H-Hotels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H-Hotels AG
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1969
Sitz Bad Arolsen, Deutschland
Umsatz 420 Mio. Euro
Website www.h-hotels.com
Stand: 2017

ein Doublebrand der H-Hotels AG, Komplex aus H4 Hotel und H2 Hotel nahe dem Alexanderplatz in Berlin

Die H-Hotels AG (vormals Hospitality Alliance AG Deutschland) ist eine Hotelgesellschaft mit Sitz im hessischen Bad Arolsen. Mit Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz zählt sie zu den größten Hotelbetreibern des D-A-CH-Raumes. Zu der familiengeführten Unternehmensgruppe mit 2.500 Mitarbeitern und 9.600 Zimmern gehören Hotels der eigenen Marken Hyperion, H4 Hotels, H2 Hotels, H+ Hotels, H.ostels und H.omes. Mit konzerneigenen Servicegesellschaften werden die Hotels der H-Hotels Gruppe zentral gesteuert. Die Gruppe ist (Stand: Oktober 2018) in insgesamt 50 verschiedenen Destinationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit rund 60 Hotels vertreten. Zu Expansionen in weiteren Metropolen im DACH-Raum ist ab Frühjahr 2020 mit einem H2 Hotel in Budapest[1] auch erstmals die Präsenz im nicht-deutschsprachigen Raum angekündigt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1969 legte Helmut Fitz mit der Gründung der Treff Hotels und Feriendörfer den Grundstein des Unternehmens, das unter seiner Leitung auf 100 Häuser anwuchs.[2] Im Jahr 2000 übergab Helmut Fitz die aktive Unternehmensführung an seinen Sohn Alexander Fitz, die Treff Hotel AG wurde in Hospitality Alliance AG Deutschland (HAAG) umbenannt. Um die Hotelgruppe auf eine festere Basis zu stellen und auch für den internationalen Markt zu öffnen, wurde im gleichen Jahr ein Kooperationsvertrag mit Ramada International (heute im Eigentum der Wyndham Hotel Group) geschlossen, in dessen Folge die Hotels der Gruppe unter dem Co-Brands als Ramada-Treff Hotels geführt wurden. In den folgenden Jahren trat die Hospitality Alliance AG in Deutschland als exklusiver Entwicklungspartner der Wyndham Hotel Group für die Marke RAMADA und deren Subbrands auf. Diese Exklusivität wurde Ende 2012 zugunsten größerer Flexibilität und der Entwicklung eigener Marken aufgelöst.

H+ Hotel in Salzburg

Ende 2014 erfolgte die Umbenennung in die H-Hotels AG nachdem bereits Mitte des Jahres sämtliche Vertriebsaktivitäten unter der zentralen Domain www.h-hotels.com zusammengeführt worden waren. Zeitgleich wurden die Eigenmarken H4 und H+ Hotels eingeführt. Anfang 2017 wurde mit Hyperion und H.ostels zwei weitere Eigenmarken im Premium- bzw. Budgetsegment eingeführt.[3] Im März des gleichen Jahres erfolgte das Umbranding aller zur H-Hotels Gruppe gehörenden Ramada Hotels auf die eigenen H-Marken.[4]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 420 Millionen Euro Umsatz und einer Auslastung von 71,7 % im Jahr 2017 belegt die H-Hotels AG im Ranking der Top 50 der deutschen Hotelbetreiber der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung den fünften Platz.[5]

Teil des HR-Konzeptes ist die 2011 gegründete unternehmenseigene Hospitality Alliance Academy, die die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter bündelt. In der Young Star Academy werden die Auszubildenden in Trainings und Coachings gefördert und auf die Abschlussprüfung vorbereitet. Alljährlich wird der Young Star Award an die besten Auszubildenden vergeben. Die Preisträger werden in einem Wettbewerb unter den Auszubildenden des 2. Lehrjahres ermittelt, die sich über einen Test qualifiziert haben.

Seit 2011 ist die Hotelgruppe in der Fußballbundesliga als Sponsor unterwegs. Derzeit (Stand: Oktober 2018) gibt es Sponsorenverträge der H-Hotels AG mit Borussia Dortmund,[6] Borussia Mönchengladbach,[7] Werder Bremen,[8] VfL Wolfsburg,[9] RB Leipzig[10] und VFL Bochum[11]. Seit der Saison 2017/2018 ist die H-Hotels AG zudem auch Ärmelsponsor von Borussia Mönchengladbach und Werder Bremen.[12]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 erhielt die H-Hotels AG für ihr nachhaltiges HR-Management den Hospitality HR Award der Deutschen Hotelakademie (DHA) und des First Class Magazin. Im gleichen Jahr wurde Sarah Sigloch als HR-Managerin des Jahres ausgezeichnet.[13]

Im August 2018 wurde die H-Hotels Gruppe mit ihrer Dachmarke H-Hotels.com nach einer bundesweit von ServiceValue in Kooperation mit der Welt am Sonntag und der Goethe-Universität Frankfurt durchgeführten Umfrage mit dem Gütesiegel „Familienfreundliches Unternehmen 2018“ in Gold bewertet. Innerhalb der Kategorie „Hotelketten“ konnte sich H-Hotels.com gegen neun Mitbewerber durchsetzen und erreichte den ersten Platz.[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: H-Hotels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erstes H-Hotel außerhalb des deutschsprachigen Raums. hogapage.de, 4. Mai 2018, abgerufen am 17. September 2018.
  2. Gabriele Hillmoth: Treff-Hotel: Neues Zuhause mit 140 Zimmern. In: Westfälische Nachrichten. 23. Oktober 2009, abgerufen am 2. Mai 2017 (Helmut Fitz).
  3. H-Hotels expandieren und führen neue Marken ein. In: htr review. 10. Februar 2017, abgerufen am 31. Mai 2017.
  4. Deutsche Ramada Hotels wechseln die Marke. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 13. März 2017 (ahgz.de [abgerufen am 31. Mai 2017]).
  5. Top-50-Hotelgesellschaften steigern Erlös um mehr als 7 Prozent. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 27. Juli 2018 (ahgz.de [abgerufen am 17. September 2018]).
  6. Borussia Dortmund. Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA, abgerufen am 17. September 2018.
  7. Co-Sponsoren – Borussia Mönchengladbach. Abgerufen am 17. September 2018 (englisch).
  8. Sponsorenübersicht. SV Werder Bremen, abgerufen am 17. September 2018.
  9. VfL-Sponsoren. 12. September 2018, abgerufen am 17. September 2018.
  10. RasenBallsport Leipzig - Business Circle. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. September 2018; abgerufen am 17. September 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dierotenbullen.com
  11. VfL Bochum 1848 Fußballgemeinschaft e.V.: Netzwerk Partner – VfL Bochum 1848. Abgerufen am 17. September 2018.
  12. Fußball: Die Ärmelsponsoren der Bundesligisten im Überblick. In: Die Zeit Online. 17. August 2017 (zeit.de [abgerufen am 17. September 2018]).
  13. Presse. 28. Juli 2018, abgerufen am 17. September 2018.
  14. Familienfreundliche Unternehmen – Ranking der Hotels – Budget. Abgerufen am 17. September 2018.