Hüsni Tahiri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hüsni Tahiri
Spielerinformationen
Geburtstag 2. Juni 1983
Geburtsort PlettenbergDeutschland
Größe 176 cm
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
SF Oestrich-Iserlohn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2003 SF Oestrich-Iserlohn 0
2003–2004 RSV Meinerzhagen 0
2004–2005 SC Plettenberg 0
2005–2010 Sportfreunde Siegen II 34 0(5)
2006–2010 Sportfreunde Siegen 43 0(7)
2010–2012 SpVgg Hadamar
2012–2013 SV Rot-Weiß Hadamar 26 (15)
2013 SC Waldgirmes 6 0(2)
2013– TSV Steinbach 97 (37)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Winterpause 2016/17

Hüsni Tahiri (* 2. Juni 1983 in Plettenberg) ist ein albanischer Fußballspieler, der in Deutschland lebt. Er spielt als Mittelfeldspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tahiri spielte zu Beginn seiner Karriere bei den SF Oestrich-Iserlohn und danach beim RSV Meinerzhagen und dem SC Plettenberg. Mit der zweiten Mannschaft der Sportfreunde Siegen trat er in der Saison 2005/06 in der Oberliga Westfalen an. In jener Spielzeit kam Tahiri auch in der ersten Mannschaft der Sportfreunde, die damals ihre einzige Saison in der zweiten Bundesliga absolvierte, ein Mal zum Einsatz. Es folgten zahlreiche Verletzungen, die ihn zurückwarfen und ihn seinen Platz in der Siegener Mannschaft kosteten.[1]

Nachdem Tahiri in der Saison 2007/08 vereinslos war, unterschrieb er bei den Sportfreunden zur Saison 2008/09 einen neuen Vertrag.[2] Vor der Saison 2010/11 wurde sein Vertrag in Siegen jedoch nicht mehr verlängert.[3] Tahiri schloss sich stattdessen dem hessischen Verbandsligisten SpVgg Hadamar an[4], mit dem er 2011 in die Hessenliga aufstieg. Nach drei Jahren in Hadamar ging er im Juli 2013 in die hessische Verbandsliga zum SC Waldgirmes.[5] Das Gastspiel dauerte jedoch keine zwei Monate, kurz nach Saisonbeginn schloss er sich dem Ligakonkurrenten TSV Steinbach an, den er mit 21 Toren in 28 Spielen zum Aufstieg in die Hessenliga schoss. In der Oberliga 2014/15 gelang der erneute Titelgewinn und der Durchmarsch in die Regionalliga, Tahiri war daran mit zehn Toren beteiligt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der tiefe Fall des talentierten Hüsni Tahiri. Der Westen, 1. August 2007
  2. http://www.derwesten.de/nachrichten/sport/lokalsport/siegen/2008/7/24/news-64585664/detail.html
  3. Verträge nicht verlängert – Tahiri und Cerezo gehen. Der Westen, 17. Juni 2010
  4. Mannschaftskader SpVgg. Hadamar
  5. Tahiri über seinen Wechsel zum SC Waldgirmes