Hüllfläche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Hüllfläche eines beliebig geformten Volumens bezeichnet man die Summe aller es begrenzenden Oberflächen. Im Unterschied zur Mantelfläche von Rotationskörpern wird bei der Hüllfläche auch Unter- und Oberseite berücksichtigt. Anders als bei der abwickelbaren Fläche gehören zu den Hüllflächen auch zweifach gekrümmte Flächen.

Im Bauwesen beschreibt Hüllfläche die Gesamtheit aller wärmeübertragenden Flächen eines Gebäudes gegen die Außenluft bzw. Erdreich sowie angrenzende niedrig- bzw. unbeheizte Bauteile.

Im Maschinenbau ist die Hüllfläche eines Motors die Form, die einen Motor einschließlich aller seiner Anbauteile umschreibt. Sie wird zum Beispiel bei der Planung von Motorräumen einer Karosserie in der CAD herangezogen.