H. Dieter Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinrich Dieter Neumann (* 19. Oktober 1949 in Garmisch-Partenkirchen) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1969 ging Neumann als Wehrpflichtiger zur Luftwaffe der Bundeswehr, wo er sich später verpflichtete und die Offizierslaufbahn einschlug. Unter anderem war er als Luftbild- und Nachrichtenoffizier sowie im Team Taktische Überprüfungen der NATO im In- und Ausland eingesetzt, wurde Staffelchef im Aufklärungsgeschwader 52 in Leck, Nordfriesland, Adjutant des Kommandeurs der 3. Luftwaffendivision in Kalkar und schließlich Stv. Gruppenkommandeur im Jagdbombergeschwader 36 in Rheine, Westfalen. Im Alter von 38 Jahren kündigte er sein Dienstverhältnis, leistete jedoch nach seinem Ausscheiden noch längere Zeit Wehrübungen als Oberstleutnant d. R. und Kommandeur der Fliegerhorstgruppe im Aufklärungsgeschwader 51 in Jagel.

Danach arbeitete Neumann in der Versicherungswirtschaft, absolvierte ein Fernstudium zum Diplom-Finanzökonom (BI) und wurde u. a. Vertriebsleiter und später Geschäftsführer in einem Unternehmen in Rendsburg, bevor er sich im Alter von 60 Jahren, begleitet von einem Literatur-Fernstudium, gänzlich aufs Schreiben verlegte. Er schrieb Spannungsromane, die von brisanten Gegenwartsproblemen handeln. Dabei spielen meistens auch sein Hobby, der Segelsport eine Rolle.[1] Erst veröffentlichte er zwei Polit-Thriller, 2012 Die Narben der Hölle und 2013 Das Erbe der Wölfin, bevor er sich dem Schreiben von Krimis widmete, die Flensburg und die Flensburger Förde als Hintergrundkulisse haben. Für seinen ersten Krimi, Die Tote von Kalkgrund von 2015, recherchierte er bei der Flensburger Wasserschutzpolizei und bei den Seenotrettern der DGzRS. Hierin löst die junge Kommissarin Helene Christ mit Hilfe des erfahrenen Kripobeamten Edgar Schimmel ihren ersten Fall.[2] Nach Mord an der Förde von 2015 spielt sein dritter Kriminalroman Tod auf der Rumregatta von 2016 auf der Rum-Regatta. Im Buch ermitteln die Kommissare Helene Christ und Edgar Schimmel, die sich nach dem Fund der Leiche eines jungen Afrikaners auf die Suche nach Verdächtigen machen.[3] In Nebel über der Küste landet Helene Christ in ihrem vierten Fall, in dem es um einen ermordeten Staatssekretär aus der Kieler Landesregierung geht, bei ihren Ermittlungen unmittelbar im politischen Macht- und Ränkespiel der Landeshauptstadt. Seit 2015 veröffentlichte Neumann zusätzlich vier Sachbücher zu Redewendungen aus der Welt des Militärs, der maritimen Welt und aus Handwerk und Handel.

H. Dieter Neumann ist Mitglied im Montségur Autorenforum und seit Mai 2016 stellvertretender Vorsitzender der Pulitzer Schriftstellervereinigung der 42erAutoren e.V. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Flensburg.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sachbuch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tina Ludwig: Neuer Kriminalroman: Rumregatta wird zum mörderischen Tatort. In: Flensburger Tageblatt. Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 5. Januar 2016, abgerufen am 12. März 2016.
  2. Flensburger Krimi: Das Ermittler-Duo von der Förde. In: Flensburger Tageblatt. 25. März 2015, abgerufen am 27. Juli 2016.
  3. Tina Ludwig: Neuer Kriminalroman: Rumregatta wird zum mörderischen Tatort. In: Flensburger Tageblatt. 5. Januar 2016, abgerufen am 27. Mai 2016.