HAL Tejas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das indische Kampfflugzeug. Zu dem Musik-Album siehe Tejas.
HAL Tejas
HAL Tejas.jpg
Tejas auf der Aero India 2007
Typ: Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: IndienIndien Indien
Hersteller: Hindustan Aeronautics
Erstflug: 4. Januar 2001
Indienststellung: 20. Dezember 2013
Produktionszeit: In Produktion
Stückzahl: 24

Die HAL Tejas (Sanskrit: Audio-Datei / Hörbeispiel तेजस्?/i: „leuchtende“), entwickelt unter dem Projektnamen Light Combat Aircraft (LCA) ist ein leichtes, überschallschnelles Mehrzweckkampfflugzeug der indischen Firma Hindustan Aeronautics.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung des als Ersatz für die MiG-21 vorgesehenen Flugzeuges begann im Jahre 1983. Der Erstflug des mit einem Strahltriebwerk und mit Delta-Tragflächen ausgerüsteten Flugzeuges erfolgte am 4. Januar 2001. Am 4. Mai 2003 gab der indische Premierminister Atal Bihari Vajpayee den Namen Tejas bekannt.[1] Die Entwicklung einer Trägervariante wird von der Airbus Group unterstützt.

Eine erste Staffel, die mit der Tejas Mk.1 ausgerüstete 45. Squadron (Flying Daggers), wurde am 1. Juli 2016 in Bangalore aufgestellt[2].

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tejas ist mit einer vierfach redundanten Fly-by-Wire-Steuerung nach dem HOTAS-Prinzip und moderner Avionik ausgerüstet. Dazu gehören für Nachtsichtbrillen geeignete Multifunktionsdisplays im Cockpit (unter anderem drei 5-Zoll-Bildschirme), FADEC-Steuerung für das Triebwerk, INS mit Laserkreisel und Pulsdoppler-Multi-Mode-Radar. Das aus Lithium-Aluminium-Legierungen, kohlefaserverstärktem Kunststoff (45 % der Strukturmasse) und Titanlegierungen gebaute Flugzeug ist mit einem Martin-Baker-Schleudersitz ausgerüstet.

Antrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich sollte das LCA von dem indischen – noch zu entwickelnden – Kaveri-Triebwerk angetrieben werden. Nachdem das Kaveri zunehmend Probleme während der Entwicklungsphase erfuhr, die auch mit Hilfe des französischen Triebwerksbauers SNECMA nicht gelöst werden konnten, griff HAL für die ersten Serien-Tejas auf das bewährte General Electric F404-GE-F2J3 zurück, die Baureihenbezeichnung dieser Maschinen ist „Mark 1“ (Mk.1), und schrieb das endgültige Triebwerk aus.

Die Ausschreibung forderte die Lieferung fertiger Triebwerke ebenso wie Technologietransfer und den Lizenzbau des Triebwerkes in Indien. Kandidaten waren das Eurojet EJ200 und das nun ausgewählte General Electric F414-INS63, die damit ausgestatteten Maschinen bilden die Baureihe Mk.2. Der Vertrag wurde während eines Staatsbesuches des US-amerikanischen Präsidenten in Indien bekanntgegeben. Er umfasst insgesamt 99 (nach anderen Quellen 107) Triebwerke für 650[3] Mio. US-Dollar, mit einer Option auf 49 weitere.[4][5] Die ersten acht Triebwerke werden von GE fertig geliefert, die restlichen 91 werden als Kits nach Indien geliefert und dort montiert. Das Eurojet-Konsortium warb damit, dass das EJ200 leichter als das Konkurrenztriebwerk sei, wodurch keine Änderungen an der Konstruktion des Tejas erforderlich seien.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LCA, Trägerversion
LCA, Trainer

Prototypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Technologiedemonstator (TD)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TD-1 (KH2001) – 4. Januar 2001
  • TD-2 (KH2002) – 6. Juni 2002

Prototypen (PV)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • PV-1 (KH2003) – 1. November 2003
  • PV-2 (KH2004) – 2. Dezember 2005
  • PV-3 (KH2005) – 2. Dezember 2006 – Produktionsvariante.
  • PV-4 – Zuerst als Trägervariante für die (INS Vikrant) geplant, jetzt Bezeichnung für zweite Produktionsvariante.
  • PV-5 – Trainervariante (Zweisitzer) – November 2009
  • PV-5 – Trainervariante (Zweisitzer) – November 2014

Träger-Prototypen (NP):

  • NP-1 – Zweisitzer – 27. April 2012
  • NP-2 – Einsitzer – Februar 2015[6]

Vorserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell sind acht Vorserienmaschinen englisch Limited Series Production (LSP) geordert.

  • LSP-1 (KH2011) – 25. April 2007
  • LSP-2 – 2008.
  • LSP-3 – Version mit Multi-Mode-Radar – 2010.
  • LSP-4 to LSP-8 – geflogen bis 2013 – LSP-8 entspricht der Serienproduktion.

Serienvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tejas Mk.1, einsitziges Kampfflugzeug für die indische Luftwaffe, angetrieben von einem F404-Triebwerk, ursprünglich geplante Baureihe
Tejas Mk.1A, letztendlich realisierte Variante der Mk.1 mit einem AESA-Radar EL/M-2052 der Firma ELTA, 123 Exemplare bestellt, Zulauf ab 2018[7]
Tejas Mk.2, einsitziges Kampfflugzeug für den Einsatz von Flugzeugträgern der indischen Marine, angetrieben von einem F414-Triebwerk. Die erste Tejas Mk.2 soll um 2019 erstmals fliegen und ab 2022 einsatzfähig sein.[8]
Tejas Trainer, geplante zweisitzige Trainerversion für die indische Luftwaffe

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeine Angaben[9]
Leistung
Bewaffnung
Andere Ausrüstung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HAL Tejas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indiainfo.com: PM to select Sanskrit name for LCA on May 4 (abgerufen am 7. Oktober 2009)
  2. Indian Air Force to raise first Tejas LCA squadron, Janes, 28. Juni 2016
  3. Initial Contract for 99 Engines to Pour $650 Million Into GE’s Coffers. Abgerufen am 8. November 2010.
  4. India orders 99 GE F414 engines for Tejas fighter jet. Abgerufen am 8. November 2010.
  5. USA und Indien vereinbaren Handelsverträge von 10 Milliarden Dollar. Abgerufen am 8. November 2010.
  6. Second naval Tejas prototype conducts maiden flight, Flightglobal, 9. Februar 2015
  7. New Delhi signs off on 83 Tejas fighters, Flightglobal, 9. November 2016
  8. Tejas Mk. II maiden flight likely in 2019: defence minister, Flightglobal, 5. August 2015
  9. Aeronautical Development Agency: Tejas Spezifikation (englisch)
  10. Indien wählt F414 Triebwerk für Tejas. Abgerufen am 8. November 2010.