HIMARS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HIMARS.jpg
M142 HIMARS der US-Armee
HIMARS
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Kommandant, Fahrer, Richtschütze)
Länge 7,0 m
Breite 2,4 m
Höhe 3,2 m
Leergewicht 13.500 kg[1]
Einsatzgewicht 16.250 kg[1]
Höchstgeschwindigkeit 94 km/h[1]
Bewaffnung
Kaliber 227 mm
Munition

6 × M26-Artillerieraketen oder
6 × M30/M31-Artillerieraketen oder
1 × MGM-140 ATACMS-Kurzstreckenrakete

Reichweite M26: 32 km
M26A1/A2: 45 km
M30/31: 80 km
MGM-140 ATACMS: 300 km

Das HIMARS (Akronym für englisch High Mobility Artillery Rocket System) ist ein leichtes Mehrfachraketenwerfer-Artilleriesystem auf Lastwagenfahrgestell des Herstellers Lockheed Martin. Die Typenbezeichnung des US-amerikanischen Militärs lautet M142.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HIMARS beim Start einer M30-Rakete

Ziel der Entwicklung war es, ein billigeres und leichteres Äquivalent des M270-MLRS-Systems zu schaffen, das mit dem Transportflugzeug Lockheed C-130 Hercules transportiert werden kann. Ein Radfahrgestell ist leichter und billiger zu betreiben als das Kettenfahrgestell, auf dem das M270-System basiert. Die eigentliche Entwicklung begann 1996 im Rahmen der Rapid Force Projection Initiative (RFPI). Der endgültige Prototyp mit der Bezeichnung XM142 wurde 1999 vorgestellt. Die Erprobung wurde im Jahr 2002 abgeschlossen. Die Feuerleitanlage, Elektronik, Kommunikationssysteme und die Raketen sind die gleichen wie bei dem M270 MLRS; auch der Ausbildungsprozess der Besatzung ist derselbe. Lockheed Martin erhielt 2003 den ersten Auftrag zur Lieferung von 89 Systemen für die US-Armee und 4 für das US Marine Corps. Im Jahr 2005 wurden die ersten HIMARS in den Irak verlegt.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ursprüngliche System war auf einem ungepanzerten Lkw montiert. Diese Version wurde von einem 290 PS starken Caterpillar-Dieselmotor angetrieben und war 5,04 m lang, 2,16 m breit und 2,25 m hoch. Das Gewicht lag bei 10,88 Tonnen, die Höchstgeschwindigkeit auf der Straße betrug 85 km/h und die Reichweite 480 km. Bei späteren Produktionsserien wurde das System auf einen gepanzerten Lkw vom Typ Oshkosh M1140 umgerüstet. Das neue System ist 7,0 m lang, 2,4 m breit, 3,2 m hoch und wiegt 16,25 Tonnen. Seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 94 km/h.[1] Seit 2017 wird das gesamte System inklusive Fahrgestell von Lockheed Martin hergestellt.[2] Auf dem Fahrzeug ist ein Werfergestell für den 2,5 t schweren containerartigen PRC-Transport- und Startbehälter (Rocket Pod Container) montiert. In diesem Behälter werden sechs Raketen oder eine ATACMS-Kurzstreckenrakete transportiert und auch daraus gestartet. Das Werfergestell lässt sich in Fahrtrichtung in der Horizontalen drehen sowie in der Vertikalen anstellen.

Raketen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M142 HIMARS verwendet dieselben Raketen wie das M270 MLRS. Folgende Raketentypen können aus dem PRC-Transport- und Startbehälter gestartet werden:

  • 6 × M26-Raketen mit einer Reichweite von 32–45 km.
  • 6 × M30/31 GMLRS-Raketen mit einer Reichweite von 70–150 km.
  • 1 × MGM-140/-164/-168 ATACMS-Kurzstreckenrakete mit einer Reichweite von 165–300 km

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzerstaaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den aktuellen Nutzerstaaten gehören:

Potenzielle Nutzer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den künftigen potenziellen Nutzerstaaten zählen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M270 MLRS (Mittleres Artillerieraketensystem)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System) – Sammlung von Bildern und Videos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d High Mobility Artillery Rocket System (HIMARS) — M142. In: asc.army.mil. United States Army Support Center, abgerufen am 29. Mai 2022 (englisch).
  2. Lockheed Martin Delivers First HIMARS Vehicle Produced 100 Percent In Camden, Arkansas. In: news.lockheedmartin.com. Lockheed Martin, 26. Juli 2017, abgerufen am 30. Mai 2022 (englisch).
  3. a b c d M142 HIMARS. In: military.com. Abgerufen am 29. Mai 2022 (englisch).
  4. Elements of first HIMARS long-range rocket launcher arrive in Romania. In: agerpres.ro. Romanian National New Agency, 21. Februar 2021, abgerufen am 29. Mai 2022 (englisch).
  5. Singapores HIMARS Rocket Artillery. In: defenseindustrydaily.com. 30. Oktober 2013, abgerufen am 29. Mai 2022 (englisch).
  6. afp: Ukraine erhält amerikanische Mehrfachraketenwerfer. In: T-Online Nachrichten für Deutschland. 23. Juni 2022;.
  7. Isabelle Khurshudyan and Kostiantyn Khudov: U.S.-supplied HIMARS changing the calculus on Ukraine’s front lines. In: Washington Post. 1. Juli 2022; (englisch).
  8. Deutschland und USA übergeben weitere Mehrfachraketenwerfer. In: n-tv. 1. August 2022;: „... haben die USA der Ukraine vier weitere HIMARS-Raketensysteme übergeben. Insgesamt kann [sie] damit auf 16 der Waffensysteme zurückgreifen.“
  9. $1.1 Billion in Additional Security Assistance for Ukraine. U.S. Department of Defense, 28. September 2022, abgerufen am 2. Oktober 2022 (englisch).
  10. Katharine Jackson: Australia wins U.S. approval to buy rocket launchers. In: reuters.com. Thomson Reuters, 26. Mai 2022, abgerufen am 29. Mai 2022 (englisch).
  11. Kristóf Nagy: Estland zeigt Interesse an Raketenartilleriesystem HIMARS. Europäische Sicherheit und Technik, 19. Juli 2022, abgerufen am 19. Juli 2022.
  12. Jaroslaw Adamowski: Poland eyes 500 American rocket launchers to boost its artillery forces. In: defensenews.com. 27. Mai 2022, abgerufen am 30. Mai 2022 (englisch).
  13. Gerhard Hegmann: Waffen für Ukraine: USA überlegen Raketenwerfer zu liefern. In: Die Welt. 27. Mai 2022, abgerufen am 27. Mai 2022.
  14. Joe Gould: US advances three arms sales packages to Taiwan. In: Defense News. 12. Oktober 2020, abgerufen am 8. Juli 2022 (englisch).
  15. Taipei Economic and Cultural Representative Office (TECRO) in the United States (Transmittal No: 20-77). In: Defense Security Cooperation Agency. 21. Oktober 2020, abgerufen am 8. Juli 2022 (englisch).