Hödinger Tobel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Hödinger Tobel“
Der von Molassewänden gesäumte engste Teil der Schlucht
Der von Molassewänden gesäumte engste Teil der Schlucht
Lage Sipplingen und Überlingen, Bodenseekreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 0,2771 km²
Kennung 4.054
WDPA-ID 81902
Geographische Lage 47° 47′ N, 9° 8′ O
Hödinger Tobel (Baden-Württemberg)
Hödinger Tobel
Meereshöhe von 400 m bis 570 m (ø 530 m)
Einrichtungsdatum 21. Oktober 1938
f6

Das Gebiet Hödinger Tobel ist ein mit der Verordnung vom 21. Oktober 1938 des Badischen Ministers des Kultus und Unterrichts (Nachfolger ist das Regierungspräsidium Tübingen) ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 4.054) im Nordwesten der Stadt Überlingen und im Südosten der Gemeinde Sipplingen, beide zum Bodenseekreis gehörend, in Baden-Württemberg, Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wasserfall an einer Molasse-Bank im Hödinger Tobel
Im Hödinger Tobel

Das fast 28 Hektar große Naturschutzgebiet Hödinger Tobel gehört naturräumlich zum Bodenseebecken. Es befindet sich rund 300 Meter westlich des Überlinger Ortsteils Hödingen auf einer Höhe von 530 m ü. NN und liegt zu neuneinhalb Hektar auf Sipplinger und rund 18 Hektar auf Überlinger Gebiet.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer Länge von etwa zwei Kilometern überwindet der Tobelbach ungefähr 170 Meter Gefälle Richtung Bodensee. Dieser tiefe Einschnitt mit Hangrutschungen, Quellschichten und Kalktuffbildungen ist das Werk starker nacheiszeitlicher Wassererosion.

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung und Aufwertung des steilen Erosionstobels im Überlinger Molassegebiet.
Besonderer Schutz gilt dem vorhandenen Orchideen-Buchenwald und Geißklee-Kiefernwald mit Vorkommen alpiner Pflanzenarten.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der schützenswerten Flora sind folgende Pflanzenarten (Auswahl) zu nennen:

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Referat für Naturschutz und Landschaftspflege: Naturschutzgebiete im Regierungsbezirk Tübingen. Hrsg.: Regierungspräsidium Tübingen. Zweite überarbeitete und ergänzte Auflage. Thorbecke, Ostfildern 2006, ISBN 978-3-7995-5175-5, S. 272–274.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Naturschutzgebiet Hödinger Tobel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 47′ 23,7″ N, 9° 7′ 35,3″ O