HEWI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HEWI Heinrich Wilke GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1929
Sitz Bad Arolsen, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Thorsten Stute (Geschäftsführer)
Mitarbeiter 521 (2013)[1]
Branche Sanitär, Barrierefrei und Baubeschlag
Website www.hewi.com/de/
Türdrücker 111 von HEWI
Verwaltungssitz in Bad Arolsen

HEWI ist ein weltweit agierender Hersteller von Türgriffen,[2] Sanitär-Accessoires, Beschlägen, Handläufen und Beschilderungen. Das Familienunternehmen ist in Hessen ansässig, die Produktionsstätte befindet sich in Mengeringhausen[3], der Verwaltungssitz in Bad Arolsen [4], das Schulungszentrum in der Wetterburg.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Heinrich Wilke GmbH im Jahr 1929 von Heinrich Wilke, der das Unternehmen mit den Anfangsbuchstaben seines Namens abkürzte: HEWI. Ab 1934 wurden die ersten Produkte aus dem Kunststoff Bakelit hergestellt.[6] Zu dieser Zeit war HEWI einer der ersten kunststoffverarbeitenden Betriebe in Deutschland. 1954 begann die Produktion von Türschonern und Türdrückern, ab 1957 aus dem damals neuen Werkstoff Polyamid.

Gemeinsam mit Architekten entwickelte Rudolf Wilke, der Sohn des Firmengründers, im Jahr 1969 den Türdrücker 111 aus Polyamid, mit dem das Unternehmen international Bekanntheit erlangte. Basierend auf diesem Design entstand ein komplettes System mit Garderoben, Handläufen und Geländern, das System 111, das ein moderner Klassiker und zum Bestseller und Standbein des Unternehmens wurde.[7][8]

Seit 1979 produziert HEWI Produkte für barrierefreies Wohnen. 1996 veranstaltete das Unternehmen das erste HEWI-Forum Barrierefreies Wohnen – Leben ohne Ausgrenzung in Bad Arolsen, gefolgt im Jahr 1998 von dem ebenfalls in Bad Arolsen abgehaltenen Forum HEWI-Forum Barrierefreies Leben – Ansätze und Visionen für ein Miteinander. Zu den Kongressen erschienen umfangreiche Dokumentationen.[9] Ab 2003 produzierte HEWI Ausstattungen speziell für die institutionelle Pflege in Krankenhäusern, Reha-Zentren oder Seniorenheimen.[10]

Seit 2001 ist das Unternehmen auch Zulieferer für die Automobilindustrie.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige HEWI-Produkte waren technisch und gestalterisch Vorreiter, HEWI gewann seit den 1960er Jahren zahlreiche Auszeichnungen für das Produktdesign. Die Firma zählt mit ihren Auszeichnungen seit 1982 zu den erfolgreichsten Preisträgern beim iF Industrie Forum Design,[11] Red Dot Design Award, Architects' Darling und erhielt den 2013 erstmals verliehenen Hessischen Staatspreis Universelles Design.[12]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leben ohne Ausgrenzung. Dokumentation HEWI-Forum barrierefreies Bauen. Katalog des Forum am 25. und 26. September 1996 in Arolsen, Hrsg.: HEWI Heinrich Wilke GmbH, HEWI, Arolsen 1996
  • Christiane Nicolaus (Red.): Ein Klassiker sucht Verbindungen. Innovationswettbewerb 1996/97. Hrsg.: HEWI Heinrich Wilke GmbH, HEWI, Bad Arolsen 1997
  • Tür-, Fenster- und Möbelbeschläge, Katalog für behindertengerechtes Wohnen, HEWI, Bad Arolsen 1997
  • Sanitär-Ausstattungen, Katalog für behindertengerechtes Wohnen, HEWI, Bad Arolsen 1997
  • Ansätze und Visionen für ein Miteinander. Dokumentation HEWI-Forum am 30. September und 1. Oktober 1998 in Bad Arolsen. Hrsg.: HEWI Heinrich Wilke GmbH, HEWI, Bad Arolsen 1998
  • Gerhard Loeschcke, Daniela Pourat: Wohnungsanpassung: Empfehlungen für Ausstattung, Nachrüstung und Umbau. HEWI, Bad Arolsen 1998
  • Gerhard Loeschcke, Daniela Pourat: Universell, integrativ, anpassbar. Planungsempfehlungen für barrierefreies Wohnen. Hrsg.: HEWI Heinrich Wilke GmbH, HEWI, Bad Arolsen 2002
  • N.N.: Die Macht der Farbe. Hrsg.: HEWI, o.J.
  • Viviane Gruß (Grafik): Kunst.stoffe. Geschichte – Anwendungen – Zukunftsperspektiven (= Synthetic.materials. history – applications – perspectives). In dt. und engl. Sprache, Hrsg.: HEWI Heinrich Wilke GmbH, Gesellschaft für Knowhow-Transfer mbH, Leinfelden-Echterdingen 2007

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Steltner: Türbeschläge aus Polyamid. Drücker, Griffe und Bänder, (= Die Bibliothek der Technik, Bd. 139), Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech 1997, ISBN 3-478-93153-3
  • Birgit Kümmel, Bernd Steltner (Hrsg.): Made in Arolsen. HEWI und die Kaulbachs. Zwischen höfischem Handwerk und Industriedesign, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Museum Bad Arolsen, Bad Arolsen: Museumsverein, 1998, ISBN 3-930930-05-6
  • Sabine Zentek: ProduktProzesse: Entwicklung und Rechtsgeschichten bekannter deutscher Marken, av-Edition, Ludwigsburg 1999, ISBN 3-929638-26-6, S. 65 ff.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: HEWI – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Siehe Bundesanzeiger. 2001 hatte HEWI noch 1100 Mitarbeiter und 240 Mio. DM Umsatz, siehe HEWI: Handwerk im Visier, IKZ-Haustechnik, 4/2001, Seite 40 ff.
  2. Insa Lüdtke: Alltagsprodukt als Design-Objekt, Tagesspiegel, 25. November 2006
  3. Lage des Werkes: 51° 21′ 19″ N, 8° 59′ 14″ O
  4. Lage der Verwaltung: 51° 22′ 58″ N, 8° 59′ 55″ O
  5. Lage der Schulungszentrum: 51° 23′ 11″ N, 9° 3′ 39″ O
  6. Sabine Zentek: ProduktProzesse, 1999, S. 65
  7. Kai Ritzmann: Kleiner Klassiker: Türklinke „111“ von HEWI, wand-und-beet.de, 24. April 2015
  8. Die Klassiker des 20. Jahrhunderts – 70er: Türklinke "Hewi System 111", Schöner wohnen
  9. Bücher, Broschüren, Literatur zum Barrierefreien Wohnen auf der Seite baufachinformation.de des Fraunhofer-Informationszentrums Raum und Bau
  10. Detail: Zeitschrift für Architektur + Baudetail + Einrichtung, 2005, S. 250
  11. HEWI zählt zu den erfolgreichsten Preisträgern beim iF, iF Industrie Forum Design
  12. Design zur Entwicklung der Barrierefreiheit: Staatspreis geht an Hewi-Systemlösung, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 3. Oktober 2013