H. J. Heinz Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
H. J. Heinz Company
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1869
Auflösung 2. Juli 2015
Sitz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten, Pittsburgh
Leitung Bernardo Hees, CEO
Mitarbeiter 32.200 (2012)
Umsatz 11,64 Mrd. US-Dollar (2012)
Branche Nahrungsmittelindustrie
Website heinz.com

Die H. J. Heinz Company in Pittsburgh war ein US-amerikanischer Produzent von Markennahrungsmitteln. Das Unternehmen war einer der Marktführer im Bereich Markenlebensmittel in mehr als fünfzig Ländern der Welt. Das Unternehmen war vor allem für seinen Ketchup bekannt. Der Wert der Marke „Heinz“ wurde vom Unternehmen auf 2,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.[1]

Am 2. Juli 2015 fusionierte die H. J. Heinz Company mit der Kraft Foods Group zur The Kraft Heinz Company.[2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Auslieferungsfahrzeug
Heinz Ketchup

Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf die 1869 in Sharpsburg (Pennsylvania) von Henry John Heinz (1844–1919, Sohn deutscher Auswanderer aus Kallstadt) gegründete Heinz, Noble & Company zurück. Der „Heinz Tomato Ketchup“, das bekannteste Produkt des Unternehmens, wurde 1876 erfunden und besitzt in den USA einen Marktanteil von 98 %.

1886 wurde der seitdem benutzte Werbeslogan der 57 Varieties erstmals verwendet.[3] Im selben Jahr begann das Unternehmen, seine Produkte auch in Großbritannien zu verkaufen. Zwei Jahre später wurde das Unternehmen in H. J. Heinz Company umbenannt, welches zuletzt mehrere tausend Produkte unter mehr als 150 Marken vertrieb.[3]

Am 14. Februar 2013 wurde bekannt, dass Heinz von Warren Buffetts Unternehmen Berkshire Hathaway und dem Finanzinvestor 3G Capital übernommen werden sollte. Der Kaufpreis lag bei 28 Milliarden US-Dollar.[4] Die Fusion mit Kraft Foods wurde am 2. Juli 2015 abgeschlossen.[5]

Im Oktober 2013 kündigte McDonald’s an, seine vierzigjährige Beziehung zu Heinz zu beenden. Grund war die Übernahme der Geschäftsleitung durch Bernardo Hees, der davor beim Rivalen Burger King tätig war.[6]

Auswahl ehemals vertriebener Marken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Field

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: H. J. Heinz Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Investors.
  2. http://news.heinz.com/press-release/finance/kraft-heinz-company-announces-successful-completion-merger-between-kraft-foods
  3. a b Brendan Byrne: Heinz Set For Shareholder Vote. Am 27. März 2013 auf valuewalk.com
  4. Warren Buffett kauft Heinz Ketchup (Meldung auf Sueddeutsche.de), abgerufen am 14. Februar 2013
  5. http://news.heinz.com/press-release/finance/kraft-heinz-company-announces-successful-completion-merger-between-kraft-foods
  6. McDonald’s schmeckt Heinz-Ketchup nicht mehr (Memento vom 30. Oktober 2013 im Internet Archive), Wirtschaftsblatt am 28. Oktober 2013