Hörlasreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hörlasreuth
Stadt Creußen
Koordinaten: 49° 50′ 44″ N, 11° 32′ 58″ O
Höhe: 495 m
Einwohner: 75 (Mrz. 2004)
Postleitzahl: 95473

Hörlasreuth ist ein kleines Dorf mit 71 Einwohnern und 21 Häusern (Stand März 2004).

Es liegt in Oberfranken in der Fränkischen Alb und in der Gemarkung Gottsfeld und ist ein Stadtteil von Creußen. Dieses ist sieben Kilometer entfernt und durch öffentliche Verkehrsmittel, den Bürgerbus, nur zweimal in der Woche zu erreichen. Die nächste Autobahnauffahrt Trockau ist wenige Kilometer entfernt.

Nach Bayreuth beträgt die Entfernung rund 20 Kilometer. Die Rotmainquelle, die zwei Kilometer nordwestlich des Dorfes im Wald entspringt, ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Rings um Hörlasreuth befinden sich einige Weiher und viel Wald, der nur von den drei Zufahrtsstraßen durchschnitten wird. Durch Hörlasreuth fließt der Simmelbach und außerhalb des Dorfes der Rote Main in einem kleinen Bachbett.

Hörlasreuth war Teil der Gemeinde Gottsfeld und wurde mit dieser am 1. Mai 1978 zum Abschluss der Gebietsreform in Bayern in die Stadt Creußen eingegliedert.