HB Køge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HB Køge
HB Køge.png
Basisdaten
Name HB Køge A/S
Sitz Herfølge, Dänemark
Gründung 1. Juli 2009
Erste Mannschaft
Trainer Henrik Lehm
Spielstätte SEAS-NVE Park
Plätze 8.000
Liga 1. Division
2016/17 6. Platz
Heim
Auswärts

Der HB Køge A/S ist ein dänischer Fußballverein in Herfølge in der Nähe von Køge. Der Klub entstand im Juli 2009 aus dem Zusammenschluss von Herfølge BK und Køge Boldklub.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vorläufervereine von HB Køge weisen eine wechselhafte Geschichte auf.

Herfølge BK[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1921 gegründete Herfølge BK spielte insgesamt 16 Spielzeiten in der höchsten dänischen Liga und gewann dabei 2000 den Landesmeistertitel. Bereits im folgenden Jahr stieg der Verein in die zweite Liga ab, konnte aber 2003 in die erste Liga zurückkehren. Nach dem erneuten Abstieg 2005 etablierte sich die Mannschaft in der zweiten Liga.

Køge Boldklub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1927 gegründete Køge Boldklub gehörte zwischen 1940 und dem Abstieg 2004 insgesamt 34 Spielzeiten der dänischen Eliteserie an. 1954 gewann die Mannschaft als erster Klub außerhalb Kopenhagens den dänischen Meistertitel.[1] 1975 wiederholte die Mannschaft den Triumph. Ab 2003 spielte die Mannschaft im vorderen Bereich der zweiten Liga und verpasste den Aufstieg mehrmals knapp. In der Folge geriet der Klub in finanzielle Schwierigkeiten. Im Oktober 2008 konnte der Konkurs noch vermieden werden[2], im Februar des folgenden Jahres war er zahlungsunfähig.[3] Daraufhin verurteilte die Dansk Boldspil Union den Klub zum Zwangsabstieg in die drittklassige Sjællandsserien.[4]

HB Køge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Längere Zeit liefen Verhandlungen zwischen den beiden Klubs über einen Zusammenschluss der Profimannschaften, die sich insbesondere wegen der finanziellen Probleme des Køge Boldklub in die Länge zogen.[5] Knapp zwei Wochen nachdem Køge Boldklub Konkurs angemeldet hatte, einigten sich die beiden Verein auf eine Zusammenarbeit.[6] Zum 1. Juli 2009 wurde HB Køge gegründet. Der Fusionsklub nahm zur Saison 2009/10 an der Superliga teil, stieg jedoch ab und spielte in der Saison 2010/11 in der 1. Division. Die Saison endete mit Platz zwei hinter Aarhus GF und dem direkten Wiederaufstieg nach einem 4:3-Sieg im letzten Spiel der Runde beim FC Fyn, der dadurch in die dritte Liga absteigen musste.[7] Jedoch musste man erneut nach nur einer Spielzeit als Tabellenletzter wieder in die 1. Division absteigen. In der Vorbereitung zur Saison 2012/13 schlug man sein Trainingslager im Vogtland auf, u. a. gewann man gegen den Regionalligisten VFC Plauen 2:0.
Im Rahmen des Trainingslagers zur Saison 2013/14 fand in Naunhof, unweit von Leipzig, am 10. Juli 2013 ein Spiel gegen RB Leipzig (3. Liga) statt, das 1:0 gewonnen wurde.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. koge-boldklub.dk: „Køges første DM-titel blev til på "Ungarsk Rapsodi"“ (abgerufen am 18. August 2009)
  2. ekstrabladet.dk: „Køge Boldklub reddet fra konkurs“ (abgerufen am 18. August 2009)
  3. tipsbladet.dk: „Køge konkurs“ (abgerufen am 18. August 2009)
  4. dr.dk: „Køge sendt ned i Sjællandsserien“ (abgerufen am 18. August 2009)
  5. bold.dk: „HB-Køge-fusion kan komme på torsdag“ (abgerufen am 18. August 2009)
  6. sporten.dk: „Fusion klar i Køge og Herfølge“ (abgerufen am 18. August 2009)
  7. transfermarkt.de: Der HB Køge steigt auf – FC Fyn ab (abgerufen am 15. Juni 2011)
  8. RB Leipzig verliert Test gegen dänischen Zweitligisten HB Koge in Naunhof. In: LVZ-Online.de. 10. Juli 2013, abgerufen am 1. September 2013.