Hölloch (Deutschland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hölloch

Blick in den Eingangsschacht

Blick in den Eingangsschacht

Lage: Bayern, Deutschland
Geographische
Lage:
47° 22′ 41″ N, 10° 9′ 2″ OKoordinaten: 47° 22′ 41″ N, 10° 9′ 2″ O
Hölloch (Deutschland) (Bayern)
Hölloch (Deutschland)
Typ: Wasserhöhle
Entdeckung: 1861[1]
Gesamtlänge: 11.346 m
Niveaudifferenz: 452 m

Das Hölloch ist eine natürliche Karsthöhle nahe der schwäbischen Marktgemeinde Oberstdorf im Landkreis Oberallgäu in Bayern.

Die Höhle liegt im Mahdtal direkt an der südlichen Grenze Deutschlands. Sie befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Oberstdorf. Ein Zugang ist durch das Kleinwalsertal in Österreich möglich. Die Höhle hat eine vermessene Gesamtlänge von 11.346 Meter,[2] erstreckt sich horizontal über 1823 Meter und hat einen Höhenunterschied von 452 Meter.

Die erste Befahrung des 76,6 Meter tiefen Eingangschachts und des Hauptgangs sowie deren erste Vermessung erfolgte 1906 von Hermann Paul aus Innerschwende und dem Kaplan Xaver Lutz aus Riezlern.

Seit Oktober 2005 besteht ein zweiter Zugang zum Hölloch, der so genannte Plattenalpschacht. Dieser ermöglicht den einfacheren Einstieg in die neueren Höhlenteile und wird die weitere Forschung und Vermessung erleichtern. Der Schacht ist jedoch verschlossen und nicht für touristische Zwecke nutzbar.

Das Hölloch ist eine aktive Wasserhöhle. Wasser dringt bei Schneeschmelze oder Regen innerhalb kürzester Zeit ein und kann den Rückweg abschneiden. Für die Befahrung ist eine stabile Wetterlage unbedingt erforderlich. Eine Befahrung sollte nur durch trainierte, erfahrene Höhlenforscher erfolgen.

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren zahlreiche Filme über das Hölloch, u.A.:

  • 1977: Eine Seilfahrt in die Unterwelt (Gerhard Baur)
  • 1994: Mit dem Wasser in die Tiefe (Gerhard Baur)[3]
  • 2011: Hölloch – Geschichten aus der Unterwelt (Gerhard Baur)[4]
  • Highway to Hell (Jürgen Schafroth)[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Wolf: Eine Woche Dunkelheit aus PANORAMA – Mitteilungen des Deutschen Alpenvereins, August 2005, S. 56 f.
  • Höhlenverein Sonthofen e. V. (Hrsg.): Das Hölloch im Mahdtal – 100 Jahre Höhlenforschung im Kleinwalsertal. Eigenverlag, Sonthofen 2006.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hölloch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erwähnung in: C.W. Gümbel: Geognostische Beschreibung des Königreichs Bayern. 1861.
  2. Längsten und tiefsten Höhlen Deutschlands. ARGE Höhle & Karst Grabenstetten e.V., März 2018, abgerufen am 30. März 2019.
  3. Filme über das Hölloch bei Hoehlenverein-Sonthofen.de
  4. Hölloch – Geschichten aus der Unterwelt bei MountainFilm.com
  5. Highway to Hell bei AllgaeuFilm.de