Höchsten (Dortmund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 27′ 38″ N, 7° 31′ 40″ O

Höchsten
Stadt Dortmund
Höhe: ca. 190 m
Einwohner: 2357 (31. Dez. 2013)
Eingemeindung: 1. August 1929
Postleitzahl: 44267
Vorwahl: 0231
Unterbezirk: 541

Der Dortmunder Stadtteil Höchsten mit seinen 2357 Einwohnern liegt im Süden der Stadt, zwischen Holzen und Benninghofen im Stadtbezirk Hörde.

Der Stadtteil erstreckt sich hauptsächlich entlang der Wittbräucker Straße. Das Zentrum befindet sich an der Kreuzung Wittbräucker Straße/Höchstener Straße. Für Jugendliche gibt es den Treffpunkt „Youngsters' Point“.

Höchsten ist eine bevorzugte und wohlhabende Wohnlage im Dortmunder Süden.

Höchsten verdankt seinen Namen seiner Lage. Er ist einer der höchsten Punkte Dortmunds und von den Stadtteilen Benninghofen, Wellinghofen, Aplerbeck und den Nachbarstädten Schwerte und Herdecke umgeben.

Höchsten besitzt eine Grundschule und zwei Kindergärten.

Der größte Verein ist TuS Borussia Höchsten mit Turn-, Gymnastik-, Volleyball-, Handball- und Schachabteilung. Der Höchstener Schützenverein veranstaltet jährlich Schützenfeste.

In der Turnhalle der Grundschule finden regelmäßig Kurse anderer Sportarten statt.

Im April 2017 wurde in Höchsten ein Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund verübt.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 31. Dezember 2013 lebten 2357 Einwohner in Höchsten.[1]

Struktur der Höchstener Bevölkerung:

  • Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner pro Hektar Siedlungsfläche.
  • Minderjährigenquote: 18,5 %, liegt leicht unter dem Dortmunder Durchschnitt von 20,1 %.
  • Altenquote: 40,7 %, liegt deutlich über dem Dortmunder Durchschnitt von 31,3 %.
  • Ausländeranteil: 3,0 %, liegt deutlich unter dem Dortmunder Durchschnitt von 12,8 %.
  • Arbeitslosenquote: 5,9 %, liegt deutlich unter dem Dortmunder Durchschnitt von 13,4 %.

Das durchschnittliche Einkommen in Höchsten liegt etwa 55 % über dem Dortmunder Durchschnitt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einw.
2003 2371
2008 2404
2010 2395
2013 2357

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikatlas 2015. Stadt Dortmund – Stabsstelle Dortmunder Statistik, Juli 2015, S. 15, abgerufen am 29. Juni 2016 (PDF; 24,2 MB).