Höhere Technische Lehranstalt Bregenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HTL Bregenz
Der Doppeladler des Ständestaates

Die Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt Bregenz ist eine Höhere Technische Lehranstalt (kurz: HTL) in der Stadt Bregenz in Vorarlberg.

Die HTL-Bregenz bietet zur Zeit sogenannte

  • eine sogenannte Fachschule (4-jährig, Abschluss ohne Matura) für Maschinenbau und
  • einen Vorbereitungs- und Aufbaulehrgang in Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Automatisierungstechnik.[1]

Die HTL-Bregenz ist eine Versuchsanstalt in den Bereichen Maschinenbau und Kunststofftechnik.[2]

Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lehranstalt wurde von 1928 bis 1937 nach den Plänen der Architekten Rudolf Melichar, Karl Breuer und Oswald Tauber erbaut und steht unter Denkmalschutz. Der viergeschossige Haupttrakt steht zur Reichsstraße, hat einen vorgesetzten flach gedeckten Eckturm und zeigt eine Klinkerfassade mit durchgehenden Fensterbändern. Im Vorgarten steht ein Hessenstein mit Inschrift zum Hessenregiment, welches von 1901 bis 1908 in Bregenz stand. Die Schule erhielt von 1990 bis 1997 einen Erweiterungsbau nach den Plänen der Architekten Carlo Baumschlager, Dietmar Eberle und Norbert Schweitzer.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1908–1921 Hans Lochner
  • 1921–1927 Franz Lukesch
  • 1927–1932 Rudolf Melichar
  • 1932–1934 Eugen Sohm, provisorisch
  • 1934–1938 Franz Schrangl
  • 1938–1939 Fritz Wagner, kommissarisch
  • 1939–1940/1945 Franz Rieser
  • 1940–1942 Peter Gneist, provisorisch
  • 1942–1945 Emil Liebscher, provisorisch
  • 1945–1952 Peter Gneist
  • 1952–1953 Karl Fink, provisorisch
  • 1954–1966 Oswald Tauber
  • 1967 Friedrich Stelzl, provisorisch
  • 1967–1974 Hugo Gehring
  • 1974–1976 Herbert Ilg, provisorisch
  • 1976–1987 Franz Auer
  • 1987–1993 Lothar Breuer
  • 1993 Karl Pridun, provisorisch
  • 1993–2003 Paul Ulmer
  • 2003–2012 Gunter Berzler[3]
  • 2012–2014 Johannes Mühlbacher, interimistisch[4]
  • seit 2014 Claudia Vögel[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio Vorarlberg 1983. Bregenz, Profanbauten, Reichsstraße Nr. 4, S. 109.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Höhere Technische Lehranstalt Bregenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HTL Bregenz - Schule der Technik. Abgerufen am 18. April 2018.
  2. Versuchsanstalt - HTL Bregenz - Schule der Technik. Abgerufen am 18. April 2018.
  3. Lisa Nimmervoll: HTL Bregenz: Lieber Ex-Direktor als "Sündenbock" Der Standard, 26. Juli 2012
  4. HTL Bregenz und Schulverwaltung im Clinch ORF Vorarlberg, 28. August 2012
  5. Klaus Hämmerle: Frau Favorit für HTL-Direktion Vorarlberger Nachrichten, 25. März 2014

Koordinaten: 47° 30′ 22,4″ N, 9° 45′ 1″ O