H. W. Valerian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

H. W. Valerian (* 4. Mai 1951 in Innsbruck als Heinrich Payr) ist ein österreichischer Schriftsteller und Journalist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

H. W. Valerian studierte Germanistik und Anglistik/Amerikanistik an der Universität Innsbruck. Es folgte eine Lehrtätigkeit an einer Höheren Technischen Lehranstalt sowie an einer Fachhochschule. Gleichzeitig schrieb er als freischaffender Journalist und Schriftsteller für diverse Zeitschriften sowie für den Österreichischen Rundfunk; unter anderem war er Mitarbeiter der Kulturzeitschrift Gegenwart. Sein besonderes Interesse gilt der englischsprachigen Welt: ihrer Sprache, Geschichte und Literatur – und hier wiederum besonders England im engeren Sinne. H. W. Valerian lebt und arbeitet in Innsbruck und Umgebung.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Heinrich Payr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die schwierige Kunst der Neutralität. Wien 1990.
  • Der kritische Imperativ. Zur Psychologie von Intellektuellen. Wien 1997.

Als H. W. Valerian[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmuth Schönauer: Blitz und Koma. Materialien zur Tiroler Gegenwartsliteratur 2000–2014. Innsbruck, Wien 2014. S. 593.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]