H.O.R.S.E.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von H.O.R.S.E)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hinweistext --Richard Lenzen (Diskussion) 21:23, 25. Jun. 2015 (CEST)

H.O.R.S.E. ist eine Spielart des Pokerspiels, bei der fünf Pokervarianten nacheinander in Rotation gespielt werden. Alle Varianten werden hierbei in Fixed Limit Form gespielt. Die Spielart wird gewechselt, sobald der Dealer-Button eine Runde beendet hat. Bei Turnieren ist es üblich, dass die Variante nach Ablauf einer bestimmten Zeitspanne mit Erhöhung der Limits/Blinds wechselt. Der Name leitet sich als Akronym von den fünf verschiedenen Pokervarianten ab:

Bei der World Series of Poker war das 50.000 $ H.O.R.S.E. Event bis 2009 das Turnier mit dem höchsten Buy-in und neben dem Main-Event, in dem nur No limit-Texas Hold'em gespielt wird, das prestigeträchtigste Turnier, da es den Spielern Allround-Fähigkeiten abverlangt. Bei der World Series of Poker 2006 gewann der mittlerweile verstorbene Chip Reese das Turnier und 1,7 Millionen $ im bis dato längsten heads up der WSOP-Geschichte gegen Andy Bloch.
Den Titel 2007 gewann Freddy Deeb und mehr als 2,2 Millionen $ Preisgeld. Ihm folgte im Jahr 2008 Scotty Nguyen mit fast 2 Millionen $ Preisgeld. Im Jahr 2009 siegte der Amerikaner David Bach und sicherte sich ca. 1.3 Millionen $ Preisgeld. Im Jahr 2010 wurde das Event von der Player's Championship abgelöst, einem Turnier mit ebenfalls 50.000 US$ Buy-In, bei dem 8-Game gespielt wird.