Höffen (Lohmar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Höffen
Stadt Lohmar
Koordinaten: 50° 53′ 14″ N, 7° 16′ 26″ O
Höhe: 194 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. August 1969
Postleitzahl: 53797
Vorwahl: 02206
Höffen (Nordrhein-Westfalen)
Höffen

Lage von Höffen in Nordrhein-Westfalen

Höffen ist ein Stadtteil von Lohmar im Rhein-Sieg-Kreis in Nordrhein-Westfalen.[1]

Hubertus Kapelle / Heiligenhäuschen
Markierung des Rundwanderweges A2 ins Naafbachtal

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Höffen liegt im nordöstlichen Teil des Stadtgebietes von Lohmar, orographisch links zum Aggertal bei Wahlscheid. Umliegende Ortschaften und Weiler sind Neuhonrath im Norden, Grünenborn, Oberstehöhe und Saal im Nordosten, Heide, Ingersauel und Naaf im Osten, Büchel, Naafmühle und Bloch im Südosten, Mailahn und Weeg im Süden sowie Münchhof, Wahlscheid, Hohn, Schönenberg und Klefhaus im Westen bis Nordwesten.[2]

In Kattwinkel bei Höffen entspringt einer der beiden Quellflüsse des Hohner Bachs, der schließlich als linker Nebenfluss in die Agger bei Wahlscheid mündet. Zum Naafbach hin entspringen einige namenlose Quellflüsse.[2]

Bank mit Blick ins Naafbachtal auf dem Rundwanderweg A2 des SGV ab Höffen ins Naafbachtal

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1885 hatte die Ortschaft Höffen 15 Einwohner, die in vier Häusern lebten.[3]

Nach einem Adressbuch aus dem Jahre 1901 zählte der Ort 23 Einwohner; darunter waren drei Ackerer, ein Wirt, Bäcker und Spezereiwarenhändler, und ein Zimmermann.[4]

Bis zum 1. August 1969 gehörte der Ort zu der bis dahin eigenständigen Gemeinde Wahlscheid.[5]

Sehenswürdigkeiten / Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kleine Kapelle / Heiligenhäuschen zu Ehren des Schutzpatrons der Jäger, eine Hubertuskapelle, steht etwas versteckt in der Straße „Am Rothfeld“. Sie wurde 1952 von der Familie Münks aus Köln errichtet, die bereits in den 1930er Jahren eine Jagdhütte in Höffen besaßen.[6]

Höffen kann als Ausgangspunkt für Wanderungen zum Naafbachtal genutzt werden, einem überregional bekannten Naturschutzgebiet.

Die Rundwanderwege A1[7] und A2[8] des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV) beginnen in Höffen (Wanderparkplatz bei der Gaststätte „Auf dem Berge“).

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell nehmen die Menschen aus Höffen und der Umgebung am Kirmeskorso der Wahlscheider Kirmes teil.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Männergesangsverein Frohsinn Höffen

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtporträt, Lohmar in Kürze auf der Homepage der Stadt Lohmar
  2. a b Topographische Karte 1:25.000
  3. Gemeindelexikon für die Provinz Rheinland (PDF; 1,5 MB), Verlag des Königlich statistischen Bureaus, 1888, S. 120
  4. Grosses Landes-Adressbuch für die einzelnen Staaten und Provinzen des Deutschen Reiches. Berenberg, Hannover 1901, S. 224
  5. Gesetz zur kommunalen Neugliederung des Raumes Bonn (Bonn-Gesetz) vom 1. Juli 1969; § 13
  6. Gerd Streichardt: Wenn Steine reden - Wegekreuze in Lohmar, Seite 135 bei ratio-books.de (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ratio-books.de
  7. Sauerländischer Gebirgsverein Rundwanderweg A1 ab Höffen unter sgv-bergischesland.de
  8. Sauerländischer Gebirgsverein Rundwanderweg A2 ab Höffen unter sgv-bergischesland.de