HC Ambrì-Piotta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HC Ambrì-Piotta
HC Ambrì-Piotta
Grösste Erfolge
Vereinsinformationen
Geschichte HC Ambrì-Piotta (seit 1937)
Vereinsfarben weiss, blau
Liga National League A
Spielstätte Pista la Valascia
Kapazität 7000 Plätze (davon 2000 Sitzplätze)
Geschäftsführer Alain Vetterli
Cheftrainer Luca Cereda
Saison 2016/17 12. Platz, Liga-Qualifikation gewonnen

Der HC Ambrì-Piotta (kurz HCAP) ist ein Schweizer Eishockeyverein aus der Ortschaft Ambrì in der Gemeinde Quinto. Er wurde 1937 gegründet und spielt in der National League A.

Der Verein ist in der Schweiz bekannt und zählt 24 Fanclubs. Die regelmässigen Begegnungen mit dem Kantonsrivalen HC Lugano werden als «Tessiner Derbys» bezeichnet. Die Hymne des Vereins ist «La Montanara», die nach jedem Sieg vom Publikum gesungen wird. Das Stadion Pista la Valascia wurde 1959 eingeweiht und gilt als das kälteste der National League A.[1] Noch nie konnte Ambrì-Piotta die Schweizer-Meisterschaft gewinnen und gilt als ewiger Underdog, seit 1985 spielt der HCAP ununterbrochen in der NLA.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein wurde 1937 als erster Tessiner Eishockeyverein gegründet. In den 1950er-Jahren spielte die Mannschaft des damaligen Dorfklubs erstmals in der Nationalliga A und gewann 1962 unter dem Trainer Herbert Ulrich den Schweizer Cup. 1948, 1949, 1950 und 1970 wurde der Verein Meister der NLB. Ebenfalls 1970 stieg man in die NLA auf und war dort bis zum Abstieg 1978 vertreten.

1980er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1982 schaffte Ambrì erneut den Sprung in die NLA, stieg aber 1983 gleich wieder ab. 1985 stiegen die Leventiner abermals in die NLA auf und schon bald stellten sich Playoff-Erfolge ein: In den Spieljahren 1986/87 (Ausscheiden gegen den HC Lugano), 1987/88 (Ausscheiden gegen den HC Davos) und 1988/89 (Ausscheiden gegen Lugano) kam man ins Halbfinal.

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der HCAP blieb Dauergast in der Endrunde: 1990 und 1991 ging es nicht über das Viertelfinal hinaus, 1992 und 1993 versperrte jeweils Fribourg-Gottéron in der Runde der letzten vier Mannschaften den Weg in den Final. 1994 und 1995 wurde das Viertelfinal erreicht, 1996 war gegen den EHC Kloten im Halbfinal Endstation. Kurz vor der Jahrtausendwende war Ambrì weiterhin unter den Spitzenmannschaften der NLA vertreten: 1998 unterlag man im Halbfinal dem EV Zug mit 3:4-Siegen, in der Saison 1998/99 führte Trainer Larry Huras die Mannschaft als Qualifikationserster in die Endrunde, dort wurde der Final erreicht, dieses aber gegen den Kantonsrivalen Lugano (1:4-Siege) verloren wurde - der HCAP war also Schweizer Vizemeister. 1998 und 1999 gewann das Team jeweils den IIHF Continental Cup sowie 1999 den europäischen Supercup.

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Spielzeit 1999/2000 gab es im Playoff-Halbfinal die Neuauflage des Finals des Vorjahres: Wieder setzte sich Lugano im Tessiner Derby gegen Ambrì durch. Von 2002 bis 2006 schied man fünf Mal in Folge im Viertelfinal aus. 2009 wurde Filippo Lombardi neuer Präsident des Verwaltungsrates und in dieser Funktion Nachfolger von Gian Paolo Grassi,[2] der seit 2003 im Amt war.[3]

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2011 stand der HCAP finanziell vor dem Aus, erst Hilfsmassnahmen wie das Einsammeln von Spenden sicherten das Überleben.[4]

In der Saison 2013/14 wurde nach jahrelanger Wartezeit wieder der Einzug in die Endrunde geschafft, im Viertelfinal schied die Mannschaft von Serge Pelletier aber deutlich mit 0:4-Siegen gegen Fribourg aus. Im Oktober 2015 musste Pelletier gehen, zum Zeitpunkt dieses Entscheids stand Ambrì auf dem letzten Tabellenrang. Hans Kossmann wurde als neuer Trainer verpflichtet.[5]

Im April 2016 wurde der Italo-Kanadier Ivano Zanatta als Sportdirektor eingestellt, wie der Verein mitteilte, umfasste Zanattas Aufgabe, eine «mittel- bis langfristige sportliche Strategie für den ganzen Klub zu entwickeln und durchzuführen».[6] Ende Januar 2017 wurde Cheftrainer Kossmann entlassen,[7] als Nachfolger wechselte der Kanadier Gordie Dwyer vom kroatischen Verein Medvescak Zagreb (damals in der Kontinentalen Hockey-Liga) zu den Leventinern.[8] In der Saison 2016/17 sicherte Ambrì erst in der Ligaqualifikation gegen den SC Langenthal den Verbleib in der NLA. Im Anschluss an die Saison beendete Paolo Duca seine Spielerlaufbahn und wurde Sportchef, löste damit Zanatta auf diesem Posten ab.[9] Auch auf der Trainerposition wurde in Hinblick auf die Saison 2017/18 ein Wechsel vollzogen: Luca Cereda folgte auf Dwyer, der somit nach nur wenigen Monaten im Amt wieder abgelöst wurde.[10]

Finanzielle Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurz nach der erfolgreichen Saison 1998/99 kamen finanzielle Probleme auf den Verein zu. Eine Spendenaktion unter Fans ergab einen Betrag von 2,5 Mio. Fr. – weitere 2 Mio. Fr. wurden von prominenten Gönnern bereitgestellt – was den Erhalt der Mannschaft in der höchsten Spielklasse des Schweizer Eishockeys sicherte. Nachdem in der Saison 2010/11 der Abstieg nur knapp verhindert werden konnte, wurde ein erneuter Spendenaufruf gestartet. Fans und Supporter sammelten innert wenigen Monaten 2,7 Mio. Franken.[11] Im Jahre 2012 beteiligte sich der ägyptische Unternehmer Samih Sawiris mit 1 Mio. Franken an der anstehenden Kapitalerhöhung.[12]

Die Saison 2014/15 wurde mit einem Minus von rund zwei Millionen Franken beendet, in der Saison 2015/16 wurde ein Defizit von knapp 1,5 Millionen Franken bilanziert.[13]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Saison 2016/17[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 27. Oktober 2016

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum im Team seit Geburtsort
34 SchweizSchweiz Gauthier Descloux G 23. Juli 1996 2016 Freiburg im Üechtland, Schweiz
39 SchweizSchweiz Sandro Zurkirchen G 25. Februar 1990 2013 Schwyz, Schweiz
5 SchweizSchweiz Sven Berger D 06. Februar 1988 2015 Schweiz
60 SchweizSchweiz Franco Collenberg D 25. August 1985 2016 Chur, Schweiz
29 SchweizSchweiz Michael Fora D 31. Oktober 1995 2015 Giubiasco, Schweiz
8 SchweizSchweiz Marc Gautschi – A D 08. Dezember 1982 2013 Schweiz
17 SchweizSchweiz Igor Jelovac D 01. Februar 1995 2016 Schweiz
47 FinnlandFinnland Mikko Mäenpää D 19. April 1983 2015 Tampere, Finnland
82 SchweizSchweiz Michaël Ngoy D 10. Januar 1982 2016 Lausanne, Schweiz
KanadaKanada Nick Plastino D 20. Februar 1986 2017 Sault Ste. Marie, Ontario, Kanada
84 SchweizSchweiz Adrian Trunz D 23. Februar 1984 2011 Winterthur, Schweiz
58 SchweizSchweiz KanadaKanada Jesse Zgraggen D 20. April 1993 2014 Lethbridge, Alberta, Kanada
39 SchweizSchweiz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Bastl C 30. November 1980 2015 Villars-sur-Ollon, Schweiz
28 FrankreichFrankreich Eliot Berthon C 27. April 1992 2016 Lyon, Frankreich
20 SchweizSchweiz Elias Bianchi C 22. April 1989 2009 Lugano, Schweiz
36 KanadaKanada Matt D’Agostini RW 23. Oktober 1986 2016 Sault Ste. Marie, Ontario, Kanada
25 KanadaKanada Cory Emmerton C 01. Juni 1988 2015 St. Thomas, Ontario, Kanada
94 SchweizSchweiz Peter Guggisberg RW 20. Januar 1985 2016 Zimmerwald, Schweiz
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adam Hall – A RW 14. August 1980 2014 Kalamazoo, Michigan, USA
22 Flag of Italy.svg Diego Kostner RW 05. August 1992 2016 Brixen, Italien
96 SchweizSchweiz Adrien Lauper F 14. August 1987 2014 Freiburg im Üechtland, Schweiz
11 TschechienTschechien Lukáš Lhoták C 11. April 1993 2013 Prag, Tschechien
7 SchweizSchweiz Thibaut Monnet LW 02. Februar 1982 2015 Martigny, Schweiz
74 SchweizSchweiz Marco Müller F 21. Januar 1994 2014 Schweiz
10 FinnlandFinnland Janne Pesonen LW 03. Juli 1980 2016 Suomussalmi, Finnland
23 SchweizSchweiz Christian Stucki F 29. Mai 1992 2014 Schweiz
Trainerstab
Name Nationalität Geburtsdatum
Luca Cereda SchweizSchweiz 07. September 1981
Diego Scandella Flag of Switzerland and Italy.png 5. Juli 1964

Topscorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Fans des HCAP gelten als sehr loyal dem Verein gegenüber. Der Club hat über 25 Fanclubs und drei autonome Fangruppen. Zu den autonomen Fangruppen, die sich alle der Ultrà-Bewegung zugehörig fühlen, gehört die «Gioventù Biancoblu» (Weissblaue Jugend) mit ihren charakteristischen Fahnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hockey Club Ambrì Piotta
  2. www.20minutes.ch, 20 Minutes, 20 Min, www.20min.ch: Filippo Lombardi nouveau président d'Ambri. In: 20 Minutes. (20min.ch [abgerufen am 3. April 2017]).
  3. martin merk und samuel hufschmid // switzerland: Neuer Präsident für Ambri. Abgerufen am 3. April 2017 (englisch).
  4. 1.5 Millionen erreicht - Ambrì ist gerettet. Abgerufen am 3. April 2017.
  5. Schlusslicht Ambri zieht die Reissleine: Pelletier entlassen, Kossmann übernimmt. In: watson.ch. (watson.ch [abgerufen am 24. März 2017]).
  6. Ivano Zanatta Sportdirektor des HCAP und der Nachwuchsabteilung. Abgerufen am 24. März 2017.
  7. Nicole Vandenbrouck: Nur 15 Monat im Amt: Ambri entlässt Trainer Kossmann! (blick.ch [abgerufen am 24. März 2017]).
  8. Luzerner Zeitung AG 6006 Luzern: Dwyer wird Kossmann-Nachfolger in Ambri. (luzernerzeitung.ch [abgerufen am 24. März 2017]).
  9. Erste Sport- und Unternehmensanalyse HCAP- Paolo Duca neuer Sportchef. Abgerufen am 18. April 2017.
  10. http://www.planetehockey.com/news-ambri-confirme-luca-cereda-en-tant-que-coach,65353.html
  11. «Lasst Ambri leben» bringt 2,7 Millionen Franken. eishockey.ch
  12. Samih Sawiris steigt bei Ambri ein. In: Tages-Anzeiger, Tages-Anzeiger. 5. Dezember 2012, ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 26. März 2017]).
  13. St. Galler Tagblatt AG, Switzerland: Ambri mit fast 1,5 Millionen Franken Verlust. In: Toggenburger Tagblatt Online. (toggenburgertagblatt.ch [abgerufen am 7. April 2017]).
  14. Nicola Celio geehrt. hockeyfans.ch
  15. Fans ehren Peter Jaks – Nr. 19 zurückgezogen. blick.ch