. Missy, R. Ohm: Höchen einst und heute, 1987, Verlag Hügel GmbH, Bexbach
  • Wanderkarte des Pfälzerwald-Vereins Ortsgruppe Höchen
  • Wanderkarte des Saarwaldvereins

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Höcherberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)