H.E.R.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H.E.R. im 2019

H.E.R. (* 27. Juni 1997 in Vallejo, Kalifornien als Gabriella Wilson) ist eine US-amerikanische R&B-Sängerin.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits als Kind trat Gabriella Wilson bei Livekonzerten auf; im Alter von zehn Jahren stand sie im Apollo Theater in New York auf der Bühne und mit Coversongs von Alicia Keys war sie im Fernsehen zu sehen. Mit 14 Jahren wurde sie vom Label RCA unter Vertrag genommen. Sie veröffentlichte 2014 die Single Something to Prove, im Jahr darauf erschien von ihr ein Cover des Songs Jungle von Drake.

2016 veröffentlichte sie unter dem Pseudonym H.E.R. – als Abkürzung für Having Everything Revealed und gleichzeitig das Pronomen „sie“ (englisch her) – die EP H.E.R., Volume 1. Zuerst versuchte sie, ihre Identität geheim zu halten, aber Jungle war auch auf der EP enthalten und führte zur Aufdeckung ihrer Identität. Außerdem war sie an den übrigen 6 Songs der EP als Autorin beteiligt. Alicia Keys und Bryson Tiller lenkten auf ihren Social-Media-Seiten die Aufmerksamkeit auf die EP und verhalfen ihr damit zum Einstieg in die R&B-Charts. Im Juni 2017 folgte H.E.R., Volume 2 und diesmal gelang ihr auch der Einstieg in die offiziellen Albumcharts auf Platz 49.[1]

Im Herbst erschien ihr Debütalbum H.E.R., das allerdings nur wenige neue Songs enthielt und zum größeren Teil aus den Liedern der beiden EPs bestand. Es kam auf Platz 23 der offiziellen Charts und verkaufte sich über eine halbe Million Mal (Goldene Schallplatte). Mit Focus und mit Best Part – eine Zusammenarbeit mit Daniel Caesar – schafften es zwei Lieder in die Top 100 der Singlecharts. Für sie gab es Platin-Auszeichnungen. Vor allem wurde sie aber von der Kritik gelobt und erhielt zahlreiche Nominierungen bei renommierten Musikpreisen. Insgesamt fünfmal wurde sie für einen Grammy Award nominiert, darunter als Newcomerin des Jahres, und gewann davon zwei Preise im Bereich R&B für das Album und für Best Part.

Im Sommer 2018 veröffentlichte H.E.R. die nächste EP mit dem Titel I Used to Know Her: The Prelude. Mit Platz 20 in den Charts übertraf sie noch einmal die vorherigen Platzierungen und die Kollaboration Could’ve Been mit ihrem Förderer Bryson Tiller war ein weiterer Singlehit. Wie zuvor gab es ein paar Monate später eine Fortsetzung mit I Used to Know Her: Part 2 und im Sommer 2019 das zweite Album I Used to Know Her mit allen EP-Songs und 5 weiteren Liedern. Beide Veröffentlichungen brachten ihr Platzierungen in den Top 100 der Albumcharts.

Bei den Grammy Awards 2020 wurde H.E.R. erneut fünfmal für eine Auszeichnung nominiert. Anlässlich dieser Grammy Awards fand am 28. Januar 2020 im Los Angeles Convention Center in Los Angeles ein Tribut-Konzert für Prince unter dem Motto „Let’s Go Crazy: The Grammy Salute to Prince“ statt, bei dem H.E.R. auftrat und die Songs Let’s Go Crazy und The Beautiful Ones sang. Das Konzert wurde am 21. April 2020, dem vierten Todestag von Prince, im US-Fernsehen ausgestrahlt.[2][3]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US R&B R&B
2016 H.E.R. Volume 1 R&B28
(2 Wo.)R&B
2017 H.E.R. Volume 2 US49
(2 Wo.)US
R&B22
(1 Wo.)R&B
EP
H.E.R. Volume 2: The B Sides US139
(1 Wo.)US
EP
H.E.R. US23
Platin
Platin

(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2017US
R&B14
(66 Wo.)R&B
Zusammenstellung von Songs aus Volume 1 und 2 plus sechs neue Lieder
2018 I Used to Know Her: The Prelude US20
(2 Wo.)US
R&B12
(1 Wo.)R&B
EP
I Used to Know Her: Part 2 US87
(1 Wo.)US
R&B48
(1 Wo.)R&B
EP
2019 I Used to Know Her US86
(2 Wo.)US
R&B47
(1 Wo.)R&B
wie zuvor enthält das Album die Songs der vorangegangenen EPs plus einige neue Songs

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
2017 Focus
H.E.R.
US100
Platin
Platin

(1 Wo.)US
R&B45
(3 Wo.)R&B
Best Part
H.E.R.
UK
Silber
Silber
UK
US75
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(19 Wo.)US
R&B32
(20 Wo.)R&B
2018 Could’ve Been
I Used to Know Her
US76
Platin
Platin

(1 Wo.)US
R&B39
(1 Wo.)R&B
2019 Slide
US43
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(20 Wo.)US
R&B16
(23 Wo.)R&B
feat. YG
2020 Damage
US44
(20 Wo.)US
R&B19
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020R&B
2021 Come Through
UK75
(1 Wo.)UK
US64
(1 Wo.)US
R&B29
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2021R&B

Weitere Singles

  • Pigment (2016)
  • Losing (2016, US: GoldGold)
  • Every Kind of Way (2017, US: PlatinPlatin)
  • 2 (2017)
  • Avenue (2017, US: GoldGold)
  • Jungle (2017, US: GoldGold)
  • Changes (2017, US: GoldGold)
  • Lights On (2017, US: GoldGold)
  • My Song (2018)
  • Hard Place (2019, US: GoldGold)
  • 21 (2019)
  • I Can't Breathe (2020)

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[4][5]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US R&B R&B
2020 B.S.
Chilombo
UK64
(2 Wo.)UK
US24
Platin
Platin

(23 Wo.)US
R&B15
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020R&B
Jhené Aiko feat. H.E.R.
2021 Girl Like Me
Heaux Tales
US97
(1 Wo.)US
R&B29
(1 Wo.)R&B
Jazmine Sullivan feat. H.E.R.

Weitere Gastbeiträge

  • This Way (Khalid feat. H.E.R., 2018, US: GoldGold)
  • Gut Feeling (Ella Mai feat. H.E.R., 2018, US: GoldGold)
  • Slow Down (Skip Marley feat. H.E.R., 2019)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yes, R&B Sensation H.E.R. Is Gabi Wilson, Natalie Robehmed, Forbes, 14. November 2017
  2. Chuck Arnold: Grammy salute ‘Let’s Go Crazy’ proves nothing compares 2 Prince. In: nypost.com. 21. April 2020, abgerufen am 24. April 2020 (englisch).
  3. admin: The Best Moments From ‘Let’s Go Crazy: The Grammy Salute To Prince’ [Videos]. In: liveforlivemusic.com. 21. April 2020, abgerufen am 24. April 2020 (englisch).
  4. a b c H.E.R. in den US-Charts (Billboard)
  5. a b c H.E.R. in der Gold-/Platindatenbank der RIAA (USA) / H E R in der Gold-/Platindatenbank der BPI (UK)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: H.E.R. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien