Hans-Günter Merz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von HG Merz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Hans Günter Merz und HG Merz GmbH überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. kopiersperre (Diskussion) 13:14, 31. Jan. 2016 (CET)

HG Merz (* 1947 in Tailfingen, bürgerlich Hans Günter Merz), ist ein deutscher Architekt und leitet das Büro hg merz architekten museumsgestalter mit Sitz in Stuttgart und Berlin.

Leben[Bearbeiten]

HG Merz absolvierte sein Architekturstudium an der Universität Stuttgart und diplomierte 1975 mit Auszeichnung. Nach einer Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Bauen mit Abfall“ an der Universität Kassel erhielt er ein DAAD-Stipendium für Feldstudien über experimentelles Bauen in den USA. 1981 gründete er in Stuttgart das Büro hg merz architekten museumsgestalter, dem 1993 eine Niederlassung in Berlin folgte. Neben der Erneuerung, Instandsetzung und Ergänzung vor allem denkmalgeschützter und sensibler Gebäude zählen Ausstellungs- und Museumsgestaltungen zu den primären Tätigkeitsbereichen des Büros.

1993 erhielt Merz die Professur für Ausstellungsgestaltung im Studiengang Visuelle Kommunikation an der Hochschule Pforzheim. 2008 wurde HG Merz auf die Professur für Entwerfen und Experimentelles Gestalten am Fachbereich Architektur der Technischen Universität Darmstadt berufen. 2014 wurde ihm von der TU Darmstadt die Ehrendoktorwürde verliehen. „Durch seine Entwürfe und Bauten belebt er den Genius Loci und schafft auratische Orte der Bildung, Kunst und Kultur“, so Werner Durth in der Laudatio.[1]

Hans-Günter Merz ist seit 2013 Vorsitzender des Universitätsrates der Bauhaus Universität Weimar.[2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Projekte (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • HG Merz: Mehr Aura, weniger Inszenierung. In: Bauwelt, Nr. 16–17/2005
  • HG Merz: Lost in Decoration. In: Dingwelten – Das Museum als Erkenntnisort. Schriften des Deutschen Hygiene-Museums Dresden, Band 4. Hrsg.: Anke Te Heesen, Petra Lutz. Köln: Böhlau, 2005
  • Philipp Meuser: Schlossplatz Eins: European School of Management and Technology • Schlossplatz One: European School of Management and Technology, DOM Publishers, Berlin 2006, ISBN 3-938666-03-X
  • David Dernie: Ausstellungsgestaltung – Konzepte und Techniken. Ludwigsburg: avedition, 2006
  • Suzanne Greub, Thierry Greub (Hrsg.): Museen im 21. Jahrhundert: Ideen Projekte Bauten. München: Prestel, 2006
  • UN Studio, HG Merz: Buy me a Mercedes-Benz. Barcelona: Actar, 2006
  • HG Merz/Patrick Wais (2008): Ausstellungen konzipieren und gestalten. In: N. Herbrand (Hrsg.): Schauplätze dreidimensionaler Markeninszenierung – Innovative Strategien und Erfolgsmodellle erlebnisorientierter Begegnungskommunikation. Stuttgart 2008, S. 235–260
  • HG Merz/Patrick Wais (2009): Zeigen und zeigen lassen. In: C. Schittich (Hrsg.): Im Detail. Ausstellen und Präsentieren. Museumskonzepte Markeninszenierung Messedesign. Basel 2009, S. 60–69
  • HG Merz/Pablo v. Frankenberg (2016): Raum, Ding, Betrachter. Der Kontext des Museumsraums. In: Oliver Scheytt/Simone Raskob/Gabriele Willems (Hg.): Die Kulturimmobilie. Planen – Bauen – Betreiben. Beispiele und Erfolgskonzepte. Bielefeld 2016 (in Druck).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. tu-darmstadt.de
  2. www.uni-weimar.de
  3. kristallwelten.swarovski.com